Falscher Freund verschickt Foto von Mordopfer per WhatsApp

Aue/Chemnitz - Es ist das Dokument des Grauens: Ein junger Mann liegt in einer Betongrube, in knapp zwei Meter Tiefe.

Terenc H. (26) gilt als Rädelsführer, soll die Tat sogar vorher angekündigt haben.
Terenc H. (26) gilt als Rädelsführer, soll die Tat sogar vorher angekündigt haben.  © Haertelpress

Der Kopf zerschmettert, der Körper verdreht, überall Blut. Am Rand der Grube ein grauer Schuh - der Fuß gehört einem mutmaßlichen Killer.

Rund um den Mord vom alten Güterbahnhof (TAG24 berichtete) sorgte nach der Tat Mitte April 2018 dieses Foto für Entsetzen im Erzgebirge. Aufgenommen hat es Terenc H. (26): Der Mann ist gemeinsam mit Stephan H. (22) und Jens H. (22) angeklagt, den gemeinsamen Bekannten Christopher W. († 27) brutal hingerichtet zu haben.

Terenc H. ist der Einzige, der sich bisher zu den Vorwürfen äußerte, sich an nichts mehr erinnerte (TAG24 berichtete). Als vermeintlich besorgter Freund, der den Toten nachts fand, meldete er sich bei der Polizei.

Richterin Simone Herberger (55) und Staatsanwalt Stephan Butzkies (50) befragten Terenc H. auch nach seiner Motivation, das Foto zu machen. "Das war eine spontane Reaktion", gestand der 26-Jährige kleinlaut. Das Foto machte er mit seinem Handy, verschickte es später über den Nachrichtendienst WhatsApp.

Der Prozess wird in der kommenden Woche fortgesetzt, den Angeklagten droht lebenslange Haft.

Die Polizei sperrte den Tatort nach dem grausigen Fund ab, sicherte wichtige Spuren.
Die Polizei sperrte den Tatort nach dem grausigen Fund ab, sicherte wichtige Spuren.  © Erz-Foto/Georg Ulrich Dostmann
Ein Handy-Foto, das der mutmaßliche Killer geschossen hat - und das fassungslos macht: Christopher W. liegt tot in der Grube.
Ein Handy-Foto, das der mutmaßliche Killer geschossen hat - und das fassungslos macht: Christopher W. liegt tot in der Grube.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0