Brutaler Hammer-Angriff: Junger Mann stürmt Wohnung und schlägt um sich

Eine 48-jährige Frau erlitt durch Hammerschläge eine schwere Schädelverletzung (Symbolbild).
Eine 48-jährige Frau erlitt durch Hammerschläge eine schwere Schädelverletzung (Symbolbild).  © dpa/Lukas Schulze, dpa/Jannis Mattar

Bad Wildungen - Es geschah am frühen Abend: Ein 25-Jähriger stürmte mit einem Hammer bewaffnet eine Wohnung und schlug wie besessen um sich. Zwei Menschen wurden bei der Attacke verletzt.

Der Angriff ereignete sich am Samstag gegen 19.45 Uhr in einem Mehrfamilienhaus in der Gemeindestraße, wie das Polizeipräsidium Nordhessen und die Staatsanwaltschaft Kassel am Montag mitteilten. Der 25-jährige Bad Wildunger verschaffte sich mit brachialer Gewalt Zutritt zu der Wohnung eines 28-Jährigen.

In der Wohnung kam es laut Polizeibericht zu einer "körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem 28-jährigen Wohnungsinhaber und dem Eindringling". Durch den Lärm alarmiert kam eine 48-jährige Nachbarin hinzu. Die Frau wurde von dem Täter ebenfalls angegriffen. Er traf sie mit mehreren Hammerschlägen gegen den Kopf sowie gegen den Oberkörper.

Der 28-jährige Wohnungsinhaber trug nur leichte Verletzungen davon. Seine 48-Jährige Nachbarin erlitt laut Polizei eine schwere Schädelverletzung.

Der Angreifer floh nach der Tat. Er konnte aber noch in der Nacht zu Sonntag in seiner Wohnung festgenommen werden. Gegen ihn wird wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt. Am Montag wurde der 25-Jährige auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt.

Der Angriff gibt den Ermittlern Rätsel auf. Der Tatverdächtige ist Polizeibekannt, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Nordhessen gegenüber TAG24 bestätigte.

Der Polizeisprecher sagte weiter, dass der 25-Jährige zur Tatzeit nach bisherigen Erkenntnissen nicht unter Drogen stand. Auch übermäßiger Alkoholkonsum wird ausgeschlossen.

Bei seiner Verhaftung konnte bei dem Verdächtigen laut Polizei nur ein leichter Promillewert festgestellt werden.

Titelfoto: dpa/Lukas Schulze, dpa/Jannis Mattar