Dramatischer Suff-Unfall: Frau stürzt in die Tiefe und niemand bemerkt es

Mit Motorsägen musste die Feuerwehr sich den Weg durch die Büsche bahnen.
Mit Motorsägen musste die Feuerwehr sich den Weg durch die Büsche bahnen.  © Birgit Hiemer

Aue – Schwerer Unfall an der Mulde. Eine Frau (33) war vermutlich bereits am Donnerstagabend von einer rund sieben Meter hohen Mauer abgestürzt. Schwer verletzt hatte sie die ganze Nacht im Dornengebüsch gelegen.

Der Unfallort liegt nahe dem Penny-Markt in der Bockauer Talstraße. Ein beliebter Treff für Trinker. Angeblich gehörte die abgestürzte Frau ebenfalls zu diesem Kreis.

Wie es heißt, war die Frau angetrunken am Abend mit anderen Personen auf einem Trampelpfad von Penny zur Mauer über dem Muldeufer gelaufen. Dort muss die Frau dann abgestürzt sein. Bemerkt oder gemeldet hatte den Unfall niemand.

Am Freitagmorgen entdeckten Passanten die Schwerverletzte. Sie lag sieben Meter tief, hilflos im dichten Gestrüpp. Zum Glück war sie aber ansprechbar.

Neben dem Rettungsdienst rückte die Freiwillige Feuerwehr Aue mit neun Helfern an. Einsatzleiter Uwe Baumgarten (57) berichtete von einem anstrengenden Einsatz: "Wir mussten uns mit Motorsägen erst einen Weg durch die Büsche und Bäumchen bahnen."

Mit einer Schleifgurttrage bargen die Feuerwehrmänner die Schwerverletzte brachten sie zur Mauer. Dort zogen weitere Helfer die Frau mit Seilen nach oben. Der Rettungsdienst brachte sie ins Helios-Klinikum.

Wie es heißt, handelte es sich nicht um den ersten Fall dieser Art. Bereits im Frühjahr sei ein Mann von der Muldemauer in die Tiefe gestürzt.

Titelfoto: Birgit Hiemer


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0