Foul oder Körperverletzung? Fußballspiel hat juristisches Nachspiel

Bad Oeynhausen - Das Kreisligaspiel zwischen Türkspor Külübü Löhne und der TuS Bonneberg hat für einen Bünder Kicker ein juristisches Nachspiel. Das Amtsgericht in Bad Oeynhausen muss klären, ob der Mann im Februar 2017 seinen Gegenspieler vorsätzlich verletzt hat.

Ein Foulspiel hatte für den Gefoulten fatale Folgen. (Symbolbild)
Ein Foulspiel hatte für den Gefoulten fatale Folgen. (Symbolbild)  © 123RF

Laut Anklage soll der 30-Jährige in dem Spiel absichtlich auf das linke Knie des Opfers getreten und ihn dadurch für rund neun Monate zum Pflegefall gemacht haben. Zudem musste sich der Mann drei schweren Operationen unterziehen, weswegen er arbeitsunfähig war.

Vor allem aber die schweren Verletzungen im Knie rücken in den Fokus des Gerichts. Im ärztlichen Bericht der behandelnden Klinik ist nämlich von einer "lateralen Impressionsfraktur der Femurrolle" die Rede, was allerdings den Verteidiger des Angeklagten irritiert.

"Dass bei einer Impression etwas eingedrückt wird, ist klar. Aber 'lateral' bedeutet nach unserem Verständnis, dass dies von außen passiert ist", erklärte der Rechtsanwalt und verdeutlichte, dass eigentlich der Begriff "medial" verwendet werden müsse, da der Tritt des Angeklagten laut des Opfers von innen gekommen sei.

Das Gericht muss nun entscheiden, ob das Foul absichtlich geschah. (Symbolbild)
Das Gericht muss nun entscheiden, ob das Foul absichtlich geschah. (Symbolbild)  © 123RF

Der Angeklagte gab vor Gericht zu, dass es Foulspiel gegeben habe, dieses allerdings ohne Vorsatz geschah. Zudem erklärte er, dass er seinen Gegenspieler von außen angegangen habe.

Während die Mitspieler des Opfers der Ansicht des 30-Jährigen jedoch widersprachen, konnten sich die Kicker von Türkspor Külübü Löhne entweder nicht erinnern oder hielten den Zweikampf für normal.

Bei der Fortsetzung des Prozesses, am 20. Mai, soll der Verfasser des Arztberichtes vor Gericht gehört werden. Von ihm erhoffen sich alle Beteiligten neue Informationen.

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Ostwestfalen-Lippe:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0