Augsburg hat frei und feiert den Frieden

Augsburg - Die Augsburger feiern wieder ihren bundesweit einmaligen Stadtfeiertag, der zu weltweitem Frieden mahnen soll.

Besucher des Friedensfestes versammeln sich am zu einer gemeinsamen Friedenstafel. (Archivbild)
Besucher des Friedensfestes versammeln sich am zu einer gemeinsamen Friedenstafel. (Archivbild)  © Stefan Puchner/dpa

Deswegen bleiben am Donnerstag in Bayerns drittgrößter Stadt alle Geschäfte, Büros, Behörden und Fabriken geschlossen.

Als Höhepunkt ist auf dem Rathausplatz eine große Friedenstafel unter freiem Himmel geplant (11.30 Uhr). Hunderte Bürger nehmen dabei gemeinsam an den Tischen Platz und teilen die von zu Hause mitgebrachten Lebensmittel.

Die Augsburger haben wegen ihres "Hohen Friedensfestes" die meisten Feiertage in der Bundesrepublik.

Der Festtag geht zurück auf das Jahr 1650. Damals hatten die Protestanten in Augsburg erstmals ihre im Augsburger Religionsfrieden (1555) formulierte und im Westfälischen Frieden (1648) errungene Gleichberechtigung mit der katholischen Kirche gefeiert.

Seit 1950 ist das >>Hohe Friedensfest der schwäbischen Stadt ein staatlich festgelegter Feiertag.

 Das Friedensfest ist ein bundesweit einmaliger städtischer Feiertag, an dem die Fabriken, Geschäfte und Büros in Augsburg geschlossen bleiben. (Archivbild)
Das Friedensfest ist ein bundesweit einmaliger städtischer Feiertag, an dem die Fabriken, Geschäfte und Büros in Augsburg geschlossen bleiben. (Archivbild)  © Stefan Puchner/dpa

Titelfoto: Stefan Puchner/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0