Eichhörnchen an Baum genagelt: Wer macht so was Schreckliches?

Cottbus - Es ist ein Anblick, der fassungslos macht. Unbekannte haben in der brandenburgischen Kurstadt Bad Liebenwerda (Elbe-Elster) ein Eichhörnchen an einen Baum genagelt.

In der Risaer Straße ist ein Eichhörnchen offenbar lebendig an einen Baum genagelt worden.
In der Risaer Straße ist ein Eichhörnchen offenbar lebendig an einen Baum genagelt worden.  © Facebook/Sue-Ann Eulitz

Wie die "Lausitzer Nachrichten" berichtet, entdeckte Sue-Ann Eulitz am Mittwochmorgen auf dem Weg zur Arbeit diesen unbeschreiblichen Akt von mutmaßlicher Tierquälerei.

Unvorstellbar grausam: Aufgrund der Kratzspuren war der Nager anscheinend noch am Leben, als ihm die Nägel durch die beiden Vorderpfoten getrieben wurden.

Die 18-Jährige veröffentlichte das schockierende Foto des verendeten Tieres auf Facebook. Dazu schrieb die junge Brandenburgerin unter anderem: "Es zerreißt mir das Herz, wie manche Idioten so mit hilflosen Lebewesen umgehen können." User versuchten ihre Wut in Worte zu fassen. "Wie kann man so gestört sein", lautete nur einer der harmlosen Kommentare.

Gegenüber der Zeitung berichtet Sue von weit ausgerissenen Augen des Tieres. "Das Eichhörnchen sieht äußerlich völlig intakt aus", schloss die 18-Jährige zudem aus, dass es überfahren würde.

Nach Informationen des Blattes wurde die Stadtverwaltung über diese Tat informiert, will sich aber vorerst nicht äußern. Nun hat sich auch die Tierschutzorganisation PETA eingeschaltet: Sie zahlt 1.000 Euro Belohnung, die den oder die Täter überführen,

Titelfoto: Facebook/Sue-Ann Eulitz

Mehr zum Thema Berlin Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0