Mann rast mit Auto durch Fußgängerzone: Drei Tote

Der Mann wurde von der Polizei festgenommen.
Der Mann wurde von der Polizei festgenommen.

Melbourne - Ein Auto ist in der australischen Stadt Melbourne durch eine Fußgängerzone gefahren und hat dabei mindestens drei Menschen getötet.

20 Personen seien verletzt worden, berichtete die Polizei am Freitag. Örtliche Medien berichteten, es seien Schüsse gefallen. Das bestätigte die Polizei zunächst nicht. Der Vorfall ereignete sich in einem zentralen Geschäftsviertel der Millionenmetropole.

Auf Bildern in sozialen Netzwerken war zu sehen, dass Sanitäter auf der Straße liegende Menschen behandelten. Die Polizei hatte zudem das Wrack eines roten Autos umstellt. Ein Augenzeuge berichtete der Polizei, dass das Auto auf dem Fußweg gerast sei und die Menschen erfasst habe.

Eine Polizeisprecherin sagte, ein Mann sei nach einem Vorfall in Melbourne festgenommen worden. Die genauen Umstände würden noch untersucht.

Die Beamten gehen von Absicht aus, sehen aber keinen terroristischen Hintergrund.

Update, 12:30 Uhr: Wie inzwischen bekannt wurde, verstarb eine weitere Person infolge der Amokfahrt. Damit hat sich die Zahl der Todesofer auf vier erhöht. Über die Identität der Person gibt es aktuell noch keine Infos. Auf einer Pressekonferenz hatte Polizeichef Graham Ashton bestätigt, dass es sich nicht um einen Terrorangriff handle. Der mutmaßliche Täter sei ein 26-jähriger polizeibekannter Gewalttäter mit einer Vorgeschichte psychischer Probleme. Kurz vor der Tat hatte die Polizei demnach den Mann verfolgt, sein Auto aber nicht anhalten können. Es gebe einen Zusammenhang zu einer Messerstecherei am Morgen, hieß es in einer Mitteilung der Polizei.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0