Ex-Auer Thomas Paulus führt heute Leben ohne Stress

Aue / Regensburg – Hallo, Thomas Paulus! Die Auer Legende schaute vor dem Spiel der Regensburger gegen Aue auf der Pressetribüne vorbei. Im Sommer beendete der 36-Jährige beim SSV Jahn seine lange Laufbahn, leitet jetzt die Fußballschule des Vereins.

Zwei Auer Legenden, die immer noch auf einen Abschiedsgruß warten: Thomas Paulus (l.) und Rene Klingbeil.
Zwei Auer Legenden, die immer noch auf einen Abschiedsgruß warten: Thomas Paulus (l.) und Rene Klingbeil.  © Picture Point/S. Sonntag

Entspannt und frisch sah "Pauli" aus. Der Eindruck täuschte nicht. "Die Arbeit jetzt in der Fußballschule und mit den Kindern", sagt er, "das ist etwas ganz anders. Jetzt weiß ich, wie viel Freizeit du als Profi hattest. Ich bin den ganzen Tag im Büro im Stadion", lacht er, fügt aber an: "Auf der anderen Seite ist das eine völlig neue Lebensqualität. Weg von jeglichem Druck, keine Abstiegsangst, nichts. Nicht an den nächsten Spieltag und seine Folgen denken. Das ist schon sehr befreiend."

2015 ist er nach acht Jahren aus Aue weg, nicht ganz freiwillig. Er wäre gern geblieben, die Verantwortlichen wollten es nicht. Er ging nach Regensburg, stieg dort mit dem SSV Jahn von der Regionalliga in die 3. Liga auf und marschierte in die 2. Liga durch. "Das war nochmal der krönende Abschluss meiner Laufbahn", strahlte er.

An Aue denkt er gern zurück. "Das hier", sagte er und zeigte auf die FCE-Fankurve, "das habe ich geliebt. Die Fans waren immer weltklasse. Die Jahre in Aue waren die schönsten meiner Karriere. Die werde ich nie vergessen." Trotz allem stieß ihn ein Fakt auf: "Wir alle, die damals gehen mussten, haben nicht mal ein Servus bekommen."