Schwangere Frau niedergestochen, ungeborenes Kind tot! Neues Detail zur Horror-Tat

Bad Kreuznach/Mainz - Zu der furchtbaren Attacke auf eine schwangere Frau in einem Krankenhaus in Rheinland-Pfalz gibt es eine neue Erkenntnis.

Die Polizei ermittelt gegen den Verdächtigen wegen versuchtem Mord und gefährlicher Körperverletzung (Symbolbild).
Die Polizei ermittelt gegen den Verdächtigen wegen versuchtem Mord und gefährlicher Körperverletzung (Symbolbild).  © 123RF/DPA (Fotomontage)

Der verhängnisvolle Angriff hatte sich am frühen Freitagabend gegen 18 Uhr in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach ereignet.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag in Mainz mitteilten, war die 25 Jahre alte Frau am Freitagabend durch mehrere Stiche lebensbedrohlich verletzt worden. Sie musste notoperiert werden. Die junge Polin überlebte, ihr ungeborenes Kind jedoch starb (TAG24 berichtete).

Die Frau und der mutmaßliche Täter – ein ebenfalls 25 Jahre alter afghanischer Asylbewerber, der sich noch am Freitag nach kurzer Flucht der Bundespolizei am Bahnhof von Bad Kreuznach stellte – sollen unmittelbar vor der Attacke in Streit miteinander geraten sein, wie schon am Samstag mitgeteilt wurde.

Am Sonntag wurde nun bekannt: Zwischen der Polin und dem Afghanen "habe es eine Beziehung gegeben", wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) meldet.

Viele Fragen noch ungeklärt

Welcher Art diese Beziehung war, wurde nicht mitgeteilt.

Es kann also nur darüber spekuliert werden, ob der Asylbewerber der ehemalige oder aktuelle Lebensgefährte der jungen Frau ist.

Natürlich steht angesichts der neuen Erkenntnis auch die Frage im Raum, ob das getötete ungeborene Kind eventuell das Kind des Afghanen ist? Doch auch hierzu gibt es keine Informationen.

Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft.

Dem 25-Jährigen wird unter anderem versuchter Mord und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Titelfoto: 123RF/DPA (Fotomontage)

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0