7500 Kilometer durch die Wüste: Sächsisches "A-Team" donnert nach Gambia

Holger (54) und Christian Wötzel (23) sowie Jochen Schmidt (57) studieren die Route der Rallye von Dresden nach Gambia.
Holger (54) und Christian Wötzel (23) sowie Jochen Schmidt (57) studieren die Route der Rallye von Dresden nach Gambia.  © Uwe Meinhold

Aue - 7500 Kilometer durch die afrikanische Wüste. Mit einem VW Bus T4, 16 Jahre alt, über 450.000 Kilometer auf dem Tacho. In Banjul, der Hauptstadt von Gambia ist der alte Bully Gold wert.

"Die werden dort so umgebaut, dass 15 Mann reinpassen", sagt KfZ-Meister Holger Wötzel (54) aus Aue. Mit seinem Sohn Christian (23) und Kumpel Jochen Schmidt (57) startet Wötzel im März 2018 bei der Rallye Dresden - Dakar - Banjul.

50 Fahrzeuge gehen auf die Reise, sollen am Ziel unter den Einheimischen versteigert werden. Der Erlös fließt in Hilfsprojekte, wie in eine Ausbildungswerkstatt für Lkw-Mechaniker oder eine Bäckerei für die Armenspeisung.

Für Wötzel ist es der dritte Start. "Ich hatte 2007 einen TV-Bericht gesehen und wollte mitmachen." Jeder Mitstreiter macht rund 2500 Euro locker, um den Trip finanzieren zu können. "Ankommen und dabei Spaß haben", lautet das Motto. Nicht von ungefähr wurde deshalb bei der Lackierung des VW das A-Team aus der gleichnamigen US-Fernsehserie kopiert.

Der ultimative Test für Menschen und Maschine startet über Silvester. "Da geht's zum Nordkap nach Norwegen."

Sonne, Sand, Staub! Auf die Hobby-Rennfahrer aus Aue wartet eine echtes Abenteuer.
Sonne, Sand, Staub! Auf die Hobby-Rennfahrer aus Aue wartet eine echtes Abenteuer.  © Phoenix/MDR/Lars Fischer

Titelfoto: Phoenix/MDR/Lars Fischer


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0