Skrupellos! Planenschlitzer leiteten offenbar Gas in Fahrerkabine

Großweitzschen - Werden die Planenschlitzer immer skrupelloser? Auf einem Rastplatz an der Autobahn 14 ist ein Lkw-Fahrer vermutlich durch ein Gas in Tiefschlaf versetzt worden.

Die Polizei vermutet, dass die Täter ein unbekanntes Gas in die Fahrerkabine leiteten, bevor sie sich am Lkw zu schaffen machten. (Symbolbild)
Die Polizei vermutet, dass die Täter ein unbekanntes Gas in die Fahrerkabine leiteten, bevor sie sich am Lkw zu schaffen machten. (Symbolbild)  © DPA

Der 35-jährige Fahrer des polnischen Sattelzuges hatte sein Fahrzeug am Montagabend auf dem Parkplatz Mühlberg in Richtung Magdeburg abgestellt und sich zur Ruhe begeben. Mitten in der Nacht wachte der 35-Jährige mit starken Kopfschmerzen und Übelkeit auf.

Kurz darauf bemerkte er, dass er bestohlen worden war. In die Plane seines Sattelanhängers war ein großes Viereck geschnitten worden. Ein Großteil seiner Ladung fehlte.

Diese bestand aus Kompressoren für Autos. Der entstandene Schaden wird auf mehrere Zehntausend Euro geschätzt. Der Polizei zufolge hatten die unbekannten Diebe die Planen von zwei weiteren Sattelzügen aufgeschlitzt, aber nichts gestohlen.

Dem 35-jährigen Fahrer ging es nach dem "bösen Erwachen" schlecht. Er wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Die Polizei vermutet, dass die Diebe ein Gas über das Lüftungssystem ins Fahrerhaus leiteten. Dieses ließ ihn während des dreisten Diebstahls tief und fest schlafen.

Um was für ein Gas es sich handelt, ist unklar. Die Leipziger Kriminalpolizei ermittelt wegen gewerbsmäßigen Bandendiebstahls und Körperverletzung.

Titelfoto: DPA