"Man kommt sich verarscht vor!" Jetzt schießt Svenja gegen den Bachelor

Mörfelden-Walldorf - Im großen Bachelor-Finale konnten am Mittwochabend Millionen Zuschauer ihr Herz brechen hören: Jetzt blickt Svenja von Wrese auf die Entscheidung zurück - und findet keine netten Worte für Daniel Völz.

Im großen Finale entschied sich Bachelor Daniel Völz (33) gegen Svenja von Wrese (22).
Im großen Finale entschied sich Bachelor Daniel Völz (33) gegen Svenja von Wrese (22).  © MG RTL D

Die 22-jährige machte keinen Hehl daraus, dass sie sich Hals über Kopf in den Rosenkavalier verknallt hatte und sich bis zum Finale große Hoffnungen machte. Diese zerstörte der 33-Jährige schließlich, indem er am Ende Kristina Yantsen (24) die letzte Rose gab (TAG24 berichtete) und sich auch heute noch mit ihre durch zahlreiche TV-Interviews turtelt.

Aber was denkt Svenja mittlerweile über Daniel und die Show? "Man kommt sich verarscht vor. Er hat mir bis zur letzten Sekunde Hoffnungen gemacht und noch ein bisschen mit mir rumgeknutscht", ärgert sich die Verschmähte gegenüber Bild, "Ich hab ihm dann meine Gefühle offenbart und bekam am Ende ein Brett vor den Kopf."

Mit ein bisschen Abstand und nachdem sie sich selbst und die Geschehnisse noch einmal im Fernsehen analysieren konnte, sieht Svenja deutlich klarer und hält Daniel längst nicht mehr für den Traummann, den sie in Miami, Texas und Vietnam kennenlernte.

Heute blickt die Hessin sehr verärgert auf die Show zurück.
Heute blickt die Hessin sehr verärgert auf die Show zurück.  © MG RTL D

"Er gibt sehr viel heiße Luft von sich. Die Sachen, die er gesagt hat, kamen oft nicht authentisch rüber, sondern es wirkte wie auswendig gelernt", resümiert sie.

"Ich konnte es auch nicht nachvollziehen, dass er sich bis zum Finale angeblich nicht entscheiden konnte. Mir gegenüber sagte er, es sei keine klare Entscheidung. Und dann sagt er Stunden später zu Kristina, dass er sie liebt. Wie kann man sich bei einer solchen Entscheidung unsicher sein, wenn man eine der beiden Personen wirklich liebt?"

Eine Tatsache, die den Zuschauern eben so übel aufstieß, wie der Knutsch-Marathon, den der Immobilienmakler hinlegte. "Sich da einmal durch alle Kandidatinnen zu knutschen, fand ich extrem befremdlich", so die Finalistin heute, "Bei ihm scheint das Gehirn in der Hose zu sein. Da fand kein großartiges Kennenlernen statt. Er hat Komplimente gemacht, einen mit Hundeaugen angeguckt und dann hat er einem auch schon die Zunge reingeschoben."

Heute glaube sie nicht mehr, dass Daniel wirklich die große Liebe suchte. Ob er diese nun aber vielleicht doch in Kristina gefunden hat, werden wohl die kommenden Monate zeigen.