Nach Absage im letzten Jahr: Biker erobern wieder "ihre" Burg

Augustusburg - Die Generalprobe vor dem Jubiläum: Samstag fand das 49. Biker-Wintertreffen auf der Augustusburg statt.

Wieder was los: Nachdem letztes Jahr das Wetter das Wintertreffen ausfallen ließ, kamen dieses Jahr knapp 10.000 Menschen auf die Augustusburg. Der Bereich unter dem Südtor (F.o.) war knackevoll.
Wieder was los: Nachdem letztes Jahr das Wetter das Wintertreffen ausfallen ließ, kamen dieses Jahr knapp 10.000 Menschen auf die Augustusburg. Der Bereich unter dem Südtor (F.o.) war knackevoll.  © Uwe Meinhold

Über 1800 Motorrad-Haudegen und rund 7500 Besucher wagten sich bei milden Temperaturen auf das rund 450 Jahre alte Jagdschloss.

Wo am Sonnabend 3 Grad und Sonnenschein lockten, herrschten vor einem Jahr 50 Zentimeter Neuschnee und Lawinengefahr, die zur Absage des Wintertreffens 2019 führten. Trotzdem kamen damals 200 hartgesottene Biker.

Dieses Jahr gab es wieder normales - und pralles - Programm. Highlight: "Bike-Wash mit heißen Girls". Die Models Kira und Gina putzen am Nachmittag Motorräder von Wintertreffen-Teilnehmern und zeigten heiße Dessous.

Weiterer Höhepunkt war zuvor der Auftritt von Heinz Rosner (80). "Die vier Räder meines Rallye-Wartburgs waren mir zu viel, deshalb bin ich 1958 auf die zwei von der MZ umgestiegen", schmunzelte die DDR-Rennfahrerlegende aus dem Erzgebirge.

Während das Programm im Schloss-Innenhof stattfand, hängte Uwe (63) aus Lichtenstein im Rundgang unterm Südtor Kontaktzettel an Maschinen.

Jubiläum in Aussicht: 50. Wintertreffen für 2021 bereits in Planung

Ist auf der Suche: Uwe (63) aus Lichtenau mit seiner tollen Stinktier-Mütze benötigt Ersatzteile für sein über 70 Jahre altes Sowjet-Krad.
Ist auf der Suche: Uwe (63) aus Lichtenau mit seiner tollen Stinktier-Mütze benötigt Ersatzteile für sein über 70 Jahre altes Sowjet-Krad.  © Uwe Meinhold

"Ich suche nach Teilen für meine sowjetische Dnepr von 1949 und hoffe, dass sich jemand meldet. Auf dem Teilemarkt habe ich nichts gefunden", so der Biker mit Stinktier-Mütze, der schon über 20 Mal das Wintertreffen besuchte. Er findet: "Früher gab es hier mehr Geschäfte, meine Mütze habe ich auch seinerzeit hier gekauft."

Wer Biker-Haudegen in ihrem normalen Lebensraum treffen wollte, machte eine Tour um die Burgmauern. Dort hatten allerlei Gruppen ihre Lager aufgeschlagen.

Mit Zelten, Lagerfeuer, Krad-Eigenbauten, Flaschen- und Dosenbier sowie viel guter Laune. Auf dem Weg vor der Burgmauer sorgten die vier Musiker des "Musikalischen Einsatzkommandos" aus Weimar mit Trompete, Posaune, Tuba und Banjo für Stimmung.

2021 gibt es mit dem 50. Wintertreffen ein Jubiläum. "Wir sind schon seit geraumer Zeit dabei, uns darüber Gedanken zu machen. Fans dürfen sich auf alle Fälle auf ein außergewöhnliches Wintertreffen freuen und sollten es nicht versäumen.

Was dabei im Einzelnen geboten sein wird, wird noch nicht verraten", teilte ein Sprecher der Schlossbetriebe mit.

Noch ganz züchtig: Kira (l.) und Gina polierten lasziv Maschinen von Wintertreffen-Teilnehmern.
Noch ganz züchtig: Kira (l.) und Gina polierten lasziv Maschinen von Wintertreffen-Teilnehmern.  © Uwe Meinhold
Gut behörnt: Diese Biker-Gruppe aus Nordsachsen und Sachsen-Anhalt sorgt unterhalb der Burgmauer für Stimmung.
Gut behörnt: Diese Biker-Gruppe aus Nordsachsen und Sachsen-Anhalt sorgt unterhalb der Burgmauer für Stimmung.  © Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0