Mutter erstickt ihr Baby, weil sie glaubt, es wäre besessen

Die 24-Jährige erstickte ihr Kind beim Spielen.
Die 24-Jährige erstickte ihr Kind beim Spielen.  © Facebook/Screenshot

Melbourne - Unfassbarer Vorfall in Australien: Weil sie dachte, das Kind wäre besessen, hat eine 24-Jährige ihre Tochter auf brutale Art umgebracht.

Tage vor dem kaltblütigen Mord, hatte das 15 Monate alte Mädchen einen Anfall. Dabei quoll ihr Schaum aus dem Mund. Ihre Mutter dachte erst gar nicht daran, dass die Kleine gesundheitliche Probleme haben könnte, sondern war sich sofort sicher: Ihr Kind war vom Teufel besessen. Ein Priester bestätigte ihren Verdacht, als er meinte, das Baby würde unter "den Augen des Satans" leben.

Laut dem Staatsanwalt attackierte die 24-Jährige ihre Tochter, während diese ahnungslos spielte. "Sie legte ihre Hand über ihren Mund und Nase, um die Atemwege zu blockieren." Das tat sie so lange, bis die Kleine nicht mehr lebte. Ihre Leiche entsorgte die Australierin laut Sun in einem Bach.

Der Polizei erzählte sie zunächst, dass ihre Tochter von einem afrikanischen Mann entführt worden war. Doch die Ermittler fanden schnell heraus, dass dies eine Lüge war.

Während des Prozesses wurde klar, dass die 24-Jährige schon seit der Geburt ihres Kindes an Depressionen leide. Damals lebte sie aus Angst vor ihrem Mann in einem Frauenhaus. Der Richter entschied, dass sie aufgrund ihrer psychischen Probleme auf Kaution frei käme. Die Höchststrafe für Kindstötung liegt normalerweise bei fünf Jahren Gefängnis.

Titelfoto: Facebook/Screenshot


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0