Australien feiert ausgelassen Silvester, während es lichterloh brennt 3.996
Dschungelcamp-Finale: Prince Damien holt die Krone! Top
Demontage! FC Bayern schießt Schalke ab und rückt RB Leipzig auf die Pelle Top
Sie haben beim Möbelkauf 3-fach gespart. Heute könnt Ihr das auch 1.995 Anzeige
"Indymedia"-Demo randalierte durch Leipzig: Sechs Polizisten verletzt, eine Festnahme Top Update
3.996

Australien feiert ausgelassen Silvester, während es lichterloh brennt

Apokalyptisches Silvester: Buschfeuer geraten immer mehr außer Kontrolle

Die Buschbrände im Südosten Australiens werden immer verheerender. Zwölf Menschen kamen bereits ums Leben. Dennoch hat das Land groß Silvester gefeiert.

Australien - Tausende Küstenurlauber fliehen im Ascheregen an den Strand. Mehrere Menschen werden vermisst, und die Zahl der Todesfälle infolge der Buschfeuer in Australien steigt. Auf ihr großes Silvester-Feuerwerk hat die Küstenmetropole Sydney aber nicht verzichtet.

Anlässlich des neuen Jahres explodieren über der Hafenbrücke und dem Opernhaus in Sydney Feuerwerke.
Anlässlich des neuen Jahres explodieren über der Hafenbrücke und dem Opernhaus in Sydney Feuerwerke.

Traurig ist das Jahr in Australien zu Ende gegangen: Die Buschbrände im Südosten des Landes haben mindestens zwölf Menschen das Leben gekostet.

Ein Vater und sein Sohn wurden am Dienstag nach Behördenangaben unweit der Küste des Bundesstaats New South Wales tot aufgefunden: Sie hatten demnach versucht, ihr Haus in dem Ort Cobargo vor der Feuersbrunst zu schützen.

Mindestens fünf Menschen galten noch als vermisst. Im südlichen Bundesstaat Victoria flüchteten Tausende Urlauber an den Strand, um Schutz vor den herannahenden Flammen zu suchen.

Angesichts der teils unkontrolliert brennenden Großfeuer und vielerorts abgeschnittener Fluchtwege bangen die Rettungskräfte um das Leben von vier Vermissten in Victoria. Im Nachbarstaat New South Wales wurde noch nach einem verschollenen Mann gesucht.

Inmitten des Chaos und der wachsenden Luftverschmutzung hatte die Küstenmetropole Sydney trotz Protesten an ihrem traditionellen Silvester-Feuerwerk im Hafen festgehalten.

Hunderttausende Unterzeichner einer Petition hatten sich vergebens bis zuletzt um eine Absage der Pyro-Show bemüht. Die Feuerwehr gab schließlich eine Sondergenehmigung für die Touristenattraktion, die der größten Stadt des Landes alljährlich Einnahmen von umgerechnet rund 80 Millionen Euro einbringt.

Australische Regierung wird für ihre Klimapolitik hart kritisiert

Die Touristinnen Paula Nobbe (l-r), Alina Wegmann und Finja Kirchhoff aus Deutschland sitzen für ein Foto während des Familien-Feuerwerks "The 9pm Family Fireworks" im Hafen zusammen.
Die Touristinnen Paula Nobbe (l-r), Alina Wegmann und Finja Kirchhoff aus Deutschland sitzen für ein Foto während des Familien-Feuerwerks "The 9pm Family Fireworks" im Hafen zusammen.

Zur großen Silvesterfeier am Hafen mit rund einer Million Besuchern flatterten die Fahnen der Harbour Bridge in Gedenken an die Opfer auf Halbmast, bevor das Feuerwerk in die Luft ging. Das Rote Kreuz hatte zudem angekündigt, während der Show Geld zu sammeln für die erschöpften Rettungskräfte und jene Menschen, denen die Flammen fast alles genommen haben.

Mit Blick auf die Buschbrände sei aber nicht das Silvester-Feuerwerk in Sydney, sondern der Klimawandel das wahre Problem, hatte die Oberbürgermeisterin der Küstenmetropole bereits vor dem Spektakel betont.

"Menschen haben ihr Zuhause verloren, Menschen sind gestorben. Feuerwehrleute sind bei der Verteidigung ihrer Gemeinden umgekommen", sagte Clover Moore Reportern am Dienstag und kritisierte die Klimapolitik der Regierung in Canberra. "Was hier passiert, ist ein Weckruf für unsere Regierungen, künftig auf effiziente Weise zur Reduzierung der weltweiten Emissionen beizutragen."

Australische Naturschützer beklagen zudem die Auswirkungen der anhaltenden Buschfeuer auf Kängurus, Koalas und andere Arten. "Viele Tiere litten schon unter einem Mangel an Wasser und Nahrung durch die Dürre", schreibt der Tierrettungsdienst Wires im Bundesstaat New South Wales auf seiner Webseite.

Doch mit den Bränden, die so viel Lebensräume wie nie zuvor zerstörten, sei auch der Futtermangel schlimmer geworden, beklagt die Organisation. Australische Medien hatten immer wieder von Kängurus, Koalas und anderen Tieren berichtet, die vor den Flammen flohen oder darin verbrannt waren.

Feuerwehrmann kommt ums Leben, Brände entwickeln unglaubliche Zerstörungskraft

Ein Löschhubschrauber bekämpft ein Buschfeuer im Bundesstaat Victoria. Die Buschbrände im Südosten Australiens geraten immer mehr außer Kontrolle und haben weitere Todesopfer gefordert.
Ein Löschhubschrauber bekämpft ein Buschfeuer im Bundesstaat Victoria. Die Buschbrände im Südosten Australiens geraten immer mehr außer Kontrolle und haben weitere Todesopfer gefordert.

Schon seit Oktober wüten die Buschbrände auf dem Kontinent, doch nunmehr hat sich die Lage zugespitzt: Allein in New South Wales ist mittlerweile eine Fläche der Größe Belgiens abgebrannt, fast 1000 Häuser wurden zerstört. Und ein Ende des Infernos ist nicht in Sicht. Am Dienstag stiegen die Temperaturen bis weit über 40 Grad. Es wurden auch Unwetter mit starken Windböen erwartet, die die Brände weiter anfachen könnten.

Der Fall eines am Montag umgekommenen Feuerwehrmanns verdeutlicht die Zerstörungskraft der Flammen: Sein zwölf Tonnen schweres Löschfahrzeug wurde durch einen vom Feuer ausgelösten Tornado in die Höhe gerissen und krachte mit dem Dach voran zu Boden.

Zwei Kollegen des 28-Jährigen kamen mit Verbrennungen und anderen Verletzungen ins Krankenhaus. Auch ein kleinerer Einsatzwagen wurde von der Wucht der angefachten Winde durch die Luft gewirbelt und aufs Dach geschleudert. Dabei wurde ein weiterer Feuerwehrmann schwer verletzt. Der regionale Feuerwehrchef Shane Fitzsimmons nannte die Lage angesichts des außer Kontrolle geratenen Buschfeuers auf halber Strecke zwischen Sydney und Melbourne "wahrlich schrecklich".

In der rund 500 Kilometer östlich von Melbourne gelegenen Küstenstadt Mallacoota wurden rund 4000 Urlauber von den Behörden angewiesen, sich aus Sicherheitsgründen ans Meer zu begeben. Da die meisten Fluchtwege über Straßen abgeschnitten waren, versammelten sich viele von ihnen am Strand. Selbst bis dorthin trug der Wind die Aschefetzen und Glutspäne der ringsum lodernden Feuer. Der Himmel über Mallacoota sei "pechschwarz, und es ist sehr beängstigend", sagte Andrew Crisp vom Zivilschutz in Victoria.

"Es ist immer noch eine dynamische und gefährliche Situation", fügte Crisp mit Blick auf die Gesamtlage im Nordosten Victorias hinzu, wo die Flammen binnen einer Woche eine Fläche halb so groß wie das Ruhrgebiet zerstört haben. Premierminister Scott Morrison sagte dem Bundesstaat die Unterstützung des Militärs zu, nachdem Victorias Regierung Hubschrauber und Marineschiffe angefordert hatte, um Menschen in Notlage zu versorgen und in Sicherheit zu bringen.

Auch in Batemans Bay, einem Küstenort im Süden von New South Wales, brachten sich Menschen am Strand in Sicherheit. Der Ort ist seit mehr als zwei Tagen durch Feuer von der Außenwelt abgeschnitten. Der Himmel glühe rot von den Flammen, die die Stadt umringten, sagte eine Anwohnerin dem australischen Sender ABC. "Es ist, als ob man in einem Kriegsgebiet wäre."

Diese Langzeitaufnahme zeigt Schiffe, die am Ende der Silvesterfeierlichkeiten unter der festlich beleuchteten Harbour Bridge durchfahren.
Diese Langzeitaufnahme zeigt Schiffe, die am Ende der Silvesterfeierlichkeiten unter der festlich beleuchteten Harbour Bridge durchfahren.
Brisbane: Mizuki (l) und Tsubasa machen ein Selfie, während sie auf den Start der Feuerwerksshow zum Jahreswechsel im Stadtteil South Bank warten.
Brisbane: Mizuki (l) und Tsubasa machen ein Selfie, während sie auf den Start der Feuerwerksshow zum Jahreswechsel im Stadtteil South Bank warten.
Menschen beobachten ein Feuerwerk in Brisbane.
Menschen beobachten ein Feuerwerk in Brisbane.
Dieses von der Feuerwehrbehörde des Bundesstaats New South Wales auf Twitter geteilte Foto zeigt Feuerwehrleute bei dem Versuch, Wohnhäuser um Charmhaven vor den Bränden zu schützen.
Dieses von der Feuerwehrbehörde des Bundesstaats New South Wales auf Twitter geteilte Foto zeigt Feuerwehrleute bei dem Versuch, Wohnhäuser um Charmhaven vor den Bränden zu schützen.

Fotos: City Of Sydney - Mick Tsikas/AAP/dpa, Lukas Coch/City of Sydney/AAP/dpa, -/State Government of Victoria/AP/dpa, Dan Peled/AAP/dpa, Twitter@NSWRFS/AP/dpa

Dieses Dresdner Unternehmen sucht neue Mitarbeiter 9.479 Anzeige
SEK-Einsatz in Rot am See: Polizei nimmt Mann fest Top Update
Das Coronavirus hat Europa erreicht: Alle News rund um die mysteriöse Krankheit Top
Wir suchen neue Kollegen in Hannover und Umgebung 2.185 Anzeige
Laura Müller und Michael Wendler bekommen 'ne eigene Show Top
Skandal-Auftritt in Kitzbühel: Sido spielt die Hitler-Karte und läuft Sturm gegen das Publikum Top
Torwart Markus Schubert leitet Schalke-Debakel in München mit Riesen-Patzer ein! 9.699
Ausgesetzte Hündin zieht verzweifelt Käfig mit Welpen mit 7.254
Madonna-Konzert kurzfristig abgesagt 1.775
RB Leipzigs Serie gerissen! Tabellenführer verliert bei Angstgegner Frankfurt 1.433
Klaus Gjasula stellt schmeichelhaften Bundesliga-Rekord ein 1.277
Angefrorene Kätzchen mit heißem Kaffee gerettet 32.710
Greenpeace nimmt mit Protestaktion billiges Fleisch ins Visier 618
Ross Antony bei Riverboat: "Ich habe stundenlang geweint!" 3.068
DSDS-Kandidatin strippt breitbeinig im TV und bekommt fette Quittung! 3.077
Energie Cottbus reagiert auf Moser-Abgang und holt Union-Legende Jan Glinker! 1.331
Helge Schneider lebte früher in Armut: "Ging im Schlafanzug zur Arbeit" 1.215
Frau warnt mit Horror-Fotos vor dem Fingernagel kauen 17.002
Frau lässt sich Burger liefern und wirft ihn gleich wieder weg 14.313
Frau rennt verwirrt umher: Polizei findet drei tote Kinder! 9.033
Lack und Leder bei DSDS: Zu viel für Dieter Bohlen! 2.437
Bauarbeiter blickt aus Gulli und wird von Auto getötet 4.870
FC Bayern: Nübel als echte Gefahr für Neuer? "Bester Torhüter, den die Welt je hatte" 828
Erling Haaland: Wer soll diesen BVB-Wunderstürmer noch stoppen? 989
Bombenalarm an Tankstelle: Als die Einsatzkräfte eintreffen, machen sie überraschenden Fund 2.558
Nach Trauerfeier für Jan Fedder (†64): So denkt Til Schweiger über seine Beerdigung 8.443
Nach Liebeserklärung auf Instagram: Cathy Hummels schickt digitale Umarmung an Markus Söder 1.710
Jetzt ist es amtlich: Dani Olmo wechselt zu RB Leipzig! 967
Hatte Penis-Protzer Ennesto eine Affäre mit Danni Büchner? Jetzt spricht er endlich Klartext! 38.242
Sohn bekommt schlechte Englisch-Note, da rastet dieser Vater aus 8.794
Dschungelcamp-König von 2011: Peer Kusmagk hat wichtige Botschaft 1.976
Deutsche Skifahrerin rutscht in Tirol aus Sessellift und fällt meterweit in die Tiefe 4.643
Darum haben wir Probleme mit stehenden Rolltreppen 1.465
Panda-Zwillinge im Zoo Berlin haben Spitznamen aus kuriosem Grund 665
Paar hat gerade Sex, als plötzlich ihr Ex-Freund im Zimmer steht 7.648
Schwer verletzter Vater rettet Frau und Tochter (6) aus brennender Wohnung 790
Fahrerin konnte nicht mehr stoppen: Junge (8) von Auto erfasst und schwer verletzt 304
Darum lachen alle über das Logo von Donald Trumps neuer Weltraum-Armee 3.032
Meerschweinchen bei Eiseskälte vor Altglascontainer entsorgt 4.342
Zwei Mustangs krachen wegen eines Streifenwagens ineinander 7.008
Billie Eilish hatte Selbstmordgedanken: "In Berlin dachte ich darüber nach!" 2.988
Nach Dschungelcamp-Aus: Warum Raúl Richter im RTL-Busch nicht zündete 2.484
DHL-Fahrer nannte ihn "Puffgänger", dann flogen die Fäuste 12.993
Rot am See: Haftbefehl wegen sechsfachen Mordes gegen 26-Jährigen erlassen 3.767 Update
Thomas Müller schwärmt vom Dortmunder Jadon Sancho 665
Warum Komiker Jürgen von der Lippe Probleme mit Selfies hat 1.469
Hund macht seit einem Jahr jeden Abend dasselbe, um an Futter zu kommen 13.787
Winter deutlich zu mild: Wissenschaftler befürchten Folgen für Insekten und Allergiker 2.731
Lucia lässt alle Hüllen fallen: Von Schamhaar keine Spur 13.982