Nächste Vollsperrung auf der A9! Mensch stirbt bei schwerem Unfall

Bad Klosterlausnitz - Schon wieder hat es einen schweren Unfall auf der A9 gegeben. Nachdem gestern ein Mann in seinem Kleintransporter gestorben ist, (TAG24 berichtete) ist auch am Mittwoch wieder ein Lkw in ein Stauende gefahren.

Der Lkw wurde komplett eingedrückt.
Der Lkw wurde komplett eingedrückt.  © Arne Schein

Am späten Mittwochvormittag kam es zwischen den Anschlussstellen Bad Klosterlausnitz und Eisenberg zu dem schweren Unfall.

In einem Baustellenbereich in Richtung Berlin kam es zu einem Rückstau, dessen Ende übersah ein Lastzug aus Leipzig und krachte in einen Lkw aus Nordrhein-Westfalen.

Der wiederum wurde dabei auf einen Greizer Kleintransporter geschoben. "Derzeit ist bekannt, dass zwei Fahrzeugführer in ihren Fahrzeugen eingeklemmt wurden. Die A9 ist in Richtung Berlin voll gesperrt", so ein Polizeisprecher.

Update 15.24 Uhr: Ein 30-Jähriger aus Leipzig ist das Todesopfer, wie die Polizei mitteilte. Bei dem Unfall sei ein Schaden von 250.000 Euro entstanden, die A9 wird zudem noch länger als 18 Uhr gesperrt bleiben müssen. Auch im Rückstau gab es Unfälle, dort blieb es aber bei Blechschaden und leichten Verletzungen.

Update 13.21 Uhr: Nun ist klar, dass es sich bei dem Toten um den Fahrer des aufgefahrenen Lkw aus Leipzig handelt. Der Mann war ungebremst in das Stauende gefahren, der Fahrer des Lkw aus Nordrhein-Westfalen konnte mittlerweile schwer verletzt aus seinem Wagen gerettet werden. Die Polizei hält die Autobahn mindestens bis 18 Uhr voll gesperrt.

Update 11.31 Uhr: Die Polizei teilt nun mit, dass an dem Unfall drei Lkw beteiligt sind, eine Person ist noch am Unfallort verstorben, eine weitere Person ist schwer verletzt. Die Polizei rechnet mit einer längeren Sperrung.

Aus diesem Lkw konnte ein Mann schwer verletzt gerettet werden.
Aus diesem Lkw konnte ein Mann schwer verletzt gerettet werden.  © DPA

Titelfoto: Arne Schein


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0