Was dieser Flixbus mitten auf der Autobahn macht, glaubst Du nicht Top Betrug bei "Bares für Rares"? War das Kreuz viel mehr wert als 42.000 Euro? Top Nach Umbau bei MediaMarkt bekommt Ihr diese Smartphones besonders günstig 2.492 Anzeige Drama im Magdeburger Zoo: Nach Totgeburt im Live-Stream ist jetzt auch Mutter "Femke" verstorben! Top Update Für kurze Zeit: Diesen genialen TV staubt Ihr 60% günstiger ab! 4.481 Anzeige
1.450

Wegen Facebook-Posts: Deutscher wird weiter in Türkei festgehalten

Adnan S. wird weiterhin in der Türkei festgehalten

Der Münchner Adnan S. flog zur Beerdigung seiner Mutter in die Türkei. Da landete er wegen einiger Facebook-Posts vorübergehend im Gefängnis.

Istanbul/München/Berlin - Der wegen einiger Facebook-Posts vorübergehend in Ankara festgenommene Münchner Adnan S. wird weiter in der Türkei festgehalten. S. sei zwar auf freiem Fuß und müsse sich nicht regelmäßig bei der Polizei melden, die Ausreisesperre bleibe aber in Kraft, sagte sein Anwalt Abdulmenaf Kiran der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag.

Regierungskritische Äußerungen können in der Türkei verheerende Folgen haben.
Regierungskritische Äußerungen können in der Türkei verheerende Folgen haben.

Sein Einspruch gegen das Reiseverbot sei von einem Gericht am Nachmittag zunächst mündlich abgelehnt worden. Eine endgültige Entscheidung erwartete der Anwalt frühestens an diesem Freitag, möglicherweise auch erst kommende Woche.

S. (56), der nach Angaben seiner Familie seit Jahrzehnten in Deutschland lebt, in einem Bereich der Stadtverwaltung arbeitet und nur den deutschen Pass besitzt, war am 27. Dezember zur Beerdigung seiner Mutter in die Türkei geflogen und festgenommen worden. Er blieb zwei Tage in Polizeigewahrsam. Die Beerdigung seiner Mutter hatte S. so verpasst, wie ein Familienmitglied sagte.

S. werde vorgeworfen, mit einigen Einträgen in sozialen Medien Terror verherrlicht zu haben, sagte sein Anwalt. Er habe allerdings "lediglich das Referendum zur Unabhängigkeit der Kurden im Nord-Irak in sozialen Medien unterstützt und ein Bild der Fahne der autonomen kurdischen Region geteilt". Das stelle nach türkischem Gesetz keine Straftat dar, aber das wüssten viele Sicherheitsbeamte nicht.

Wie die Staatsanwaltschaft von den Einträgen erfahren hat, blieb zunächst unklar. Der Anwalt gab an, nur begrenzten Zugang zu den Akten zu haben. Möglicherweise habe jemand S. angezeigt.

Adnan S. wird weiter in der Türkei festgehalten: Das Auswärtige Amt warnt

Das Auswärtige Amt warnt vor regierungskritischen Äußerungen in sozialen Medien. (Symbolbild)
Das Auswärtige Amt warnt vor regierungskritischen Äußerungen in sozialen Medien. (Symbolbild)

Ähnliche Anzeigen oder Denunziationen haben bereits mehrfach zu Festnahmen auch von Deutschen mit türkischen Wurzeln geführt. Das Auswärtige Amt hatte erst im Oktober die Reisehinweise für Deutsche verschärft und warnt nun vor regierungskritischen Äußerungen in sozialen Medien.

Möglicherweise sei aber auch einfach die Abteilung der Polizei für Cyber-Kriminalität über die Einträge gestolpert, sagte der Anwalt. Diese zunehmend aktive Abteilung hat nach offiziellen Angaben 2018 rund 42.400 Konten auf sozialen Medien nach "Terrorpropaganda, Hass-Reden oder Beleidigung von Staatsmännern" durchforstet. Gegen rund 18.300 Nutzer wurde rechtlich vorgegangen.

Das Auswärtige Amt bestätigte, dass der Fall bekannt sei. Die Botschaft in Ankara betreue den Mann konsularisch.

Kiran sagte, seinem Mandanten gehe es den Umständen entsprechend gut. "Aber natürlich ist er psychisch angeschlagen." Im Moment sei er in seinem Heimatdorf in der Provinz Konya.

2017 hatte eine ganze Serie von Verhaftungen von Deutschen eine schwere Krise zwischen Ankara und Berlin ausgelöst. Mit der Freilassung und Ausreise einiger prominenter Betroffener hatten sich die Beziehungen von Ende 2017 an leicht entspannt. Es sitzen aber noch immer fünf deutsche Staatsbürger "aus politischen Gründen" in Haft.

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) warnte wegen des Falls von Adnan S. Journalisten und Blogger vor Reisen in die Türkei. Das gelte auch für private Urlaubsreisen, teilte der DJV am Donnerstag in Berlin mit.

Vor der Buchung einer Türkei-Reise sollten Journalisten überprüfen, ob sie sich zu den politischen Entwicklungen dort in ihren Berichten oder in sozialen Medien geäußert haben. Im Zweifel sollten sie sich für ein anderes Ziel entscheiden.

Fotos: DPA

Nach Relegationsspiel: Bus mit Ingolstadt-Fans und Mitarbeitern attackiert Neu Mitten am Tag: Frau (35) von zwei Männern brutal vergewaltigt Neu Heute wird der MediaMarkt Wuppertal gestürmt! Das ist der Grund... 8.062 Anzeige Yoga-Lehrerin verschwindet im Dschungel! Was nach über zwei Wochen passiert, ist unfassbar Neu FC Viktoria 1889 gewinnt Berliner Pokalfinale! Neu Kein Durchkommen in der Bautzener Innenstadt: Das steckt dahinter! 5.741 Anzeige HSV verpflichtet Bochum-Star Lukas Hinterseer Neu Daniela schaut verführerisch in die Kamera, aber die Fans gucken woanders hin Neu SATURN in Dortmund verkauft Top-Technik jetzt enorm günstig! 7.519 Anzeige Bachelor-Paar: Jessi Cooper mit den Nerven am Ende Neu Polizei steht vor Rätsel: Auto brennt komplett aus, Sturmhaube liegt daneben Neu Eilantrag von NPD gegen Plakatentfernung abgelehnt! Neu Was tun, wenn SIE nicht loslassen kann und ständig Taxi spielt...? 1.269 Anzeige So ungerecht werden Männer behandelt: Er setzt sich für ihre Gleichstellung ein Neu Für ihre Tochter Aaliyah Jeyla: Schwester Ewa fängt wieder an "zu blasen" Neu MediaMarkt Lippstadt schenkt Euch bis zu 200 Euro für Euren nächsten Einkauf! 1.558 Anzeige "Schon fünfmal nachgefragt": Capital Bra beißt bei Helene Fischer auf Granit Neu Rallye-Pilot Kai Günther und sein Co-Pilot sterben: So trauert die Sportwelt Neu
Häftlinge liefern sich heftige Kämpfe mit der Polizei: 23 Tote 1.447 "Er trifft sich gerne mit anderen Frauen!" Liebes-Aus bei Mr. Germany und Xenia von Sachsen? 594
Heiß: Sie twerkt bei Let's Dance und kommt weiter! 2.033 Statt Sächsisch: Spricht Jan Josef Liefers bald Bairisch? 359 Auto kracht gegen Hauswand, Polizei führt Ersthelfer in Handschellen ab 2.827 Isabell Horn verrät: So könnte Ihr Baby heißen! 136 Schlank geschummelt: Fan-Sorge um Barbara Schöneberger 1.784 Hochrisiko-Spiel in Karlsruhe: Kracht es mit den Waldhof-Fans? 1.603 Haariges Geständnis: Darauf kann der "Sturm der Liebe"- Star nicht verzichten 594 Jan Fedder reagiert emotional auf explodiertes "Großstadtrevier" 454 Gauland verteidigt Björn Höcke in Talkshow und wird gnadenlos ausgelacht 1.042 "Reichsbürger" haust mit seinen Kindern unter der Erde, dann kommt die Polizei 1.049 Casting heute in Köln: Erster Job als "Supertalent"-Jury für Sarah Lombardi 241 Mysteriöses Verbrechen: Busfahrer niedergestochen, Polizei stößt auf Leiche in Wohnung 2.970 VW gerät in Gegenverkehr: Vier Verletzte bei Horror-Crash 1.541 Pokal-Showdown gegen RB Leipzig: Schafft Bayern das Double? 219 Mit Flaschen und Steinen: Attacke auf Polizisten in Rigaer Straße 310 Lustenberger trifft: Hertha gewinnt auch zweites Testspiel auf der USA-Reise! 27 Let's Dance: Benjamin Piwko bringt mit Tanz alle zum Weinen 4.135 Viele Verletzte bei Explosion im Herzen von Lyon: Anti-Terror-Einheit sucht Bombenleger! 1.264 Update Blaulicht? Martinshorn? Polizei versucht alles, doch ein Rentner fährt einfach weiter 2.695 Dieser Sex-Täter soll ein Mädchen mit einer fiesen Masche attackiert haben 1.293 Brutale Kinder der "Gucci Bande" bringen Rentner in Wuppertal fast um 1.937 Kinder machen sich über Pop-Titan Bohlen lustig 733 "Bums mich rein": Schwuler SPD-Politiker provoziert mit Wahl-Slogan 474 Fans sind geschockt! GNTM-Vanessa sieht komplett verändert aus 3.535 Insider packt aus: So werden die deutschen Charts manipuliert 775 Hund wird an Unfallort zurückgelassen, aber er findet einen neuen Freund 2.592 Bei allen Konzerten von Rammstein: Mit dieser Vorband hat keiner gerechnet! 6.960 NASA warnt: Gefährlicher Asteroid rast heute Richtung Erde 3.188 Mit Eisenstange und Hammer niedergeschlagen: Farmerin in Blutlache tot aufgefunden 2.353 Mord mit 102! Seniorin soll Mitbewohnerin (92) zu Tode gewürgt und geschlagen haben 550