Feminismus und "Bachelor in Paradise"? Svenja macht klare Ansage

Frankfurt/Koh Samui - Knapp bekleidete Frauen und Männer, die ausnahmslos den gängigen Schönheitsidealen entsprechen und miteinander Flirten – das ist "Bachelor in Paradise".

Kandidatin Svenja am Strand – wenig Stoff und viel Haut ist bei "Bachelor in Paradise" normal.
Kandidatin Svenja am Strand – wenig Stoff und viel Haut ist bei "Bachelor in Paradise" normal.  © MG RTL D / Arya Shirazi

Auf den ersten Blick kämen wohl nur wenige auf die Idee, die RTL-Kuppel-Show mit Feminismus in Verbindung zu bringen. Die hessische Kandidatin Svenja von Wrese stellt diesen Zusammenhang jedoch mit klaren Worten her.

In einem Instagram-Post, der das ehemalige Playboy-Girl (TAG24 berichtete) im knappen schwarzen Bikini zeigt, denkt die 23-jährige Make-up-Artistin über das Thema "Gleichberechtigung" nach. Dabei geht es ihr insbesondere um die Gleichberechtigung von Frauen und Männern.

Svenja findet hierzu deutliche Worte: "Du würdest es sicherlich nicht hinterfragen, wenn ein Mann am See liegt und sich oben ohne sonnt. Wenn du es allerdings hinterfragen würdest, wenn eine Frau am See liegt und genau das selbe tut, dann bist du schon ein Teil des Problems. Das ganze fängt harmlos an, dass alles für Jungen blau und alles für Mädchen rosa gestaltet ist und endet damit dass Männer, die im Erwachsenen Alter offen mit ihren Gefühlen umgehen „Weicheier” sind und Frauen, die ihr Sexualleben unbefangen ausleben als „Schlampen” betitelt werden. Willkommen im Jahre 2018, in dem die Menschheit ins Weltall fliegen und Atombomben bauen kann, aber es noch immer nicht schafft, Mann und Frau als gleichwertige Personen anzusehen und sich von diesen festgefahrenen Geschlechterrollen zu befreien."

Die Vehemenz dieser Aussage lässt aufhorchen, das Thema scheint der Bachelor-Kandidatin wirklich am Herzen zu liegen. Von der Gleichberechtigung der Geschlechter kommt die 23-Jährige schließlich zum Feminismus und der RTL-Show "Bachelor in Paradise" – denn beides ist für sie alles andere als ein Gegensatz: "Im übrigen empfinde ich #Feminismus und meine Teilnahme beim Bachelor nicht als einen Widerspruch, denn für mich bedeutet Feminismus, dass Frauen tun und lassen können WAS sie wollen und WANN sie es wollen!"

Auf Instagram fand der Post der jungen Make-up-Artistin bereits großen Zuspruch. Über 10.000 Likes und zahlreiche Kommentare (Stand: 02.06., 8 Uhr) zeugen davon. Und wie geht es für Svenja bei "Bachelor in Paradise" weiter?

In der vierten Folge am Mittwoch gab sie Schönling Johannes (30 ) den Laufpass. Kandidat Michi (Michael Bauer, 26) war es, der von Svenja die ersehnte Rose erhielt. Johannes hingegen ging komplett leer aus und musste das Paradis verlassen.

In der fünften Folge (6. Juni, 20.15 Uhr) dürfen dann wieder die Männer wählen und Rosen verteilen. Zumindest in dieser Hinsicht herrscht bei "Bachelor in Paradise" tatsächlich eine Form von Gleichberechtigung unter den Geschlechtern.

Titelfoto: MG RTL D / Arya Shirazi, Instagram/Svenja von Wres

Mehr zum Thema Feminismus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0