Nach mehrfachem Mord: Berliner Polizei nimmt mutmaßliche IS-Anhänger fest

Top

Auf Weingut! Mann trinkt Schwefelsäure aus Weinflasche und stirbt

Neu

Dieses Eis bringt wirklich jede Frau zum stöhnen!

2.057
Anzeige

Familienvater zerstört vor Wut eigene Küche - Nachbarin ruft Polizei

Neu

TAG24 sucht genau Dich!

59.635
Anzeige
5.877

Zehn Tote: Menschliches Versagen löste Zugtragödie aus

Bad Aibling - Das schwere Zugunglück in Bayern mit mindestens zehn Toten ist laut ersten Ermittlungen durch menschliches Versagen ausgelöst worden. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstagabend aus zuverlässiger Quelle.
Bad Aibling: Es ist das schwerste Zugunglück in Bayern seit mehr als 40 Jahren.
Bad Aibling: Es ist das schwerste Zugunglück in Bayern seit mehr als 40 Jahren.

Bad Aibling - Das schwere Zugunglück in Bayern mit mindestens zehn Toten ist laut ersten Ermittlungen durch menschliches Versagen ausgelöst worden. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstagabend aus zuverlässiger Quelle.

Die Polizei konnte diese Information bislang aber nicht bestätigen.

Wer genau für das Unglück im oberbayerischen Bad Aibling verantwortlich zu machen ist, war zunächst nicht bekannt. Mehr Details wurden der Deutschen Presse-Agentur nicht genannt. Zuvor hatte das RedaktionsNetzwerk Deutschland darüber berichtet, dass menschliches Versagen das Unglück ausgelöst haben könnte.

"MDR-Info" berichtet am Mittwochmorgen, dass ein elftes Opfer nicht gefunden worden sei. Bei der ersten Meldung, die mehrere Medien veröffentlichten, handele es sich um ein Missverständnis, so ein Polizeisprecher.

Am Dienstagmorgen waren zwei Nahverkehrszüge auf der eingleisigen Strecke zwischen Holzkirchen und Rosenheim frontal ineinander gerast. 18 Menschen wurden schwer, 63 Reisende leicht verletzt. Die Katastrophe ist das schwerste Zugunglück in Bayern seit mehr als 40 Jahren.

Trauer herrschte nicht nur in der Region, bis in die Politik hinein sendete das Unglück seine Schockwellen: Am Nachmittag entschieden sich die Parteien, auf den traditionsreichen Politischen Aschermittwoch in Bayern zu verzichten. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zeigte sich tief betroffen:

"In Gedanken bin ich auch bei den zahlreichen Verletzten, die mit den Folgen des Unglücks ringen", sagte sie. Auch Bundespräsident Joachim Gauck, der sich in Nigeria aufhält, zeigte sich bestürzt über die Tragödie.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (45, CSU).
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (45, CSU).

Als die Züge am Morgen gegen 6.45 Uhr zusammenstießen und sich die Triebwagen ineinander verkeilten, entgleiste einer der Züge und mehrere Waggons kippten zur Seite. "Der eine Zug hat sich förmlich in den anderen hineingebohrt und die Kabine des zweiten Zuges komplett auseinandergerissen", berichtete Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sichtlich betroffen vor Journalisten. "Das sind Bilder, die einen natürlich auch sehr stark emotional belasten, weil man sich nicht vorstellen kann, dass solche Unglücke auch bei uns vorkommen können."

Die auch Mangfalltalbahn genannte Strecke wird mit Hilfe des «Punktförmigen Zugbeeinflussungssystems» kontrolliert - "ein System, das automatisch dafür sorgen soll, dass das Aufeinandertreffen von Zügen nicht stattfindet, indem Züge zwangsgebremst werden, wenn sie unberechtigt auf einer Strecke sind, Signale überfahren oder Ähnliches", sagte Dobrindt. Auf der Unfallstrecke war das System erst in der vergangenen Woche kontrolliert worden - alles schien einwandfrei.

Die Rettungs- und Bergungsarbeiten gestalteten sich extrem schwierig, weil die Unglücksstelle in einem Waldstück an einer Hangkante neben dem Flüsschen Mangfall liegt. Am Mittwoch soll damit begonnen werden, die Zugwracks mit schwerem Gerät zu entfernen.

Am Abend ergeben erste Ermittlungen: Es war menschliches Versagen.
Am Abend ergeben erste Ermittlungen: Es war menschliches Versagen.

Rund 700 Rettungskräfte kümmerten sich um die Verletzten. Helikopter brachten die Schwerverletzten in Krankenhäuser, wo sämtliche geplanten Operationen sofort abgesagt wurden, um Kapazitäten für die Versorgung der Opfer zu schaffen. Wasserwacht und Bergwacht waren ebenfalls im Einsatz. Zum Teil zogen die überwiegend ehrenamtlichen Helfer die Opfer auch in Bergungssäcken mit Winden an den Hubschraubern hoch und flogen sie an das andere Ufer der Mangfall.

Aus Respekt vor den Opfern sagten die Parteien den Politischen Aschermittwoch ab. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), der die Unglücksstelle am Mittwoch besuchen will, betonte: "Das ist eine Tragödie für unser ganzes Land, die uns mit Trauer und Entsetzen erfüllt." Der SPD-Landesvorsitzende Florian Pronold sagte: "Der Politische Aschermittwoch lebt von der Auseinandersetzung und dem Schlagabtausch der Parteien. Dafür ist heute und morgen kein Raum.» Die beiden großen Kirchen in Deutschland erbaten «Gottes Beistand und Trost". Auch Russlands Präsident Wladimir Putin und der französische Premierminister Manuel Valls bekundeten ihr Mitgefühl.

Bei aller Trauer war den Rettern schnell klar, dass das Unglück sogar noch schlimmer hätte ausfallen können. Denn wegen der Faschingsferien in Bayern saßen in den Zügen am Morgen weniger Pendler als sonst - und vor allen Dingen keine Schüler.

Bei dem Zugunglück kamen mindestens zehn Menschen ums Leben.
Bei dem Zugunglück kamen mindestens zehn Menschen ums Leben.

Die 37 Kilometer lange Strecke zwischen Holzkirchen und Rosenheim wurde nach dem Unglück komplett gesperrt. Wann die Strecke wieder geöffnet werden kann, blieb zunächst unklar. Die Bergung der Trümmer wird aber wohl mehrere Tage in Anspruch nehmen.

Das Unglück soll auch Thema im Bundestag werden - der Verkehrsausschuss wird sich voraussichtlich bereits in der nächsten Sitzungswoche damit beschäftigen. "Es ist klar, dass alles getan wird, um das restlos aufzuklären", sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU).

Es ist das schlimmste Zugunglück in Deutschland seit Januar 2011. Damals starben zehn Menschen, als ein Nahverkehrszug bei Oschersleben in Sachsen-Anhalt mit einem Güterzug zusammenstieß. In Bayern gab es ein noch schlimmeres Unglück im Jahr 1975, als bei Warngau zwei Eilzüge frontal zusammenstießen und 41 Menschen starben.

Fotos: dpa

Ausmaße unterschätzt! Lkw zerstört Torbogen

Neu

56-Jähriger sticht 89 Mal auf Mitbewohner ein!

Neu

Altmaiers Vorschlag: Lieber Nicht-Wähler als AfD-Wähler!

Neu

17-Jähriger sucht besseres WLAN und fällt aus dem Fenster

Neu

Davor brauchst Du jetzt keine Panik mehr zu haben!

83.529
Anzeige

Biker stirbt nach heftigem Crash mit Lkw

Neu

Zu viel Internet-Konkurrenz: Toys 'R' Us ist pleite

Neu

Flüchtlingskind findet 14.000 Euro in U-Bahn und macht damit das!

Neu

48 Flüchtlinge büchsen aus und keiner will nach ihnen suchen?

Neu

Möchtegern-Fan? Oliver Pocher disst Martin Schulz

Neu

"Ich bin ein Scheißtyp, der alles verkackt": Was will Simon Gosejohann damit sagen?

Neu

Mann kackt in Warenregal und flüchtet

Neu

U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt: Sind die 23 Insassen noch an Bord?

Neu

Worüber er rappt, könnte Euch irgendwann alle betreffen!

Neu

Serienkrimineller nach tagelanger Flucht von Polizei gefasst

Neu

Bachelorette Jessica wieder Single? Dieses Bild gibt Aufschluss

Neu

Melania Trump stinksauer: Sprachschule wirbt mit ihrem Portrait

Neu

Rammstein machen Schluss? Jetzt spricht die Band!

Neu

Nahmen die mutmaßlichen Brandstifter diese Werbung zu ernst?

Neu

Vater von Knut tot: Eisbär Lars eingeschläfert

699

Albtraum! Sechsmal das gleiche Kleid bei Hochzeit

1.929

So offen steht Ex-BTN-Star Anne Wünsche zu ihren Komplexen

507

41-jähriger Sohn soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

1.234

Mehrere Granaten bei Militärpolizei explodiert: Soldat förmlich zerrissen

3.357

17-Jähriger sucht W-Lan und stürzt aus dem Fenster

1.420

So witzig reagiert die Polizei auf den Einbruch in ihr Präsidium

1.721

AfD-Ordner nimmt unliebsamen Gast in den Schwitzkasten

2.081

Tödlicher Unfall: Radfahrerin von Laster überrollt

4.219

Ärzte dachten, sie wäre schwanger: Frau kämpft nach Spinnenbiss um ihr Leben

3.235

Auf diesem Bild versteckt sich etwas: Siehst du es?

2.391

Biker beim Sterben gefilmt: Polizei jagt Gaffer mit Dashcam-Video

1.528

Besoffener legt sich zum Schlafen ins Gleisbett und wird von Zug überrollt

3.056

Warum liegt hier ein Panzer im Straßengraben?

5.448

SPD-Chef: Flüchtlinge wollen null Toleranz mit kriminellen Ausländern

1.768

63-Jährige soll Angela Merkel in Torgau mit Regenschirm angegriffen haben

4.065

Condor schnappt sich Air-Berlin-Lücke für Flüge in die Karibik

1.472

Was, wenn hunderte Touris vor ihrem Haus feiern, Michael Michalsky?

958

Räuber schreckt nicht vor brutalem Überfall auf Rollator-Oma (75) zurück

312

Playboy-Model wird von ihren großen Brüsten beim Joggen k.o. geschlagen

5.226

War die Polizei Schuld an der Eskalation bei AfD-Gegendemo?

3.272

Heftig! Auto erfasst Mann beim Joggen

3.670
Update

Großrazzia! Bundespolizei jagt Schleuser in Erfurt

2.436
Update

Diese Flüge fallen bei Ryanair aus

1.133

Todesdrama in Schleuse! Schiffskapitän aus Boot geschleudert

4.070

Nach Mega-Immobilien-Deal: Verdoppeln sich jetzt die Mieten?

568

16-Jähriger wird von Krokodil angegriffen: Als ein Mann ihn retten will, stirbt er auch

2.857

Diese Frau will "Miss Earth" werden

737

Irgendwas stimmt mit diesem heißen Selfie von Kylie Jenner nicht

3.193

Versuchter Mord! Anklage gegen Moschee-Bomber erhoben

1.552

Am Neustädter Hafen: Flüchtlingsboot in Dresden eingetroffen!

4.853

Explosion auf der Autobahn: Polizei fahndet nach Brummi-Fahrer

3.572
Update

Mann schießt Türsteher eines Bordells in den Oberschenkel

3.510

30-Jähriger soll versucht haben, Patient mit Kissen zu ersticken

1.239

Was machen Salafisten in einem Programmheft der Stadt Leipzig?

2.532