Frau den Hals aufgeschnitten, Mann angefahren und mit Beil unterwegs: Hat Polizei den Täter?

Augsburg - Eine mysteriöse Gewalttat beschäftigt die Ermittler in Augsburg, weitere Zwischenfälle sorgen für Unruhe in ganz Bayern. Wie die Polizei mitteilte, war nach einem Notruf am Sonntag eine blutüberströmte Frau gefunden worden.

Die Polizei konnte einen Tatverdächtigen festnehmen. (Symbolbild)
Die Polizei konnte einen Tatverdächtigen festnehmen. (Symbolbild)  © DPA

Es handelte sich um eine 25-jährige Mitarbeiterin eines ambulanten Pflegedienstes, die schwer verletzt und stark blutend auf offener Straße lag.

Die Frau hatte laut dem Bericht vom Montag eine Schnittverletzung am Hals und gab an, überfallen worden zu sein. Ein Notarzt brachte sie in ein Krankenhaus, wo sie umgehend notoperiert wurde.

Der mutmaßliche Täter hatte sich nach dem Überfall in das Dienstfahrzeug des Opfers gesetzt und war damit geflüchtet.

Bei seiner Fahrt fuhr er einen 53 Jahre alten Fußgänger an, der leicht verletzt wurde. Stunden später beobachtete eine Zeugin den Diebstahl ihres Autos. Es ergab sich der Verdacht, dass es sich bei dem Dieb um den flüchtigen Täter handeln könnte.

Wenig später erreichte die Polizei die Nachricht über einen Mann, der in Großkitzighofen im Landkreis Ostallgäu mit einem Beil umherlief. Der Mann wurde noch im Ort festgenommen.

Auch hier vermutet die Polizei, dass es sich um denselben Mann handelt, der zuerst die Frau attackierte und dann die Autos stahl. Mit Wahrscheinlichkeit handele es sich um einen 31-Jährigen aus dem Landkreis München.

Das Motiv seiner Handlungen ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Augsburg beantragte am Montag Haftbefehl, der vom Ermittlungsrichter am Amtsgericht Augsburg in Vollzug gesetzt wurde.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0