Nach A4-Unfall: Autofahrer hat keinen Bock auf Stau und wendet

Dresden - Donnerstagmorgen wollte ein Peugeot-Fahrer (65) einem Stau auf der A4 ausweichen, der sich am Morgen gebildet hatte.

Die Feuerwehr und Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Die Feuerwehr und Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, versuchte am Donnerstagmorgen um 6.20 Uhr ein Peugeot-Fahrer auf der Autobahnzufahrt Dresden-Altstadt in Richtung Berlin zu wenden.

Als ihm das gelang, versuchte er anschließend die Auffahrt gegen die Fahrtrichtung wieder zu verlassen.

Offenbar wollte der eilige Fahrer den Stau umfahren, der sich auf der BAB 4 zuvor durch einen Unfall gebildet hatte.

Bei dem heftigen Unfall krachten zwei Lkw aufeinander. Die Autobahn war für mehrere Stunden gesperrt. (TAG24 berichtete)

Polizisten konnten den Mann nach seinem riskanten Manöver stoppen.

Ihm wurde nach Auskunft der Polizei ein Bußgeld verhängt.

Die Ladung der Laster verteilte sich auf der Fahrbahn.
Die Ladung der Laster verteilte sich auf der Fahrbahn.  © Roland Halkasch

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0