Dauererbrechen! Pfadfinder müssen von Affensteinen gerettet werden

Die Bergretter hatten alle Hände voll zu tun. (Archivbild)
Die Bergretter hatten alle Hände voll zu tun. (Archivbild)

Bad Schandau - Ungewöhnlicher Einsatz für die Bergrettung! Eine Pfadfinder-Gruppe hatte am Affenstein ein abenteuerliches Lager aufgeschlagen. Aufregend wurde der Abend in jedem Falle, nur nicht im positiven Sinne...

Denn die sechsköpfige Gruppe aus Bad Segeberg hatte sich dermaßen den Magen verdorben, dass vier Mitglieder sich pausenlos übergeben mussten, ein Leiter sogar so starke Schmerzen hatte, dass er nicht mehr Laufen konnte. 

Vermutlich hatten sie sich für die Übernachtung in der Boofe unterhalb vom Wilden Kopf Wasser aus einem naheliegenden Bach abgefüllt.

Als die Retter gegen 0.00 Uhr in der Nacht zum Dienstag eintrafen, hatten sie alle Hände voll zu tun. Der erwachsene Betreuer der Gruppe musste sogar mit einer Schleifkorbanlage 30 Meter in die Tiefe abgeseilt werden - Bewegen ging gar nicht mehr bei dem 25-Jährigen.

Die fünf weiteren Mitglieder zwischen 12 und 25 Jahren wurden von der Bergwacht ins Tal begleitet - an der unteren Affensteinpromenade warteten schon Notarzt und Rettungsdienst auf die verdorbenen Mägen. 

Damit endete der Ausflug ins Gebirge für die Abenteuer-Truppe in den Krankenhäusern Pirna und Sebnitz. Nur zwei Mitglieder hatte es nicht so stark erwischt, sie konnten nach Hause.

Gegen zwei Uhr war der Einsatz dann für die Retter aus Bad Schandau, Pirna, Neustadt und Sebnitz beendet.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0