Außergewöhnliches Gesamtpaket! Georgierin verzaubert "The Voice of Germany"

Erleichtert nach dem Auftritt, bei Natia Todua haben sich gleich alle Juroren umgedreht.
Erleichtert nach dem Auftritt, bei Natia Todua haben sich gleich alle Juroren umgedreht.  ©  © SAT.1/ProSieben / André Kowalski

Berlin/Kirchheim - Sie war wohl eine der großen Überraschungen des Abends: Ein Aupair-Mädchen, die mit ihrer außergewöhnlichen Stimme bei der Casting Show "The Voice of Germany" alle vom Hocker riss.

Die Lichter richten sich auf Natia Todua, sie atmet noch einmal tief durch, dann legt sie los. Gefühlvoll und mit einer eigenwilligen Stimme performt sie "I put a Spell on you" von Nina Simone.

Ihre Stimme hat Wiedererkennungswert, da ist es kein Wunder, dass das Publikum nach den ersten Tönen begeistert anfängt zu jubeln. Mark Foster kommentiert überrascht: "Now we are talking!".

Und dann dreht sich schon der erste Stuhl mit Michi und Smudo, dann Samu, Yvonne und zu letzt auch Mark. Alle vier Juroren hat die Georgierin somit zur Auswahl. Die Freude ist ihr sichtlich anzusehen.

Sie riss alle vom Hocker: Natia Todua aus Georgien.
Sie riss alle vom Hocker: Natia Todua aus Georgien.  ©  © SAT.1/ProSieben / André Kowalski

Die Juroren stellen fest, dass nicht nur die Stimme außergewöhnlich ist, die ganze Erscheinung der Frau fällt auf.

Ein dicker, wilder, teilweise lila gefärbter Dreadlockschopf ziert den Kopf, der ansonsten eher zierlichen 21-Jährigen. Dazu hat sie ihre Lippen knallrot geschminkt und trägt ein auffälliges buntes Kleid mit burschikosen Boots. Ein tolles Gesamtpaket.

Nicht nur Singen scheint ihr zu liegen, seit August ist sie bei einer Gastfamilie in Kirchheim. Passt dort als Aupair auf die Kinder auf und hatte damit eine Möglichkeit, aus ihrer Heimat Georgien zu reisen. Denn dort herrscht nach wie vor Krieg. Als sie vor drei Monaten nach Deutschland kam, konnte sie kein Deutsch. Dafür spricht sie jetzt beinahe fließend, besser als der Finnenrocker Samu alle mal.

Der kämpfte direkt mit diesem Argument um das schöne Ausnahmetalent: „Komm in mein Team, ich muss Deutsch lernen.“ Aber auch die anderen wollten die Sängerin unbedingt in ihrem Team. Komplimente und schönste Versprechungen machten es der Georgierin wohl ziemlich schwer.

Letztendlich entschied sie sich dann doch für Samu Haber, der seinen üblichen Freudentanz aufführte und sich mit ihr als Kandidatin siegessicher gab.

Titelfoto: © SAT.1/ProSieben / André Kowalski


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0