Wanderer stürzt Wasserfall herab, was er dann macht, erstaunt auch seine Ärztin

Brisbane - Ein Wanderer ist zwei Tage lang mit einem gebrochenen Bein durch den Busch nahe des australischen Brisbanes gekrochen, nachdem er sich zuvor sowohl Bein als auch Handgelenk gebrochen hatte.

Die Region um den Mount Nebo, hier verletzte sich Neil Parker schwer.
Die Region um den Mount Nebo, hier verletzte sich Neil Parker schwer.  © Fotomontage/ 123RF artistrobd & Twitter/G_Chumbley

Der erfahrene 54-jährige Buschwanderer Neil Parker war auf einer Wanderung am Mount Nebo im Nordwesten von Brisbane unterwegs, als er auf einmal einen sechs Meter hohen Wasserfall herunterfiel.

Diesen ist er bereits öfters herauf gestiegen. Allerdings war es an diesem Tag sehr trocken und er fand keinen Halt. Er rutschte ab und schlug mehrfach gegen den Fels. Im Flussbett am Fuße des Wasserfalls blieb er dann liegen.

Bei dem Sturz zog er sich einen Bruch des linken Beins sowie des linken Handgelenks zu. Sein Telefon war weg und so bestand laut "ABC News" nur eine Möglichkeit:

"Ich dachte mir, der einzige Weg gerettet zu werden, ist sich selbst zu retten."

Glücklicherweise war er vorbildlich ausgerüstet. Er stabilisierte das Bein mit Wanderstöcken und versorgte es mit seiner Erste-Hilfe-Ausrüstung.

Danach begann ein wilder Ritt, der zwei Tage dauern sollte...

Auf eine Lichtung zu kommen war die einzige Chance, gefunden zu werden

Neil Parkers Bein sieht nach der Tortour sehr mitgenommen aus.
Neil Parkers Bein sieht nach der Tortour sehr mitgenommen aus.  © Twitter/arlaughton

Parker hatte zwei große Probleme. Dadurch, dass er alleine unterwegs war, wusste niemand genau, wo er sich befand. Zudem hatte er kaum zu Essen bei sich, da er nur eine kurze Runde drehen wollte.

Im Zusammenhang mit den Verletzungen war es deshalb wichtig, an einen Punkt zu gelangen, an dem er auch gefunden werden konnte. Glücklicherweise hatte er als Freiwilliger bereits einige Rettungsaktionen mitgemacht:

"Ich hatte eine Vorstellung davon, was sie können und was sie nicht können und wusste, dass sie mich (am Unfallort) keinesfalls finden würden."

Die einzige Chance auf Rettung bestand darin, auf eine Lichtung zu gelangen und sich dort dann von anderen Wanderern oder einem Hubschrauber finden zu lassen.

Bei jedem Schritt musste er das gebrochene Bein belasten, worüber seine Ärztin im Princess Alexandra Krankenhaus von Brisbane immer noch staunt, da die Verletzungen äußerst schmerzhaft waren:

"Ich habe noch nie von solch einen Überlebenswillen bei zwei gebrochenen Gliedmaßen gesehen... er hat das extrem gut gemacht."

Als Neil nach zwei Tagen von einem Hubschrauber gerettet wurde, war er sehr glücklich. Er wollte unbedingt zurück zu seiner Familie. Die wird er in den nächsten Wochen auch brauchen. Acht bis zehn Wochen darf sein Bein jetzt nicht belastet werden, die vollständige Genesung kann Monate dauern.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0