Das Auto richtig versichern - Tipps für Sparfüchse

Deutschland – 2020 müssen viele Fahrzeughalter für ihre Kfz-Versicherung tiefer in die Tasche greifen.

© pixabay.com, MichaelGaida, Pixel-mixer, maxmann

Während Senioren bei zahlreichen Versicherern einen Aufschlag für erhöhte Schadenhäufigkeit ab einem bestimmten Alter zahlen müssen, leiden andere unter den neuen Regionalklassen.

Sie machen beispielsweise die Kfz-Haftpflicht-Versicherung in Schweinfurt, Wetzlar und Schwabach teurer. Dieser Ratgeber zeigt auf, wie sich Autos möglichst günstig und gleichzeitig sinnvoll versichern lassen.

Sie machen beispielsweise die Kfz-Haftpflicht-Versicherung in Schweinfurt, Wetzlar und Schwabach teurer. Dieser Ratgeber zeigt auf, wie sich Autos möglichst günstig und gleichzeitig sinnvoll versichern lassen.

Die Kfz-Haftpflichtversicherung – für (fast) jeden verfügbar

Ohne Haftpflichtversicherung lassen sich Fahrzeuge in Deutschland nicht zulassen. Sie gewährleistet den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestschutz und deckt Schadenersatzansprüche ab, die Dritte gegenüber dem Versicherten geltend machen.

Das können Personenschäden sein, die beispielsweise Behandlungskosten und Schmerzensgeld verursachen oder Sachschäden, die wiederum Reparaturen, Wertminderungen und Gutachterkosten hervorrufen.

Die Tatsache, dass es sich um eine Pflichtversicherung handelt, kommt potenziellen Versicherungsnehmern mit negativem Schufa-Eintrag beziehungsweise mangelnder Kreditwürdigkeit zugute.

Wie im Ratgeber zum Kfz-Versicherungsvergleich unter kfz-versicherung-trotz-schufa.com erläutert wird, hat der Gesetzgeber „die Pflicht zur Kfz-Haftpflichtversicherung über das Recht der Versicherer zur Ablehnung der Versicherung gestellt“ und erlaubt die Ablehnung von Anträgen nur in Ausnahmefällen wie beispielsweise einer Privatinsolvenz.

Trotz des erhöhten Ausfallrisikos hinsichtlich der Prämienzahlung müssen Versicherungen die Haftpflichtversicherung sicherstellen. Die Redaktion des Ratgeberportals empfiehlt bei der Antragstellung die jährliche Zahlungsweise (Vorauszahlung) zu wählen und möglichst keine zusätzlichen Fahrer anzugeben.

Anträge auf Teil- oder gar Vollkasko dürfen Versicherungsgesellschaften bei schlechter Bonität ablehnen.

Bis zu folgenden Summen müssen Versicherer aufgrund der gesetzlichen Mindestversicherung Schäden übernehmen:

  • Personenschäden: 7,5 Millionen Euro
  • Sachschäden: 1,22 Millionen Euro
  • Vermögensschäden: 50.000 Euro

Übersteigen die Schadensersatzansprüche den vertraglich vereinbarten Versicherungsschutz, haften Versicherte für die Differenz selbst. Insbesondere bei Unfällen mit Personenschäden wird die Mindestdeckung schnell knapp. Beim Vergleichen sind deshalb die Angebote zu bevorzugen, die mindestens 100 Millionen Euro pauschale Deckung mit sich bringen. Damit wird der Mindestschutz deutlich ausgeweitet und das finanzielle Risiko minimiert.

© (pixabay.com, MichaelGaida, Pixel-mixer, maxmann

Gut zu wissen:

1. Die Haftpflicht übernimmt keine Schäden am eigenen Fahrzeug der Versicherten. Hierfür sind Teil- und Vollkaskoversicherungen nötig.

2. Wird der Versicherungsbeitrag zur Kfz-Haftpflichtversicherung nicht pünktlich bezahlt, kann das mit dem rückwirkenden Verlust des Versicherungsschutzes einhergehen.

3. Beim Privatkauf von Autos sind diese häufig noch zugelassen. „Der Käufer übernimmt mit dem Fahrzeug zunächst auch dessen Kfz-Haftpflichtversicherung“, erläutert der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf seinem Verbraucherportal dieversicherer.de. Bis zur Ummeldung bleibt die Versicherung bestehen.

Kfz-Teil- und Vollkaskoversicherungen für optimierten Versicherungsschutz

Die Kfz-Teilkaskoversicherung ist eine gute Ergänzung zur Haftpflicht, weil sie zusätzlich Schäden am eigenen Auto abdeckt. Der Versicherer übernimmt im Schadensfall die Kosten, die aufgrund folgender Einflüsse entstehen:

  • Brand / Explosion
  • Hagel
  • Sturm
  • Blitzschlag
  • Überschwemmung
  • Glasbruch (z. B. Steinschlag)
  • Wildschäden
  • Diebstahl

Ergänzende Bausteine der Teilkaskoversicherung sind unter anderem grobe Fahrlässigkeit und Tierbissschäden mit Folgeschäden am Motor.

Um sich zusätzlich vor erweiterten Elementarschäden zu schützen, ist eine ergänzende Elementarschadenabdeckung wichtig. Sie schließt Schäden durch Naturgewalten wie Lawinen, Erdbeben oder Erdrutsche ein.

© pixabay.com, MichaelGaida, Pixel-mixer, maxmann

Gut zu wissen:

1. Bei Neufahrzeugen ist es ratsam auf eine 24-monatige Neuwertentschädigung zu achten. In diesem Zeitraum ersetzt der Versicherer bei Totalschäden nicht nur den Zeitwert, sondern den Neuwert.

2. Besserverdiener und diejenigen, die entsprechend Erspartes besitzen, können sich die Vollkasko in vielen Fällen sparen. Spätestens, wenn seit der Erstzulassung fünf Jahre vergangen sind, sollte das Abspecken des Versicherungsschutzes in Erwägung gezogen werden. Unverzichtbar ist der Vollschutz immer dann, wenn größere Fahrzeugschäden oder gar der Verlust des fahrbaren Untersatzes existenzbedrohende Folgen hätten.

3. Sparpotenzial wird mittels Selbstbeteiligung ausgeschöpft.

Weitere Tipps zum Sparen bei der Kfz-Versicherung hat die Stiftung Warentest unter test.de zusammengestellt. Die Verbraucherorganisation geht auf Zahlungsweise, Jahreskilometer, Fahrerkreis, Werkstattbindung und viele weitere Vertragsbestandteile ein. Individuelle Spartipps für Fahranfänger und Senioren werden ebenso thematisiert.

Informatives zum Schutz von Gebäuden im Winter inklusiv Hinweisen zu Wohngebäude- und Elementarversicherungen HIER von der Tag24-Redaktion arrangiert.

Titelfoto: pixabay.com, MichaelGaida, Pixel-mixer, maxmann


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0