Massensterben! 46 Stare fallen vom Himmel

Das Sterben der Vögel gibt vielen Rätsel auf (Symbolbild).
Das Sterben der Vögel gibt vielen Rätsel auf (Symbolbild).  © 123RF/Grzegorz Gust, Ian Sherriffs

Bad Wildungen - Sie fielen einfach so vom Himmel: 46 Stare ließen auf einer Bundesstraße im Stadtteil Mandern ihr Leben, wie die Hessische/Niedersächsische Allgemeine berichtet.

Was genau geschah, ist noch unklar. Die toten Vögel wiesen keinerlei sichtbare Verletzungen auf.

NABU-Experte Wolfgang Lücke sagte gegenüber der HNA, dass am ehesten für ihn eine Kollision in Frage kommen würde.

Auch ein Experte der staatlichen Vogelschutzparke für Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland, teilt diese Vermutung gegenüber der HNA mit: „Vielleicht haben die Stare im Umfeld, in den Hausgärten, Früchte verzehrt oder andere ergiebige Nahrungsquellen genutzt“, meint Martin Hormann.

„Es könnte zum Beispiel sein, dass die Vögel plötzlich aufgescheucht wurden und dann im niedrigen Flug als Schwarm mit den schnell herankommenden Fahrzeugen wie Lkw oder Bus kollidierten.“

Ein Tod durch Gift sei für Lübcke unwahrscheinlich. „Dann wären die Stare ja nicht alle gleichzeitig vom Himmel gefallen.“

Einige der Stare wurden mittlerweile dem Verternärmat in Frankenberg übergeben, um dem Massensterben auf dem Grund zu gehen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0