Kindesmissbrauch in Praxis: Warum hat die Polizei nicht schon eher reagiert?

Bad Oeynhausen - Die Polizei in Minden gerät nach den Missbrauchsfällen in einer Bad Oeynhausener Physiotherapiepraxis (TAG24 berichtete) in die Kritik.

Die Polizei stellte Info-Mobile in der Innenstadt auf.
Die Polizei stellte Info-Mobile in der Innenstadt auf.

Laut Informationen des Westfalen-Blattes soll der 60-jährige Heilpraktiker Rainer M. mindestens eine der Taten begangen haben, obwohl die Polizei schon längst einen Durchsuchungsbeschluss für die Räumlichkeiten hatte. Allerdings handelten die Beamten nicht sofort.

Ein ganzes Jahr soll verstrichen sein, bis die Kripo endlich auf den Beschluss reagierte.

Das stellten Polizisten des Polizeipräsidiums in Dortmund fest. Diese hatten den Fall auf Anordnung des Innenministeriums übernommen.

Bei der Sichtung der Fotos und Videos entdeckten die Ermittler, dass eines der Kinder in diesem Zeitraum von dem Heilpraktiker missbraucht wurde.

Als Entschuldigung gibt die Dienststelle an, dass die Beamten von der Anzahl an Verfahren überlastet gewesen sei.

Zwar hätten die Polizei seit März 2018 mindestens viermal an der Tür des Therapeuten geschellt, da dieser aber jedes Mal nicht da war, seien sie unverrichteter Dinge wieder abgezogen. NRW-Innenminister Herbert Reul erklärte daraufhin, dass das ein klarer Fehler gewesen sei.

Sollte sich wirklich bestätigen, dass eine Tat hätte verhindert werden können, wenn die Beamten eher eingegriffen hätten, könnte das Land NRW von dem Opfer auf Schadenersatz verklagt werden.

in dieser Praxis soll der 60-Jährige Kinder missbraucht haben.
in dieser Praxis soll der 60-Jährige Kinder missbraucht haben.

Mehr zum Thema OWL Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0