Hitler-Double erscheint bei Bikertreffen: Nun spricht der Bürgermeister

Augustusburg - Eine geschmacklose Szene spielte sich am Wochenende beim 49. Biker-Wintertreffen auf Schloss Augustusburg ab: Ein Mann in Verkleidung als Adolf Hitler fährt im Beiwagen eines Motorrads vor - und die Polizei schaut amüsiert zu.

Beim 49. Bikertreffen in Augustusburg fuhr ein Hitler-Double auf einem Oldtimer-Motorrad vor.
Beim 49. Bikertreffen in Augustusburg fuhr ein Hitler-Double auf einem Oldtimer-Motorrad vor.  © Uwe Meinhold

Zu dem Vorfall tauchte ein Video im Netz auf. Es zeigt einen Mann mit Hitler-Bärtchen und Seitenscheitel auf einem armeegrünen Oldtimer-Gespann. Neben ihm der Fahrer mit Stahlhelm und Mantel, offenbar ebenfalls in Nazi-Montur.

Unter teils Staunen teils Gelächter der Anwesenden parkt das Duo neben einem Polizeiwagen. Doch anstatt einzuschreiten zückt der Beamte auf dem Fahrersitz sein Handy - und scheint grinsend Fotos zu machen.

Laut Polizeisprecher Andrzej Rydzik (34) prüfe der Staatsschutz nun die strafrechtliche Relevanz des Auftritts als Hitler-Imitator. "Denkbar wäre der Tatbestand des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen oder auch eine Volksverhetzung."

Zur juristischen Bewertung werde der Fall auch an die Staatsanwaltschaft übergeben. Ein Nachspiel wird auch das Verhalten des Polizisten haben. Dienstrechtliche Konsequenzen würden geprüft, so Rydzik. "Es wird ein kritisches Gespräch mit der Leitung der Polizeidirektion geben."

Denn die Szene stelle eine Störung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung dar. "Wir hätten deshalb vom Kollegen erwartet, dass er dies ohne Wenn und Aber unterbunden hätte. Dahingehend gibt es keine zwei Meinungen."

Ein Twitter-Video zeigt den Hitler-Imitator und einen lachenden Polizisten.
Ein Twitter-Video zeigt den Hitler-Imitator und einen lachenden Polizisten.  © twitter.com/SpekulatiusC

Bürgermeister Dirk Neubauer (48, SPD) bezeichnete die Aktion als "äußerst geschmacklos".

Auch Sachsens Regierungs-Chef Michael Kretschmer (44, CDU) verurteilte den "Auftritt als Massenmörder".

Er und Neubauer wünschten sich beide ein 50. Bikertreffen im kommenden Jahr. "Zuvor muss klar sein: So ein Verhalten ist nicht akzeptabel und wird sich nicht wiederholen", so Kretschmer.

Dafür werde man entsprechende Vorkehrungen treffen, heißt es von Schloss-Chefin Patrizia Meyn (46), die sich "aufs Schärfste" distanziert: "Der inoffizielle Auftritt des Mannes, der sich als Hitler-Kopie verkleidet hat, ist absolut intolerabel."

Update, 11 Uhr: Polizist muss weiter mit Konsequenzen rechnen

Der Polizist, der den Hitler-Imitator gefilmt hat, muss weiterhin mit Konsequenzen rechnen. In einem "konstruktiven Gespräch" mit der Leitung der Polizeidirektion Chemnitz am Montagnachmittag habe er sein Fehlverhalten eingesehen, sagte ein Sprecher der Polizei am Dienstag. Dienstrechtliche Konsequenzen würden dennoch geprüft. Denn die Szenerie stelle durchaus eine Störung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung dar, so die Polizei. Der Beamte hätte demnach die Situation unterbinden müssen.

Augustusburgs Bürgermeister Dirk Neubauer (48, SPD) bezeichnet die Aktion während des Biker-Treffens als geschmacklos.
Augustusburgs Bürgermeister Dirk Neubauer (48, SPD) bezeichnet die Aktion während des Biker-Treffens als geschmacklos.  © Sven Gleisberg
Beim 49. Motorrad-Wintertreffen kamen am Samstag 1 800 Biker und 7 500 Besucher auf Schloss Augustusburg zusammen.
Beim 49. Motorrad-Wintertreffen kamen am Samstag 1 800 Biker und 7 500 Besucher auf Schloss Augustusburg zusammen.  © Uwe Meinhold
Schloss-Geschäftsführerin Patrizia Meyn (46) distanziert sich von dem Auftritt des Hitler-Imitators.
Schloss-Geschäftsführerin Patrizia Meyn (46) distanziert sich von dem Auftritt des Hitler-Imitators.  © PR

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0