Kreativer Protest gegen DFB "Ihr kauft euch die Welt, wie sie euch gefällt"

Dresden/Aue - Der deutsche Fußball ist derzeit ein Spiegelbild der Politik. Die oben in den Zentralen machen einfach und vergessen dabei das Volk. Im Spiel mit dem runden Leder sind es die Fans. Und die begehrten an diesem Wochenende republikweit auf. In den Stadien der ersten drei Ligen flogen Geldscheine vor dem Anpfiff aufs Feld, verschiedene Banner waren zu sehen.

Auch die Dynamo-Fans protestierten am Freitag mit dem besonderen Euro-Schein mit den Köpfen von Reinhard Grindel, Rainer Koch und Franz Beckenbauer.
Auch die Dynamo-Fans protestierten am Freitag mit dem besonderen Euro-Schein mit den Köpfen von Reinhard Grindel, Rainer Koch und Franz Beckenbauer.  © Lutz Hentschel

Dresden, Heidenheim, Zwickau - auch unsere sächsischen Fanlager machten mit. Wie heißt es so schön: In den Farben getrennt, in der Sache vereint. Die Botschaft ist klar: "In money you trust", der DFB vertraue nur auf Geld und lasse dabei die Wünsche der Klubs und Fans außer Acht. "Ihr kauft euch die Welt, wie sie euch gefällt", war in Heidenheim von FCH- und FCE-Fans gleichermaßen zu lesen. Auf der Ostalb war ein Ordner mit einem Laubbläser fast eine Halbzeit lang damit beschäftigt, die fingierten Geldscheine vom Rasen zu blasen - ein herrliches Schauspiel.

"Unsere Aktion hat nicht nur die Absicht die Korruptionsgeschichte des DFB anzuprangern, sondern möchte das bestehende System hinterfragen und kritisieren", schrieb zum Beispiel ein Fanclub des Erstligisten 1. FC Nürnberg auf seiner Facebookseite. Sich stetig verändernde Anstoßzeiten und höhere Ticketpreise seien unter anderem die Beweggründe für den kreativen Protest.

Auf den Geldscheinen waren DFB-Präsident Reinhard Grindel, sein Vize Rainer Koch und Franz Beckenbauer zu lesen. Gerade Beckenbauers Name ist immer wieder im Zusammenhang mit Korruption und undurchsichtigen Geschäften innerhalb des DFB zu lesen.

"Die entscheidende Rolle der Fans wird weiterhin nur wenig in Betracht gezogen", heißt es bei den Fans der "Clubberer". Beendet wird Eintrag mit der klaren Ankündigung: "Wir holen uns unser Spiel zurück!" Ein Spruch, den einst Kicker-Legende Ansgar Brinkmann prägte, der sich voll auf die Seiten der Konsumenten, den Fans, schlägt.

In Zwickau lagen die die Geldscheine zu Hunderten im Inneren des Stadions.
In Zwickau lagen die die Geldscheine zu Hunderten im Inneren des Stadions.  © Picture Point/Gabor Krieg
Anpfiff in Heidenheim: Die Aue-Fans rollten das Banners aus und warfen fingierte Geldscheine auf den Rasen.
Anpfiff in Heidenheim: Die Aue-Fans rollten das Banners aus und warfen fingierte Geldscheine auf den Rasen.  © Picture Point/S. Sonntag

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0