Explosion in Mehrfamilienhaus: Feuersbrunst hält hunderte Feuerwehrmänner in Atem

Bad Schwalbach - Am Donnerstagabend kam es zu einem schweren Brand in Bad Schwalbach im Taunus. Hunderte Einsatzkräfte der Feuerwehr waren im Einsatz. Zahlreichen Anwohnern wurde der Fluchtweg aufgrund der Flammen abgeschnitten.

Rund 300 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren im Einsatz.
Rund 300 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren im Einsatz.  © Wiesbaden112

Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Westhessen mitteilte, war der Brand aus bislang ungeklärter Ursache im Keller des Mehrfamilienhauses im Bad Schwalbacher Ostring ausgebrochen.

Kurz nach dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte am Ursprungsort, einem einzelnen Kellerverschlag, breiteten sich die Flammen schlagartig aus. Grund hierfür war aller Voraussicht nach die Explosion von Camping-Gaskartuschen, die ebenfalls in dem Keller lagerten. Schlagartig stand der komplette Keller in Flammen.

Ohne das Eintreffen weiterer Löschzüge waren jegliche Versuche der Feuersbrunst Herr zu werden erfolglos. Erst eine Flutung des Kellers mit Löschschaum brachte das Feuer unter Kontrolle.

Rund 20 Anwohner waren bis dato im Gebäude eingeschlossen und konnten aufgrund des Brandes nicht fliehen. Sie wurden über Drehleitern von den Feuerwehrkräften aus ihrer Lage befreit. Auch das unmittelbar angrenzende Mehrfamilienhaus wurde sicherheitshalber geräumt.

Die Löscharbeiten dauerten bis in die Morgenstunden an, sodass die Anwohner teilweise in Hotels untergebracht werden mussten. Glücklicherweise wurden bei dem schweren Brand keine Personen verletzt.

Bei dem Feuer entstand ein Sachschaden von rund 300.000 Euro. Eine genauere Untersuchung des Kellers durch die Polizei war bislang noch nicht möglich. Weitere Ermittlungen sollen zur Klärung der Brandursache beitragen.

Neben der Polizei waren rund 300 Kräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes aus dem Main-Taunus-Kreis im Einsatz.

Der Brand war im Keller des Mehrfamilienhauses ausgebrochen.
Der Brand war im Keller des Mehrfamilienhauses ausgebrochen.  © Wiesbaden112

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0