Auf Ex-Frau mit Schrotgewehr geschossen: Mordprozess beginnt

15. September 2016: Die Tat ereignete sich im Eisterfeldweg in Bielefeld.
15. September 2016: Die Tat ereignete sich im Eisterfeldweg in Bielefeld.

Bielefeld - Nach tödlichen Schüssen auf seine Ex-Frau Tanja S. (41) muss sich am Freitag, um 9 Uhr, der 53-jährige Georgios S. vor dem Landgericht Bielefeld verantworten (TAG24 berichtete).

Die Staatsanwalt hat den Unternehmer aus Bad Oeynhausen wegen Mordes angeklagt. Der Mann soll im September 2016 die von ihm getrennt lebende zweifache Mutter mit einem Schrotgewehr in ihrem Auto erschossen haben.

Der Grund für die Tat soll Eifersucht gewesen sein. Der Unternehmer bestreitet die Vorwürfe und gibt an, während der Tat auf der Fahrt zu einem Kunden gewesen zu sein. Die Anklage stützt sich auf Indizien.

So wurden in der Nähe des Tatortes eine Gewehrhülle sowie Patronen-Hülsen und Kleidung mit DNA-Spuren des Angeklagten gefunden.

Angesetzt sind bis zum 9. Mai acht Verhandlungstage.

Die Verteidigung fordert eine Neubesetzung der Anklageseite. Staatsanwältin Jürgenlohmann (li.) soll zu viele Details an die Öffentlichkeit getragen haben.
Die Verteidigung fordert eine Neubesetzung der Anklageseite. Staatsanwältin Jürgenlohmann (li.) soll zu viele Details an die Öffentlichkeit getragen haben.

UPDATE, 10.25 Uhr: Die Verteidigung des Angeklagten beantragte zu Beginn des Prozess die Absetzung der bisher ermittelnde Staatsanwältin Stefanie Jürgenlohmann, so die Neue Westfälische.

Die Staatsanwaltschaft habe das Recht, die Öffentlichkeit über das Verfahren zu informieren, allerdings habe Jürgenlohmann die Grenzen überschritten, so die Anwälte von Georgios S..

Zu viele Ermittlungsdetails seien der Öffentlichkeit bekannt, sodass Schöffen und Medien nicht unvoreingenommen am Verfahren teilhaben können.

Der Leitende Oberstaatsanwalt soll nun über eine Umbesetzung der Anklageseite entscheiden. Stefanie Jürgenlohmann argumentiere entgegen, dass sie als stellvertretende Pressesprecherin der Behörde lediglich ihrer Informationspflicht gegenüber der Presse nachgekommen sei.

Seine Anwälte stehen dem Tatverdächtigen zur Seite. Der Prozess findet im Landgericht Bielefeld statt.
Seine Anwälte stehen dem Tatverdächtigen zur Seite. Der Prozess findet im Landgericht Bielefeld statt.

UPDATE, 11.33 Uhr: Der Angeklagte schweigt zu Prozessbeginn. Er macht keinerlei Aussagen zu seiner Person oder zu den Tatvorwürfen.

Seine Verteidiger unterstützen den Tatverdächtigen dabei. Sie gaben es bekannt, dass er keine Angaben machen werde.

Laut der Neuen Westfälischen geht die Staatsanwaltschaft von dem folgenden Tatgeschehen aus: "Am 15. September soll Georgios S. aus Bad Oeynhausen in Bielefeld-Senne kurz vor 8 Uhr seiner von ihm getrennt lebenden Ehefrau aufgelauert haben.

Als diese dann zur Arbeit fahren wollte, zückte er ein Schrotgewehr und erschoss die Frau durch die Autoscheibe kaltblütig."

Umgehend wurde nach dem mutmaßlichen Mörder eine Großfahndung eingeleitet, weil die Polizei schnell von einer Beziehungstat ausging.

Dabei wurde der Angeklagte von dem SEK an der Eckendorfer Straße nahe der Müllverbrennungsanlage in Bielefeld festgenommen. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft.

Hier wird der Angeklagte Georgios S. dem Richter vorgeführt.
Hier wird der Angeklagte Georgios S. dem Richter vorgeführt.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0