Schlimmste Kältewelle seit Jahren: Es wird eisiger als in Sibirien
Top
"Tolle junge Leute" Sigmar Gabriel lobt SPD-Rebell Kevin Kühnert!
Top
Gigantischer DNA-Test soll Kindermörder überführen
Top
Streit unter Jugendlichen: Teenie (16) soll Mädchen (15) erstochen haben!
Top
5.580

Baby-Boom in Sachsens Großstädten: Platzmangel in ersten Kliniken

Baby-Boom in Sachsens Großstädten. Vor allem in Dresden und Leipzig kamen 2016 besonders viele Kinder zur Welt und stellten einige Kliniken damit vor große Herausforderungen.
Dresden, Leipzig und Chemnitz freuen sich über deutlich mehr Neugeborene.
Dresden, Leipzig und Chemnitz freuen sich über deutlich mehr Neugeborene.

Dresden/Leipzig/Chemnitz - In Sachsens Großstädten werden so viele Kinder geboren wie seit Jahren nicht mehr. Durch die Geburtenrekorde herrscht in einigen Kreißsälen Vollbetrieb und zum Teil auch Platzmangel

In Dresden, der inoffiziellen Geburtenhauptstadt Deutschlands, kamen 2016 insgesamt 8542 Kinder zur Welt. Das sind 332 mehr als 2015 und so viele wie seit 1990 nicht.

Die Kliniken sind angesichts dieses Baby-Booms stark ausgelastet - zum Beispiel das Dresdner Universitätsklinikum. Im vergangenen Jahr wurden dort 2809 Jungen und Mädchen geboren, während es 2015 noch 2521 waren.

"Ein ganz schöner Sprung. Noch nie gab es bei uns höhere Zahlen", so die Direktorin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Pauline Wimberger. Dank des Organisationstalentes der Ärzte und Hebammen könnten werdende Mütter aber bestens versorgt werden.

Nach eigenen Angaben verfügt die Geburtshilfe an der Uniklinik über 51 Betten. Bei großer Auslastung könnten im Einzelfall auch weitere Betten der Gynäkologie genutzt werden. Die Klinik möchte die Station demnächst erweitern, konkrete Pläne liegen aber noch nicht vor.

Auch in Leipzig kamen 2016 deutlich mehr Kinder zur Welt, die Stadt verzeichnete mit 6873 Neugeborenen eine neue Bestmarke. Dabei vermeldete die Uniklinik Leipzig sogar einen leichten Rückgang, dort erblickten 2734 Neugeborene das Licht der Welt, 40 weniger als im Rekordjahr 2015 aber 185 mehr als 2014.

Um die vielen werdenden Mütter bestmöglich betreuen zu können, stellte die Klinik im Jahr zuvor zusätzliche Hebammen ein. Anfang dieses Jahres ging der neu gebaute fünfte Kreißsaal in Betrieb. Damit sieht sich die Geburtsmedizin der Universitätsklinik gut aufgestellt. "Wir mussten noch keine Schwangere, die zur Geburt in den Kreißsaal kam, abweisen", so die Klinik. Gelegentlich müssten allerdings Risikoschwangerschaften aufgrund der hohen Auslastung der Fachabteilung schon vorher auf andere Kliniken umgeleitet werden.

Die kleine Lieselotte war das erste Neugeborene der Uniklinik Leipzig in diesem Jahr.
Die kleine Lieselotte war das erste Neugeborene der Uniklinik Leipzig in diesem Jahr.

Einen neuen Rekord verzeichnete im vergangenen Jahr das bei werdenden Müttern aus Leipzig und Umgebung beliebte St. Elisabeth-Krankenhaus. Die Klinik zählte im vergangenen Jahr 2690 Geburten, 400 mehr als 2015.

"Unsere Kreißsäle sind faktisch immer belegt, ebenso die Betten und Zimmer auf unserer Wochenstation", erklärte eine Sprecherin. Hin und wieder würden die Kapazitäten vollständig ausgereizt. Deswegen verhandelt das Haus derzeit mit dem Sozialministerium über eine mögliche Erweiterung der Station.

In Chemnitz ist die Situation ähnlich. Die Stadt zählte 2016 rund 3400 Neugeborene, fast 200 mehr als im Jahr zuvor. Davon wurden allein 1482 Kinder im Klinikum Chemnitz geboren, so viele wie seit 20 Jahren nicht. Darüber freut man sich im Klinikum nach Jahren der Stagnation.

Allerdings ist dies auch eine Belastungsprobe für Ärzte, Hebammen und Pflegekräfte. "Sicherlich ist eine vollständige Belegung der vorhandenen Kreißsäle an manchen Tagen gegeben und damit entsteht eine besondere Herausforderung an das Personal", so eine Sprecherin des Hauses.

Durch logistisches Geschick und flexibles Personal hätten aber noch keine Schwangeren abgewiesen werden müssen. Vereinzelt wurden werdende Mütter zunächst in der Gynäkologie untergebracht und später in die Geburtshilfe verlegt.

Damit sich Sachsens Geburtskliniken besser für die hohen Geburtenzahlen rüsten können, wünscht sich die Krankenhausgesellschaft Sachsen mehr Flexibilität beim Freistaat sowie den Krankenkassen. Derzeit sei es aber schwierig, zusätzliche Planbetten zu bekommen.

Das zuständige Sozialministerium betonte dagegen, dass die bedarfsgerechte Versorgung in allen Landkreisen und Städten sichergestellt werde. Seien dennoch mehr Betten notwendig, werde im Einzelfall und in Abstimmung zwischen dem Krankenhausträger und dem Sozialministerium entschieden.

Fotos: dpa (Symbolbild), Stefan Straube/UKL

Besoffen und auf Koks mit Vollgas in Polizei-Auto gerast
Top
Chinesischem Milliardär gehören nun 9,7 Prozent von Daimler
Top
Auf Rekord-Jagd! Tennis-Star kann Einmaliges erreichen
Neu
In der Probezeit: Busfahrer rastet aus, beschimpft und schubst Fahrgast
Neu
Täter auf der Flucht! Groß-Fahndung nach bewaffnetem Raubüberfall
Neu
"Sterbenslangweilige Inszenierung" Schlechte Kritik für King Lear
Neu
Wetten, dass Du nicht immer so schön bleibst...!
9.088
Anzeige
Andrea Nahles schwört SPD-Mitglieder auf GroKo ein!
Neu
Trotz Blutspuren! Ließ Polizei brutalen Messerstecher wieder laufen?
Neu
25-Jährige Urlauberin von weißem Hai angegriffen
Neu
Kinder-Stress: Sara Kulka verhindert Eklat in Flugzeug
Neu
Deshalb sprengte sich Attentäter vor US-Botschaft in die Luft
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
134.853
Anzeige
Hier werden bald Abschiebe-Häftlinge "einziehen"
Neu
Bei Überfall auf Wache fünf Polizisten erschossen
Neu
Bei Netflix werdet ihr fürs Serien-Gucken bezahlt, aber es gibt einen Haken
722
Feuerwehr muss Schraubschlüssel von Penis runter holen
1.221
Nach schrecklicher Explosion: Nur noch Trümmer und Schock
1.441
"Gib mich die Kirsche": Bolzplatz soll Weltkulturerbe werden
460
Unglaublich, wie viel diese 24-Jährige abgenommen hat
1.986
Müssen Obdachlose jetzt für immer auf der Straße leben?
193
Berliner Polizisten setzen ihre Dienstwaffen immer öfter ein!
153
Nach Kunst-Eklat: Bananensprayer "verarschte" noch weitere Präsidenten
610
Mit 100 durch die Stadt: Polizei jagt betrunkenen Blaulicht-Fahrer
1.866
Wohnhausbrand: Für Bewohner kommt die Feuerwehr zu spät
140
Holz vor der Hütt'n: Busen-Foto wird für Polizei zum Skandal
3.239
Dieter Bohlen zieht über DSDS-Kandidaten her: Jetzt bekommt er die Quittung!
13.029
Sie zog ihm Bierflasche über Nischel, aber jetzt ist alles wieder gut
962
Mädchen (12) von wilden Hunden in Stücke gerissen und gefressen
7.447
Nanette Fabray: Hollywood-Star stirbt im Alter von 97 Jahren!
535
Von Suff-Fahrer getötet: Vater (77) darf seinen Sohn (†45) doch verabschieden!
2.061
Trump verzweifelt: "Ich versuche es bis zum Umfallen zu verstecken"
2.068
So schlecht steht es um Hessens Retter in der Not
92
Update
Opa (82) lässt Oma (77) schwer verletzt an Unfallstelle liegen
3.837
Hat GNTM Sarah nun ihre Selbstzweifel überwunden?
190
Klasse! Silber und Bronze für deutsche Snowboarderinnen
428
Frankfurt sagt Ekel-Schulklos endlich den Kampf an
56
Hat sich der Bachelor mit diesem Post längst verraten?
4.544
Outing von Star-DJ Felix Jaehn: "Stehe auch auf Jungs"
1.565
Das Ding wird ein Selbstläufer! Erzgebirger erfinden wärmende Sohlen
5.125
Sportwagen überschlägt sich nach riskantem Überholen: Zwei Schwerverletzte
3.663
Nach Özdemir-Wutrede: Heftige Kritik an AfD
3.666
Massen-Crash auf der A5! Zwei Schwerverletzte und nervige Gaffer
3.233
Update
Deutscher Wanderer stürzt auf Teneriffa in den Tod
3.379
Mädchen (11) steigen aus Schulbus aus: Tot!
13.446
66-jährige Kita-Leiterin zockte 28.000 Euro ab
416
NPD-Politiker auf Satire reingefallen?
4.709
Mann macht Pipi-Pause, dann kracht es
5.408
Keine Lust auf Sex? Diese gefährlichen Krankheiten könnten der Grund sein
7.528
Prozess um "Sex-Sklavin": Angeklagte verurteilt, Richter "erschüttert"
745