Mann vergewaltigt Pferd mehrfach: Vor der Polizei begründet er dies völlig absurd

Grafton (Australien) - Daniel W. (31) aus dem australischen Grafton gibt zu, mindestens zweimal Sex mit einem Pferd gehabt zu haben - schuldig wollte er sich diese Woche vor Gericht aber nicht bekennen. Seine Begründung fiel völlig absurd aus.

Das Pferd hat sich im Wesen sehr verändert (Symbolbild).
Das Pferd hat sich im Wesen sehr verändert (Symbolbild).  © 123RF

Der 31-Jährige gab bereits bei seiner Festnahme am 22. Januar gegenüber der Polizei an, dass das Pferd an seinem Schritt gerochen und ihm danach zugezwinkert habe, berichtet "News.com.au".

Im Vormonat hatte das Tier Auffälligkeiten in seinem Verhalten gezeigt, weshalb dessen Trainer Kameras im Stall installieren ließ. Im Januar wurde der Täter dank der neuen Technik geschnappt.

Nach einem kurzen Streit mit der Polizei, wurde er im Stall festgenommen und zur Polizeiwache in Grafton gebracht. Laut des Trainers litt das Pferd nach den Taten sehr und war psychisch auffällig.

In ihrem Urteil sagte Richterin Karen Stafford, dass die Grundlage des Tierquälereigesetzes darin bestehe, sicherzustellen, dass Menschen das Wohlergehen und die Art und Weise der Behandlung von Tieren schützen.

Laut "Daily Mail" erhielt Daniel W. eine Gefängnisstrafe von 10 Monaten und musste zusätzlich umgerechnet gut 440 Euro Strafe zahlen. Das Pferd gilt als traumatisiert.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0