Mann will Streit schlichten und bekommt Messer in den Rücken gestochen

Bad Kreuznach - Weil er einem Streitschlichter drei Mal in den Rücken gestochen haben soll, steht ein 21 Jahre alter Mann in Bad Kreuznach vor Gericht.

Nach der Messer-Attacke flüchtete der Täter, gestand aber später gegenüber der Polizei. (Symbolbild)
Nach der Messer-Attacke flüchtete der Täter, gestand aber später gegenüber der Polizei. (Symbolbild)  © DPA

Der auf sechs Verhandlungstage angesetzte Prozess begann am Dienstag mit dem Verlesen der Anklage, wie ein Sprecher des Landgerichts mitteilte.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 21-Jährigen versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung vor.

In der Nacht von 31. Oktober auf 1. November des vergangenen Jahres war der Angeklagte demnach mit mehreren Begleitern in Bad Kreuznach unterwegs, als es zu einem Streit mit einer anderen Person kam.

Als das unbeteiligte spätere Opfer eingriff, um die Streithähne zu trennen, soll der Angeklagte mit einem Messer drei Mal auf den Streitschlichter eingestochen haben.

Anschließend flüchtete der Angeklagte mit seinen Begleitern.

Gegenüber der Polizei gestand er später die Messerstiche, gab aber an, dass er sich nur habe wehren wollen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm dagegen vor, den möglichen Tod des Opfers billigend in Kauf genommen zu haben.

Bei einer Verurteilung drohen dem 21-Jährigen mehrere Jahre Haft.

Der Täter stach gleich drei Mal zu. (Symbolbild)
Der Täter stach gleich drei Mal zu. (Symbolbild)  © 123RF

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0