"Wir müssen die Demokratie verteidigen": So verlief die erste "Aufruf 2019"-Demo

Leipzig - Mehr als 3000 Menschen fanden sich am gestrigen Montag zur ersten Demonstration der neuen Bewegung "Aufruf 2019" in der Leipziger Innenstadt ein. Statt auf Emotionalisierung und tendenziöse Politisierung setzten deren Initiatoren auf Menschlichkeit und die Demokratie.

Start auf dem Nikolaikirchhof: Die Bewegung "Aufruf 2019" hatte für Montag zu ihrer ersten Demo aufgerufen.
Start auf dem Nikolaikirchhof: Die Bewegung "Aufruf 2019" hatte für Montag zu ihrer ersten Demo aufgerufen.  © Eric Mittmann

"Das ist die Stunde der Populisten", sagte Jürgen Reiche, Leiter des Zeitgeschichtlichen Forums (ZF), am "Jahrhundert-Schritt", der ersten Zwischenstation der Demonstration, nachdem er das Wahljahr 2019 mit Kommunal-, Europa- und Landtagswahlen angesprochen hatte. "Es ist unsere Aufgabe, die Demokratie gegen sie zu verteidigen, für ein offenes Land mit offenen Grenzen."

Als Auftakt für weitere Aktionen hatte die neue Bewegung "Aufruf 2019" für Montag zu ihrer ersten Demonstration durch die Leipziger Innenstadt aufgerufen (TAG24 berichtete). Geführt von ihren Initiatoren - darunter Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (60, SPD), "Prinzen"-Sänger Sebastian Krumbiegel und der ehemalige Pfarrer Christian Wolff - ging es vom Nikolaikirchhof am ZF vorbei über Marin-Luther- und Dittrichring sowie den nördlichen Thomaskirchhof bis auf den Marktplatz.

2000 Leute waren laut MDR im Vorfeld erwartet worden. Laut OBM Jung waren letztendlich mehr als 3000 gekommen. Der Oberbürgermeister wandte sich am Goerdeler-Denkmal an die Menschen, wo sie zuvor vom Leipziger Posaunenchor empfangen wurden.

"Aufruf 2019"-Demonstration in Leipzig: "Wir stehen an einem Wendepunkt"

Vom Nikolaikirchhof ging es quer durch die gesamte Innenstadt. Mehr als 3000 Menschen sollen sich laut den Initiatoren der Demonstration angeschlossen haben.
Vom Nikolaikirchhof ging es quer durch die gesamte Innenstadt. Mehr als 3000 Menschen sollen sich laut den Initiatoren der Demonstration angeschlossen haben.  © Eric Mittmann

"Es gibt Ereignisse, die uns zu schaffen machen", erklärte Jung. "Wir haben Gewalt auf den Straßen erlebt."

Dabei erinnerte er auch an den Angriff rechter Extremisten auf Connewitz im Januar 2016. Zudem gedachte er Danzigs Bürgermeister Pawel Adamowicz, der am Montag nach einer Messerattacke gestorben war. Jung hatte sich bereits zuvor über den tragischen Vorfall geäußert (TAG24 berichtete). Auch während der Demonstration sagte Leipzigs Oberbürgermeister nun, dass sich Adamowicz stets für die Demokratie eingesetzt habe.

Doch nicht nur dramatische Ereignisse fanden sich in Jungs Rede wieder. Auch die große Demonstration am 12. Januar 2015 in Leipzig, bei der sich mehr als 30.000 Menschen gegen PEGIDA stellten, wurde erwähnt. "Wir stehen an einem Wendepunkt in diesem Jahr", schloss sich Jung den Worten von Jürgen Reiche an und forderte die Menschen auf: "Sagt nein, wenn die Würde des Menschen mit Füßen getreten wird."

Auf dem Marktplatz wurde die Demo dann von der Dirigentin und Komponistin Barbara Rucha zu einer Kundgebung begrüßt. Sebastian Krumbiegel präsentierte seinen neuen Song "Die Demokratie", bevor weitere Sprecher das Wort ergriffen, darunter die Bürgerrechtlerin Gesine Oltmanns, Thomas Karnik (Betriebsrat Halberg Guss), Selma Roth (Jugendparlament, Landesdelegierte des Stadtschülerrates Leipzig).

Am charmantesten fasste wohl Sascha Kodytek vom Jugendparlament den Abend zusammen, indem er erklärte: "Ich war noch nie bei einer Veranstaltung, bei der so viele Zehen, Finger und Ohren für die Demokratie geopfert wurden."

Am Goerdeler-Denkmal wurde die Demo vom Leipziger Posaunenchor begrüßt.
Am Goerdeler-Denkmal wurde die Demo vom Leipziger Posaunenchor begrüßt.  © Eric Mittmann
Unter den Teilnehmer fanden sich Vertreter verschiedenster Strömungen, Parteien und Interessengruppen.
Unter den Teilnehmer fanden sich Vertreter verschiedenster Strömungen, Parteien und Interessengruppen.  © Eric Mittmann
Auf dem Marktplatz stellte Sebastian Krumbiegel seinen neuen Song "Die Demokratie" vor.
Auf dem Marktplatz stellte Sebastian Krumbiegel seinen neuen Song "Die Demokratie" vor.  © Eric Mittmann

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0