Autofahrer kann nicht glauben, was er im Wald sieht und ruft die Feuerwehr

Dresden - Die liebe Neugier, in diesem Fall brachte sie die Feuerwehr im Müglitztal auf den Plan: Ein nur wenige Tage altes Kälbchen war auf Wanderschaft gegangen und hatte sich dabei mitten im Wald verirrt. Sofort rückten die Kameraden an.

Dieses süße Kälbchen auf Wanderschaft sorgte für einen Feuerwehreinsatz.
Dieses süße Kälbchen auf Wanderschaft sorgte für einen Feuerwehreinsatz.  © Freiwillige Feuerwehr Maxen

Ein Autofahrer sah ein graues Blitzen im Wald, guckte verwundert nach und erblickte zwischen den Bäumen ein Kalb.

Sicherheitshalber alarmierte er die Feuerwehr: "Das Kälbchen stand einfach da", so der Maxener Ortswehrleiter David Reichel (30).

"Dann kam auch schon bald der Bauer und hat das Tier mit einem Kollegen abgeholt."

Bis zum Eintreffen der Landwirte betätigten sich die Feuerwehrmänner als Kuh-Kindergärtner: "Wir beruhigten das Kälbchen etwas", so Reichel.

Der Mini-Kuh geht es bestens.

Erst wenige Tage alt unternehmen die Tiere von ihrer Weide aus ganz gern weitere Ausflüge.

Auch im Wald waren sie schon öfter zu Gast.

Bislang kehrten sie aber stets zurück, wenn die Lust auf Muttermilch zu groß wurde.

Titelfoto: Freiwillige Feuerwehr Maxen

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0