Aufarbeitung der NS-Zeit: Ergebnisse jahrelanger Forschung vorgestellt

Stuttgart - Wissenschaftler haben die Geschichte der Landesministerien in der Zeit des Nationalsozialismus über Jahre erforscht.

Die Ergebnisse des Forschungsprojekts werden im Staatsarchiv Ludwigsburg präsentiert.
Die Ergebnisse des Forschungsprojekts werden im Staatsarchiv Ludwigsburg präsentiert.  © DPA

Am Montag (16 Uhr) wollen die Forscher und Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) die Ergebnisse im Staatsarchiv Ludwigsburg der Öffentlichkeit präsentieren.

Ziel der Untersuchung im Auftrag des Wissenschaftsministeriums war es, das Selbstverständnis und die Handlungsprinzipien der damaligen Ministerialverwaltung in Baden und Württemberg aufzuarbeiten.

Das im Jahr 2014 initiierte Forschungsprojekt zur Rolle Badens und Württembergs in der NS-Zeit wurde von der Baden-Württemberg-Stiftung finanziert.

Die Professoren wollen auch einen Ausblick geben auf das angelaufene Nachfolgeprojekt "Reintegration, Schuldzuweisung und Entschädigung - Bewältigung und Nicht-Bewältigung der NS-Vergangenheit in den drei Vorgängerländern Baden-Württembergs".

Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer.
Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Stuttgart Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0