Ausländer in Pflegeberufen dürfen nicht abgeschoben werden 1.156
Helikopter-Absturz! Basketballer Kobe Bryant tot! Top Update
Coronavirus: Noch mehr Erkrankte in Nordamerika Neu Update
So bekommt Ihr noch Karten für das ausverkaufte Slipknot-Konzert in Hamburg! Anzeige
Coronavirus in Frankfurt? Mehrere Verdachts-Fälle! Neu
1.156

Ausländer in Pflegeberufen dürfen nicht abgeschoben werden

Tausende unbesetzte Stellen in Pflegeeinrichtungen: Landesregierung schützt Ausländer vor Abschiebung

Tausende Stellen in der Pflege sind unbesetzt. Die Landesregierung in Baden-Württemberg schützt Ausländer in Pflegeberufen nun vor Abschiebung.

Stuttgart - Sind Migranten die Lösung für Tausende von unbesetzten Stellen in Alten- und Pflegeheimen? Die Landesregierung im Südwesten sieht in den Ausländern zumindest eine Chance. Sie schützt sie nun vor Abschiebung, wenn sie einige Bedingungen erfüllen.

Die Regelung soll den dringenden Bedarf an Pflegekräften decken. (Symbolbild)
Die Regelung soll den dringenden Bedarf an Pflegekräften decken. (Symbolbild)

Ausländer, die einen Pflegeberuf erlernen, sind im Südwesten jetzt vor einer Abschiebung geschützt. Diese neue Regelung der Landesregierung soll es ermöglichen, den dringenden Bedarf an Alten- und Krankenpflegern zu decken. "Wir werden sie nicht abschieben, so dass sie die Helferausbildung absolvieren können, anschließend eine Alten- oder Krankenpflegeausbildung und dann noch zwei Jahre im Land bleiben können." Das teilte der auch für Migration zuständige Innenminister Thomas Strobl (CDU) am Samstag in Stuttgart mit. Der Südwesten setze damit eine Vereinbarung aus dem Koalitionsvertrag von Union und SPD schon jetzt auf Landesebene um. Auch Bayern hat bereits eine solche Regelung für Ausländer, deren Asylanträge abgelehnt sind.

Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha (Grüne) lobte nach Angaben seines Sprechers den seit langem erwarteten Erlass Strobls. "Damit gewinnen wir dringend benötigte zusätzliche Fachkräfte für die Pflege und bieten Geflüchteten eine wichtige Integrationsperspektive", sagte Lucha einer Mitteilung zufolge.

Geflüchtete, die hier arbeiteten, die Sprache lernten und sich nichts zu Schulden kommen ließen, müssten in Deutschland bleiben dürfen. Auch Wirtschafts- und Arbeitsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) nannte die "Ermessensduldung" einen wertvollen Schritt wegen des hohen Bedarfs an Fachkräften.

Eine deutschlandweit einheitliche Regelung gibt es noch nicht. (Symbolbild)
Eine deutschlandweit einheitliche Regelung gibt es noch nicht. (Symbolbild)

Zugleich machte Minister Strobl deutlich, dass es hier um einen auf den Bedarf an Pflegepersonal ausgerichteten Weg gehe. Es gehe nicht darum, allen abgelehnten Asylbewerbern grundsätzlich ein Bleiberecht zu gewähren. Ausländische Straftäter oder Migranten, die ihre Identität verschleierten, seien ausgeschlossen von der Regelung. Nach Darstellung des Innenministeriums sind Einrichtungen auch verpflichtet, die Ausländerbehörde über einen Abbruch der Helferausbildung zu informieren. Damit verliere die Duldung ihre Gültigkeit. Ausländer müssten dann ausreisen. Ein Wechsel des Ausbildungsplatzes sei nicht möglich.

Die Grünen, die in Baden-Württemberg mit dem Juniorpartner CDU regieren, fordern schon seit längerem ein Bleiberecht für Flüchtlinge, die in der Pflege arbeiten. Der sozialpolitische Sprecher der Landtagsgrünen, Thomas Poreski, sprach deshalb von einer guten Nachricht, die in der Behördensprache so bezeichnete 3+2-Regelung auf Helferberufe auszuweiten. "Das ist aber auch eine gute Nachricht für unsere Einrichtungen und Betriebe. Sie brauchen dringend helfende und zupackende Hände – jetzt haben sie Rechtssicherheit."

Die AfD etwa sieht einen Verbleib von Migranten auf diesem Weg kritisch. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz gilt zwar als Unterstützerin einer solchen Lösung, wie es sie jetzt in Baden-Württemberg gibt. Allerdings hatte Stiftungsvorstand Eugen Brysch im April auch vor einen "gefährlichen Lockruf für Jedermann" gewarnt. In der Pflege brauche es neben Geschick und Professionalität auch Einfühlungsvermögen, hatte er gesagt.

Bundesweit fehlen in den Pflegeheimen und Krankenhäusern Zehntausende Kräfte. Eine deutschlandweit einheitliche Regelung, nach der Flüchtlinge, die in der Pflege eine Ausbildung machen, nicht abgeschoben werden, gibt es noch nicht.

Fotos: DPA

Wir suchen neue Kollegen in Hannover und Umgebung 3.404 Anzeige
"Hätte dir die f*** Nase gebrochen" Anastasiya nach Dschungelcamp total angepisst 5.490
Donald Trump bedroht jetzt auch noch seinen Ankläger im Impeachment-Verfahren 2.103
Dieses Dresdner Unternehmen sucht neue Mitarbeiter 10.552 Anzeige
Krankenschwester behauptet: Coronavirus haben viel mehr Menschen als angegeben 14.559
Zwei Bluttaten, sieben Tote: Entsetzen in der Idylle 4.195
Frau macht Selfie und lacht sich danach über ein Detail schlapp 7.439
Oliver Pocher macht sich mal wieder über den Wendler lustig 5.088
Er rangelte mit seinem Vater, als sich ein Schuss löste: Nun ist der Vierjährige tot 6.277
Ex-DSDS-Kandidat Dominik Münch: Er verlor seinen Sohn 3.030
Trister Wettertrend: Grau in Grau, dazu Gewitter und Böen 2.929
"Fridays for Future": Sollte Luisa Neubauer von Siemens nur benutzt werden? 2.411
Schubert heizt Diskussion um Schalker Nummer 1 mit Patzer an: Neuer bricht Lanze für ihn 3.802
Streit eskaliert brutal: Mann in Wohnwagen mit Messer in Rücken gestochen, SEK muss anrücken 329
Entlaufener Hund führt Tierschützer an grausamen Ort 13.800
Boeing hat endlich wieder eine gute Nachricht zu verkünden 1.087
Tödliches Drama in Rosinen-Fabrik: Kleidung verfängt sich in Maschine 3.088
Reiner Calmund mit Magenverkleinerung: Ex-Leverkusen-Manager musste unters Messer! 8.209
Wilde Verfolgungsfahrt in Hamburg: Polizei rammt flüchtigen Mercedes 1.090
Männer bewerfen schwules Paar mit Essen und greifen es anschließend an 2.901
Verdacht auf Coronavirus in Berlin: Klinik gibt Entwarnung 2.046
Mann rammt 21-Jährigem Autotür ins Gesicht und schlitzt Wange damit auf 570
Das half Sänger Michael Schulte selbstbewusster zu werden 525
Netz feiert Maradona: Damit tauscht er seine Trainerbank aus! 1.181
Dschungelcamp: So gratuliert "Stereoact"-Ric dem Sieger Prince Damien 2.114
Schwere Vorwürfe gegen H&M: Mitarbeiter systematisch ausgespäht? 1.277
Dieser geniale Song der Toten Hosen wird schon 20 Jahre alt! 7.687
Mann schläft bei der Bestellung am McDrive-Schalter ein 2.429
Süße Quittung: So witzig reagiert ein Bäcker auf die Bonpflicht 3.605
Enges Dschungelcamp-Voting: So stimmten die Zuschauer täglich für ihre Stars 10.801
26-Jähriger ermordet in Rot am See sechs Angehörige: Ein Mann kämpft immer noch um sein Leben 3.079
Perverser soll sich über fünf Jahre Sex-Sklavin gehalten haben 3.245
Heike Makatsch (48) würde gerne in Nachwuchs-Film mitspielen 393
Elefant oder Eisbär? Diese Dickhäuter büchsen aus, um im Schnee zu spielen 1.901
Capital Bra und Dieter Bohlen: Das planen die beiden nach "Cherry Lady" 1.727
Besoffen E-Scooter fahren ist keine gute Idee! 168
Mutter küsst ihren Sohn, jetzt hat er mit den schlimmen Folgen zu kämpfen 7.253
Nach Hitler-Eklat in Kitzbühel: Sido legt nach 8.930
US-Star Patrick Dempsey in Kitzbühel: Über dieses Pannen-Interview lacht das Netz 3.528
Jenny Frankhauser rechnet mit Dschungelcamp-Finalisten ab: "Habe mich misshandeln lassen!" 7.390
Kampf um TV-Rechte: RTL sichert sich komplette Europa League und neuen Wettbewerb 3.854
Fahndung läuft auf Hochtouren: Wo sind die Eltern des ausgesetzten Babys? 3.584
Larissa Marolt im Riverboat: "Es ist für mich eine Strafe, mich selbst anzusehen" 5.083
Unglaubliche Liebesgeschichte: Diese Berlinerin will eine Boeing heiraten 2.147
Teenager (14) liefert sich mit Auto seiner Eltern wilde Verfolgungsjagd mit Polizei 2.164
BVB und Emre Can immer heißer: Klub arbeitet mit Hochdruck an Verpflichtung! 2.679
Massenschlägerei bei Facebook-Party 4.098
Baby-Leiche am Straßenrand gefunden: War es Totschlag? 5.382
Dieser Leipziger Tatort-Star ist der neue Pittiplatsch 1.825