Letzte Reihe, Einzelplatz! So muss CDU-Steinbach sitzen

TOP

Im Auto verbrannt: Lambada-Sängerin tot aufgefunden

TOP

TV-Doku über Actionfilm-Dreharbeiten auf Nordumgehung

NEU

Das war's mit der Kippe danach! Rauchverbot in Tschechien

NEU

Du willst ein lächeln wie die Stars? Dann schau mal hier!

ANZEIGE
16

Back to the roots - Salat vom Dach

Gardening liegt wieder voll im Trend: Selbst anbauen statt kaufen ist dei Devise. Und damit das auch Großstadtpflanzen können, werden in der Stadt alle möglichen Freiflächen genutzt. Dächer zum Beispiel. Aber es gibt auch andere Möglichkeiten. Mehr dazu im Text.
So sah das früher bei Oma aus im Nutzgarten: Viel Gemüse, viel Arbeit.
So sah das früher bei Oma aus im Nutzgarten: Viel Gemüse, viel Arbeit.

Deutschland - Wer erinnert sich noch an Omas Garten, in dem so ziemlich angepflanzt wurde, was allwöchentlich auf den Tellern landete. Vieles von dem, was früher selbstverständlich war, ist heute nahezu in Vergessenheit geraten, angesichts einer wachsenden Zersiedelung der Landschaft, Bepflasterungen und Betonierung von immer seltener werdenden Freiflächen gerade in Stadtnähe und Ballungszentren.

Nicht wenige unter diejenigen, die sich noch lebhaft daran erinnern, wie sich die eigenen Großeltern in ihrem eigenen Gemüse- und Obstgarten noch nahezu selbst versorgen konnten, denken oftmals mit einer Portion Wehmut und Sehnsucht an die „gute alte Zeit“ zurück.

Wie sonst ist der wachsende Unmut zu verstehen, der sich gerade in den letzten Jahren in einer unter dem neudeutschen Sammelbegriff des „Urban Gardening“ entstandenen Retro-Bewegung Luft verschafft hat und eine Bewegung formiert hat, die sich der Maxime „Back to the roots“ – zurück zu den (Gemüse-)Wurzeln gewissermaßen – verschrieben hat.

Leben in einer Nutzpflanzen-Einöde

Repräsentative Gärten waren seit den 1970ern in Mode. Der Nutzgarten dagegen eine ganze Zeit lang out
Repräsentative Gärten waren seit den 1970ern in Mode. Der Nutzgarten dagegen eine ganze Zeit lang out

So ist eine vom Konsumterror heutiger Tage autarke Lebensweise wieder in Mode gekommen. Möglichst viel in Eigenregie selbst anzubauen, ist gerade unter den konsumkritischeren, jüngeren Zeitgenossen wieder en vogue. Dabei sind immer mehr Leute bereit, wenigstens in Ansätzen wieder verstärkt Gemüse und Obst wie die Eltern früher auf dem eigenen Grundstück anzubauen.

Spätestens seit den 70er Jahren waren die Nutzflächen repräsentativen Rasenteppichen, großflächigen Rosenrabatten und optisch prächtigen Blumenbeeten gewichen. In den Folgejahren galt es schlichtweg als altmodisch und wenig schick, Besucher und Passanten durch Salatbeete und Blumenkohl-Reihen beeindrucken zu wollen.

Bis in die 90er Jahre hinein existierten zwei Garten-Parallelwelten für einerseits diejenigen, zunehmend älteren Bevölkerungsschichten, die auf Selbstversorgung angewiesenen waren und vieles aus ihren Nutz-, Bauern- und Schrebergärten zogen und andererseits einem auf Repräsentation ausgerichteten Großbürgertum und Oberschicht mit Villengärten und kleinen Parkanlagen.

Dazwischen galt das Thema Garten jahrzehntelang geradezu als kleinbürgerlich und spießig, wie der sich verändernde Zeitgeist in den 60er und 70er Jahren in einem Gartenforum beschrieben wird. Omas Gemüsebeete wurden nach ihrem Tod reihenweise eingestampft und durch pflegeleichten (Spiel-)Rasen ersetzt. Was Frau zur Versorgung der Familie benötigte, wurde lieber im Supermarkt um die Ecke gekauft, statt in Eigenregie angebaut.

Von einer Utopie in Konsumrealitäten

Viele im Wirtschaftswunder Deutschlands geborenen Kinder hatten noch angesichts der Mühen ihrer Eltern miterlebt, wie schwierig Selbstversorgung eigentlich ist:

  • Säen und ernten im Lauf der Jahreszeiten ohne zu murren, weil vielleicht Sonntag ist, oder ein Ausflug ins Schwimmbad ansteht
  • Tiere rund ums Jahr jeden Tag versorgen, egal ob Sonn- oder Feiertag
  • Ställe ausmisten, Tiere töten, Tiere verarbeiten
  • abhängig sein von dem Wetter und der Ernte

Wie ein weiterer Forenbeitrag auf die mit weitgehender Selbstversorgung einhergehender Entbehrungen treffend bilanziert: Eine bäuerliche Lebensform ist – abgesehen von landwirtschaftlichen Erzeugerbetrieben heutiger Tage – für den Durchschnittsbürger in unserer schnelllebigen Leistungsgesellschaft in dem umfassenden Ausmaß nicht mehr vorstellbar.

Revival kleiner virtueller Bauernhöfe

Selbst angebautes Gemüse schmeckt einfach am besten.
Selbst angebautes Gemüse schmeckt einfach am besten.

Zugegeben: Nutzgärten sind arbeitsintensiv. Das wissen auch die Anhänger der Urban Gardening-Bewegung. Dabei geht es meist nicht mehr um die komplette Selbstversorgung, wie sie nach dem Krieg noch bis in die 70er-Jahre praktiziert wurde. Vielmehr stehen der Spaß und die Lust dahinter, etwas heranwachsen zu sehen, zu ernten und frisch zu genießen.

Auf kleinen Versuch- und Experimentierarealen wollen die vom neuen Zeitgeist infizierten „Freizeit-Bauern“ vielmehr im Kleinen etwas wieder selbst praktizieren und sich in kleinen Teilbereich konsumunabhängiger machen. Das kann dann auch ein Stall mit ein paar Hühnern oder auch ein raumsparendes, praktikables Hoch-Beet sein, das mittlerweile gerade für die Generation 50Plus wegen der bequemen Arbeitshöhe beim Gärtnern so beliebt geworden ist.

Zu wissen, was Man(n) isst, stellt die vielleicht wichtigste Triebfeder dar – und das, obwohl sich der Anbau bestimmter Gemüsepflanzen wirtschaftlich nicht unbedingt lohnt und andere effizienter anbauen können.

Und dennoch: Foren und Kurse mit Tipps und Informationen zur Haltbarmachung, zum Mosten, Käsen und Räuchern haben Konjunktur, über Generationen in Vergessenheit geratenes Wissen über Gemüse- und Obstanbau in natürlicher Fruchtfolge wird wieder aus Schubladen hervorgekramt und gelehrt.

Kommt das Gemüse nicht mehr in den Garten, kommt der Garten zum Gemüse

Ein moderner Stadtgarten auf dem Flachdach eines Hauses.
Ein moderner Stadtgarten auf dem Flachdach eines Hauses.

Sich im Kleinen ein Stückchen unabhängiger machen , und das in kleinen Schritten, liegt im Trend und hat die Urban Gardening-Bewegung motiviert. „Holt das Grün in die Stadt!“ lautet ihre Devise und ist Prämisse eines Leitgedankens und Neu-Interpretation eines traditionellen Lebensstils zugleich: des Gärtnerns.

Wie Die Zeit über den Lifestyle schreibt, wollen die neuen Gärtner mehr, als nur Rosen züchten: So haben nicht nur Berichte über illegale Pflanzaktionen in öffentlichen Bebauungs-Räumen eine breite Aufmerksamkeit erreicht. Auch durch das legale Anlegen von urwüchsigen Dachgärten, individuellen Balkonbeeten und offenen Gemeinschaftsgärten versuchen sie, aus der Platz-Not eine Tugend zu machen.

Angesichts eines explodierenden Anstiegs überbauter Stadtflächen der letzten Jahre und Jahrzehnte, werden vergessene Areale zu Lehr- und Versuchsgärten für Jung und Alt umfunktioniert – mit einem befriedigenden Ernte-Erlebnis als Lohn der Arbeit.

Not macht erfinderisch

In Ballungsräumen sind Nutzflächen für Urban Gardening-Vorhaben Mangelware. Daher haben sich gerade die Hochbeete als kleine Raumwunder für den Anbau von frischem Gemüse und aromatischen Kräutern zu einem Megatrend entwickelt, der durch gesteigerte Nachfrage nach frischer, gesunder und nachhaltig produzierter Nahrung einerseits und generellem Spaß am Mini-Farming andererseits gekennzeichnet ist. Bei meingartenversand.de finden Sie eine gut bebilderte Bauanleitung für ein Hochbeet.

Die selbsternannten Gartenpiraten sind auf ihrer Suche nach geeigneten Plätzen mitunter besonders kreativ und haben seit einigen Jahren verstärkt auch Dächer als Anbau-Standorte für Gemüsearten im Visier. Flankiert werden ihre unorthodoxen Gestaltungsideen dabei mittlerweile auch von ersten wissenschaftlich fundierten Erkenntnissen, welche die Forschung anhand positiver Ergebnisse von Versuchsreihen geliefert hat.

So bieten laut Angaben der Bayerischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau schon heute alle auf dem Markt befindlichen Dachbegrünungssysteme die technischen Voraussetzungen für eine nachhaltige Erzeugung von Nahrungsmitteln in geschlossenen Systemen.

Extensive Dachbegrünungen stellen zwar im Hinblick auf die Nutzung von Gemüsepflanzen einen extremen Standort dar, jedoch konnten in angelegten Versuchsreihen bereits verschiedenste Gemüsearten erfolgreich kultiviert werden. So wuchsen im Frühjahr Radieschen, Kopfsalat, Schnittsalat und Kohlrabi nach Angaben des Amtes hervorragend. Im Sommer konnten sich Buschbohnen, Zucchini und Kräuter trotz widriger Standortverhältnisse durchsetzen und dabei beachtliche Ernte-Ergebnisse erzielen.

Bilder:

Abbildung 1: pixabay©Pierre Gilbert (CCO 1.0); Abbildung 1: pixabay©Erbs55 (CCO 1.0); Abbildung 1: pixabay©zebra7 (CCO 1.0); Abbildung 4: pixabay©cocoparisienne (CCO 1.0)

Sicherheitslücke: Raubkopierer veröffentlichen Pornos auf YouTube

NEU

Hier erzählt ein 19-Jähriger, wie er eine brutale Messerattacke überlebte

NEU

Beate: So traurig war die Beisetzung ihrer Mutter Irene

NEU

Informatiker warnen: Darum solltet ihr bei Selfies kein Peace-Zeichen machen

NEU

15 Millionen Euro: Mann macht fette Beute beim Juwelier

NEU

Trauriger Abschied! Bommels Ende ist gekommen

NEU

Betrunkener schläft in Hallenbad ein und zieht Kinder unter Wasser

NEU

Mann könnte seine Frau mit nur einem Kuss töten

NEU

Achtung! Produkttester-App hebt Hunderte Euro von Konto ab

NEU

Aufgepasst! So tricksen die Chefs beim Mindestlohn

NEU

Für Film, der bald in Deutschland startet: Hund wird in strömendes Wasser gedrückt

1.280

So kassiert Skandal-Redner Höcke die Schelte der Medien

2.912

Beim Klauen erwischt: Mann schluckt MP3-Player und Ladekabel

1.297

Unterrichtsfrei für 230 Kinder nach Einbruch in Schule

1.466

Schattiges Plätzchen: Riesenpython verschanzt sich unter Auto

1.131

Was machen diese chinesischen Firmenmitarbeiter auf der Bühne?

1.587

So könnt Ihr euch die Rundfunk-Beiträge der letzten drei Jahre zurückholen

22.236

Beim Modeln ist Mama Ochsenknecht richtig streng

882

Schlimme Grippewelle: Dringender Impf-Appell

3.551

Cathy Hummels: Shitstorm für Fashion Week-Selfie mit Sarah Lombardi

3.447

Traurige Beichte: Ist Gina-Lisas Beziehung gescheitert?

4.228

Aufatmen bei RB: Keita doch fit für Frankfurt?

342

Das sind die häufigsten Todesursachen in Deutschland

2.407

Licht aus: Deshalb bleibt Paris nachts dunkel

1.751

Gruseliges Gepäck: Zerstückelte Frauenleiche in einem Koffer gefunden

3.245

Unzählige Tote: 17-stöckiges Einkaufsgebäude eingestürzt

3.218
Update

"Mein größter Flop": Mit dieser pikanten Aussage überrascht Dieter Bohlen alle

5.039

Nach Höckes Skandalrede in Dresden: Farbanschlag aufs Watzke

7.517
Update

Beängstigendes Geständnis: BKA hat islamistische Gefährder aus den Augen verloren

2.471

Sensation bei Australian Open: Djokovic fliegt in der zweiten Runde raus

913

Viele Tote! Lawine verschüttet Hotel in Italien

4.460

Prozessbeginn! Deutsche Bahn kämpft gegen Studentenwohnheim!

565
Update

Deal mit Huddersfield geplatzt: Geht RB-Stürmer Boyd nach Darmstadt?

1.826

Skifahrer prallt gegen Baum und stirbt

7.406

Bundestag will heute Cannabis auf Rezept freigeben

1.336

dm-Verkäuferin will bei Rossmann shoppen und wird vor allen bloßgestellt

20.703

Sperrung aufgehoben! 21-Jähriger auf A14 von Autos erfasst und getötet

33.172

"Auf toten Juden rumspringen!" So schockt Yolocaust mit der Vergangenheit

11.149

Schulbus kracht gegen Lkw! Mehr als 15 tote Kinder befürchtet

3.555

SPD-Mann nennt AfD-Vorsitzenden Höcke "Nazi"

2.758

Bund zahlt bereits erste Hilfen für Berliner Terroropfer aus

2.607

Spontan-Heilung bei Hanka? "Nimmste eene, wolln'se alle!"

5.629

15-Jähriger nach Amoklauf in mexikanischer Schule gestorben

1.646