Polizei zieht britische Tuner auf A4 aus dem Verkehr

Köln - Die Autobahnpolizei hat am Donnerstag auf der A4 am Rastplatz Frechen-Süd (NRW) zehn Briten und ihre getunten Autos gestoppt. Die Männer (20 bis 31) wollten zu einem Tuningtreffen fahren.

Die Tuner hatten ihre Autos unter anderem tiefergelegt und breite Felgen aufgezogen.
Die Tuner hatten ihre Autos unter anderem tiefergelegt und breite Felgen aufgezogen.  © Polizei Köln

Die Autos fielen den Beamten laut Polizei Köln sofort ins Auge: Zu breite Felgen, tiefergelegtes Fahrwerk und Spurverbreiterungen waren an den Autos nicht offiziell erlaubt. Die Autos wurden vorübergehend beschlagnahmt.

An einigen der Autos der Marke BMW, Honda, Seat und VW standen die Räder deutlich über die Karosserie hinaus (Foto).

Auch nicht erlaubt: Die Fahrwerke einiger Autos konnten abgesenkt werden. Dabei hatten sie Kontakt mit den Reifen. Auch das ist laut Polizei nicht genehmigt.

Um alle Mängel zu notieren, begutachten Experten an diesem Freitag die weiteren verbauten Teile der Autos.

So sollen Abgasanlagen, Schalldämpfer und Autolichter genau geprüft werden.

Diese Felgen ragten über die Karosserie hinaus.
Diese Felgen ragten über die Karosserie hinaus.  © Polizei Köln

Titelfoto: Polizei Köln

Mehr zum Thema Köln Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0