Außergewöhnliche Freundschaft: Hund und Robbe lernen sich kennen

Cornwall (Großbritannien) - Während eines Urlaubs in Cornwall lernte ein Dackel eine tierische Freundin kennen. Ob es die Verbindung schon einmal so gegeben hat?

In einer Auffangstation lernten sich ein Hund und eine Robbe lieben. (Symbolbild)
In einer Auffangstation lernten sich ein Hund und eine Robbe lieben. (Symbolbild)  © 123RF Andrea Izzotti & fotojagodka

Tierische Freundschaften sind nichts Neues und auch TAG24 hat schon über einige besonders niedliche Geschichten berichtet.

Doch die Freundschaft zwischen einem Dackel und einer Robbe im britischen Cornwall könnte direkt aus der Feder von Rosamunde Pilcher stammen.

Gemeinsam mit seiner Besitzerin Melanie Talbot war der zweijährige Hund Stanley zu Besuch in der Grafschaft. Dort wollten sie es sich einige Tage gut gehen lassen und neue Dinge entdecken.

Ein Ausflug führte sie auch in die Cornish Seal Sanctuary, einer Auffangstation für verletzte Robben im Ort Gweek.

Und Stanley war fasziniert von dem, was er da sah. Neugierig sprang er ganz dicht vor die Scheibe und beobachtete Robbe Aayla, die gerade vorbeischwamm.

Und in diesem Moment geschah das Wunderbare. Auch Aayla war höchst interessiert an dem kleinen Dackel.

Hund und Robbe sahen aus, als würden sie sich gegenseitig etwas zuflüstern

Ein Ausflug nach Cornwall brachte die beiden Tiere zusammen.
Ein Ausflug nach Cornwall brachte die beiden Tiere zusammen.  © 123RF sonjachnyj

Durch die Scheibe schaute sich die Robbe Stanley ganze 20 Minuten lang an, ahmte seine Kopfhaltung nach und posierte mit ihm für ein paar gemeinsame Bilder.

Besitzerin Melanie sagte Metro später: "Ich konnte es nicht glauben, als sie anfing mit posen. So etwas hatte ich noch nie gesehen."

Und weiter: "Als ich das Foto betrachtete, das ich aufgenommen habe, dachte ich nur, dass Freundschaften bei jedem Tier entstehen können - es war schön zu sehen, wie verschiedene Arten eine solche Bindung eingehen."

Doch warum war die Robbe so von Stanley fasziniert? Das Frauchen vermutet, dass es an seinem Outfit lag.

Den Tag war es ziemlich kalt und sie hatte ihn mit Pullover und Mütze ausgestattet. Die ließen ihn ein wenig wie eine Babyrobbe aussehen.

Was auch immer der Auslöser für diese wundervolle Freundschaft war, "es war so schön und so herzerwärmend anzusehen. [...] Du würdest nicht glauben, dass da ein Glas dazwischen war, es sieht so aus, als würden sich die Nasen berühren und sie ihm etwas zuflüstern."

Die Geschichte von Aayla

Aayla wurde 2017 an einem Strand in Bacton unterernährt und mit Verletzungen an der rechten Flosse gefunden. Nach einer Operation, bei der mehrere Knochen entfernt wurden, kam sie im Juli 2018 in die Auffangstation.

Dort mischt sie am liebsten die anderen Robben auf oder nimmt an Trainingseinheiten für die Tiere teil.

Titelfoto: 123RF Andrea Izzotti & fotojagodka

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0