Verfolgungsfahrt auf der A17: Polizei jagt Diebe bis über die tschechische Grenze hinaus

Bad Gottleuba - Auf der A17 leitete ein Fahrzeuggespann eine Verfolgungsjagd ein, als Polizisten den Anhänger kontrollieren wollten. Auf diesem befanden sich gestohlene Wertgegenstände einer sächsischen Baufirma.

Das Auto samt Anhänger flüchtete auf der A17 vor der Polizei.
Das Auto samt Anhänger flüchtete auf der A17 vor der Polizei.  © Bundespolizei

Der Vorfall ereignete sich am Mittwochabend gegen 20.45 Uhr auf der A17 bei Bad Gottleuba nahe der sächsisch-tschechischen Grenze.

Dabei wollten Beamte der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel ein Auto samt Anhänger kontrollieren. Das Fahrzeuggespann war gerade in Richtung Prag unterwegs.

Als Fahrer des Wagens die Einsatzkräfte erkannte, vollzog er ein Ausweichmanöver und setzte seine gefährliche Flucht über die A17 auf tschechisches Hoheitsgebiet fort.

Da die Autobahn auf tschechischer Seite aufgrund von Bauarbeiten derzeitig nur einseitig befahrbar ist, wäre es gefährlich gewesen, das Auto zum Stopp zu zwingen.

Die Beamten entschieden sich daher, dem Fahrzeug in sicherem Abstand bis zu dessen Abfahren von der Autobahn zu folgen.

Nach Verlassen der Ortschaft Naklarov stoppte der Fahrer das Fahrzeuggespann abrupt auf der Gegenspur und die Insassen flüchteten weiter zu Fuß in ein angrenzendes Waldstück.

Zusammen mit der tschechischen Polizei wurde mit Unterstützung eines Diensthundes eine Fahndung nach den drei flüchtigen Tätern durchgeführt. Diese verlief zunächst ergebnislos, jedoch konnten die drei flüchtigen Tatverdächtigen identifiziert werden. Sie waren in der Vergangenheit bereits mehrfach wegen Eigentumsdelikten in Deutschland und Tschechien in Erscheinung getreten.

Durch die weiteren Ermittlungen wurde bekannt, dass der Anhänger und die darauf befindlichen Gerüstteile, Kabeltrommeln, Seilwinde, ein elektronischer Bauaufzug und eine Kettensäge kurz zuvor einer Baufirma aus dem Raum Heidenau durch Diebstahl geklaut wurden.

Die weiteren Ermittlungen werden nun bei der Polizei Sachsen geführt.

Titelfoto: Bundespolizei

Mehr zum Thema Dresden Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0