2000 Menschen erwartet: "Aufruf 2019" demonstriert heute in Leipzig

Leipzig - Unter dem Titel "Aufruf 2019" schlossen sich bereits im vergangenen Oktober zahlreiche Bürger der Stadt Leipzig zusammen, um sich gemeinsam für Demokratie einzusetzen und wieder Vertrauen in deren Grundwerte zu schaffen. Am heutigen Montag soll eine erste Demonstration durch die Leipziger Innenstadt erfolgen. Etwa 2000 Teilnehmer werden angeblich erwartet.

Die Demonstration soll auf dem Nikolaikirchhof in Leipzig starten.
Die Demonstration soll auf dem Nikolaikirchhof in Leipzig starten.  © DPA

"Deutschland braucht einen Aufbruch", heißt es auf der Internetseite der Bewegung, zu deren Initiatoren unter anderem Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (60, SPD), "Prinzen"-Sänger Sebastian Krumbiegel und der ehemalige Pfarrer Christian Wolff gehören. Dabei gehe es beim "Aufruf" nicht nur um den Erhalt eines weltoffenen Leipzig, sondern auch "eines demokratischen Sachsen, eines friedlichen Deutschlands, eines geeinten Europas."

"Wir wollen gemeinsam: Gesellschaft gestalten, statt Ängste zu verbreiten; Probleme lösen, statt Sündenböcke zu schaffen; Demokratie leben, statt sie auszuhöhlen." Dies könne jedoch nur erreicht werden, wenn sich viele Bürger dafür einsetzen.

Die Inhalte des "Aufrufes" sollen nun auch Thema der für den heutigen Montag angekündigten Demonstration in der Leipziger Innenstadt sein, die laut "LVZ" als Auftakt für weitere Aktionen gilt. Beginn der Demo: 18 Uhr auf dem Nikolaikirchhof.

Von da aus soll es einmal durch die gesamte Leipziger Innenstadt gehen, durch das Schuhmachergässchen, die Reichsstraße, die Grimmaische Straße, Marin-Luther- und Dittrichring, den nördlichen Thomaskirchhof und die Thomasgasse bis hin zum Marktplatz, wo eine Kundgebung stattfinden soll.

"Aufruf 2019" in Leipzig: Sebastian Krumbiegel soll neuen Song vortragen

An der Demo soll Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung teilnehmen.
An der Demo soll Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung teilnehmen.  © DPA

Zwei Zwischenstationen sind dabei geplant. Am "Jahrhundert-Schritt" von Wolfgang Mattheuer vor dem Zeitgeschichtlichen Forum soll dessen Leiter, Jürgen Reiche, Anmerkungen zur Jahrhundertaufgabe Demokratie machen und dabei auch auf 100 Jahre Weimarer Verfassung, 70 Jahre Grundgesetz und 30 Jahre Friedliche Revolution eingehen.

Am Goerdeler-Denkmal werde die Demo von Leipziger Posaunenchören empfang und OBM Jung ein paar Worte sprechen.

Die Kundgebung auf dem Marktplatz soll dann von Sebastian Krumbiegel eröffnet werden, der einen neuen Song vorträgt. Als Sprecher sind zudem geplant: Sascha Kodytek (Jugendparlament), Gesine Oltmanns (Bürgerrechtlerin), Thomas Karnik (Betriebsrat Halberg Guss), Selma Roth (Jugendparlament, Landesdelegierte des Stadtschülerrates Leipzig), Matthias Sturm (Inhaber STURM-KommunikationsSysteme) und Irena Rudolph-Kokot (Leipzig nimmt Platz, Personalratsmitglied ver.di). Die Moderation übernimmt die Dirigentin und Komponistin Barbara Rucha, die ebenfalls zu den Initiatoren des "Aufrufes" gehört.

Wie der MDR berichtet, erwarten die Initiatoren etwa 2000 Teilnehmer für die Demonstration.

"Wir treten ein für eine offene Gesellschaft, kulturelle Vielfalt und den streitigen demokratischen Diskurs. Darum werben wir für ein faires, respektvolles Miteinander und stellen uns gegen jeden Versuch national-völkischer Ausgrenzung", heißt es auf der Website der Bewegung.

Prinzen-Sänger Sebastian Krumbiegel wird einen neuen Song vortragen.
Prinzen-Sänger Sebastian Krumbiegel wird einen neuen Song vortragen.  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0