Von D auf B! Darum hat sich Sophia Thomalla die Brüste verkleinern lassen

TOP

Entscheidung heute! Fliegt Höcke wirklich aus der AfD?

TOP

Lässt Gina-Lisa ihren Honey jetzt fallen?

TOP

Arroganz-Anfall: Kerber-Bezwingerin Vandeweghe erntet Shitstorm

NEU

Willst Du Honey eine Immobilie abkaufen?

ANZEIGE
22.027

Drei Tote bei Unwettern und zerstörerischen Überschwemmungen

Schwäbisch Gmünd/Braunsbach - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen in Süddeutschland sind vermutlich mindestens drei Menschen ums Leben gekommen, darunter ein Feuerwehrmann.

Dieses Video wurde in #Braunsbach Sonntagabend gegen ca. 21:00 Uhr aufgenommen:

In Schwäbisch Gmünd wurden Autos von Wassermassen einfach weggespült.
In Schwäbisch Gmünd wurden Autos von Wassermassen einfach weggespült.

Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen in Süddeutschland sind vermutlich mindestens drei Menschen ums Leben gekommen, darunter ein Feuerwehrmann.

Nach Angaben der Stadtverwaltung im baden-württembergischen Schwäbisch Gmünd kam der Feuerwehrmann bei einem Bergungsversuch ums Leben. Auch die Person, die er retten wollte, sei vermutlich tot, teilte die Behörde in der Nacht zum Montag mit. Zuvor hatte die Polizei in Heilbronn einen Toten in einer Tiefgarage in Weißbach im Hohenlohekreis bestätigt.

Auch in Bayern - in der Region Ansbach und Teilen des Landkreises Neustadt/Aisch - richteten Unwetter massive Schäden an. Das Innenministerium in Stuttgart konnte die Zahl von drei Toten zunächst nicht bestätigen. Die Angaben würden vom Einsatzstab geprüft, sagte ein Sprecher.

Er sprach mit Blick auf die vielen Einsätze im Südwesten zudem von einem «Verdacht auf verletzte Feuerwehrmänner». Details waren nicht bekannt.

In Braunsbach blieb dieses Auto an einer Hausecke hängen.
In Braunsbach blieb dieses Auto an einer Hausecke hängen.

"Auch andere Orte und umliegende Landkreise sind von dem Unwetter betroffen", sagte ein Sprecher des Lagezentrums in Stuttgart. Die Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot auf dem Weg in die Region. "Hier ist alles im Einsatz, was laufen kann", sagte ein Polizeisprecher in Heilbronn. "Es sieht düster aus, wirklich schlimm."

In der bayrischen Region Ansbach seien nach einem Gewittersturm auf der Frankenhöhe Straßen überflutet und Autos mitgerissen worden. Auch viele Keller in der Region liefen voll, wie ein Sprecher der Integrierten Rettungsleitstelle Ansbach am Morgen mitteilte. Menschen wurden nach vorläufigen Erkenntnissen nicht verletzt.

Besonders schwer betroffen waren den Angaben zufolge mehrere Ortsteile von Flachslanden nördlich von Ansbach. Dort seien nach Überschwemmungen einige Häuser einsturzgefährdet.

Einsatzkräfte und Feuerwehr versuchten, die Gebäude zu sichern, wie die Leitstelle mitteilte. Auch mehrere Autos seien von den Fluten der über die Ufer getretenen Fränkischen Rezat mitgerissen worden.

Ein riesiger Berg türmte sich nach dem Untwetter mitten in Braunsberg auf.
Ein riesiger Berg türmte sich nach dem Untwetter mitten in Braunsberg auf.

Besonders betroffen von den Wassermassen war am Sonntagabend der kleine Ort Braunsbach im Norden Baden-Württembergs. Das zuständige Polizeipräsidium Aalen sprach von erheblichen Schäden an Häusern, nachdem der örtliche Fluss über die Ufer getreten war. Es habe aber keine Toten oder Verletzten gegeben, hieß es zunächst. Der Ort sei großräumig abgesperrt.

Auf Videoclips und Fotos in sozialen Netzwerken war zu sehen, wie ein reißender Strom durch den Ort schwemmte. Autos wurden vom Schlammwasser mitgerissen, türmten sich verkeilt übereinander und wurden teilweise in Schaufenster von Geschäften geschleudert. Bei einigen Häusern stand das Wasser augenscheinlich bis in Höhe der untersten Fenster. Der Ort im Kreis Schwäbisch-Hall liegt rund zehn Kilometer von der gleichnamigen Kreisstadt entfernt und hat gut 900 Einwohner.

In Baden-Württemberg verzeichneten die Behörden Hunderte Notrufe. Allein das Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Ulm meldete, dass es zwischen 16.15 Uhr und 21.00 Uhr 490 Notrufe gegeben habe. Viele Straßen und Ortsdurchfahrten seien gesperrt, sagte Polizeiführer Hagen Guderlei der Deutschen Presse-Agentur.

Hunderte Bürger seien auf den Polizeinotruf 110 ausgewichen, weil unter dem Notruf 112 kein Durchkommen gewesen sei. Von verletzten oder vermissten Menschen war dort zunächst nichts bekannt.

Schlammlawinen richteten vielerorts Millionenschäden an.
Schlammlawinen richteten vielerorts Millionenschäden an.

Dutzende Keller seien vollgelaufen und müssten ausgepumpt werden, sagte Guderlei. Das Wasser stehe an einigen Stellen 1,70 Meter hoch. Besonders stark von Hochwasser betroffen sei der Kreis Biberach. Dort kam es laut Polizei auch zu einem Erdrutsch, der Bäume und Schlamm auf ein Firmengelände schwemmte.

«Der Sachschaden wird immens», sagte Guderlei. Die Autobahn 7 im Kreis Heidenheim zwischen Giengen und Oberkochen sei wegen großer Hagelkörner, die bis zum Knöchel reichten, vier Stunden lang gesperrt gewesen. Die Autobahnmeisterei musste Schneepflüge einsetzen. In dem Landkreis war laut Polizei auch die Ortsdurchfahrt Steinheim am Albuch komplett unter Wasser.

In Ulm selbst waren mehrere Straßen nicht mehr befahrbar. Auch die Stadt Künzelsau im Hohenlohekreis teilte mit, dass die Innenstadt am Montag gesperrt bleibe für den Verkehr - wegen der Aufräumarbeiten.

Ein Bild der Verwüstung bot sich den Menschen in Braunsbach.
Ein Bild der Verwüstung bot sich den Menschen in Braunsbach.

Dort waren neben Feuerwehr auch das Technische Hilfswerk und das Deutsche Rote Kreuz im Einsatz. In Schulen fällt der Unterricht am Montag aus. Auch die Kindergärten bleiben geschlossen. Bürgermeister Stefan Neumann sprach von einer «Naturkatastrophe».

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) verlängerte die Unwetterwarnung vor schweren Gewittern mit heftigem Starkregen und Sturmböen bis Montag, 7.00 Uhr. Besonders gefährdet seien demnach die Regierungsbezirke Karlsruhe, Stuttgart, Freiburg und Tübingen.

Zu erwarten seien demnach um die 30 Liter pro Quadratmeter Regen pro Stunde sowie Sturmböen mit 70 Stundenkilometern. Es gebe zudem eine extreme Gefahr durch Blitzschlag und Überflutungen.

Nach Angaben der Stadtverwaltung im baden-württembergischen Schwäbisch Gmünd kam der Feuerwehrmann bei einem Bergungsversuch ums Leben.
Nach Angaben der Stadtverwaltung im baden-württembergischen Schwäbisch Gmünd kam der Feuerwehrmann bei einem Bergungsversuch ums Leben.
In Braunsbach liegt am Montagmorgen dieses Auto zwischen Bäumen auf dem Dach.
In Braunsbach liegt am Montagmorgen dieses Auto zwischen Bäumen auf dem Dach.
Im bayerischen Ansbach gab es ebenfalls heftige Unwetter.
Im bayerischen Ansbach gab es ebenfalls heftige Unwetter.

Fotos: dpa

Zahl fast verdreifacht: Immer mehr Drogen an Deutschlands Schulen

NEU

Beängstigender Rekord! Rechte und Linke Gewalt in Sachsen auf dem Höhepunkt

NEU

Du willst ein lächeln wie die Stars? Dann schau mal hier!

ANZEIGE

Vor 50 Jahren startete Apollo 1 in den Tod

3.428

Aus der Traum: Deutsche Handballer fliegen gegen Katar raus

2.705

Betrunkene sorgen für Großeinsatz auf dem Brocken

5.213

Patient will Notärztin küssen und gibt sich als Delfin aus

5.367

Anschläge auf Bundeswehr geplant: SEK fasst Terror-Verdächtigen

6.864

Donald Trump hat die Torte von Obama kopiert

4.270

Junger Mann will seine Familie töten. Tatort-Wettlauf gegen die Zeit

1.408

So viel Dschungel steckt in euren Wohnungen

1.718

Frau vernascht Mann mitten im Münchner Hauptbahnhof

19.444

Demenzkranker Opa ersticht seine Ehefrau

4.734

Mehrheit will Partei-Rauswurf von AfD-Höcke

3.599

Fahrer verliert Kaminofen auf der Autobahn

4.041

Diesen deutschen Fußballer finden Frauen besonders heiß

4.642

US-Soldaten fahren in Polen in den Graben! Zwei Verletzte

3.603

Hat nichts gespürt: Mutter bekommt Baby während sie schläft

10.094

Nebel: Erfurter Stadion-Einweihung gegen Dortmund abgesagt!

4.380

Anzeige! Sachse masturbiert im IC nach Hannover

18.096

Australien Open: Kerber fliegt gegen Außenseiterin raus

703

Ein Verletzter: Berliner Polizeiautos mit Steinen beworfen

1.815
Update

Mann zieht aus Wohnung aus und lässt Fische zum Sterben zurück

4.487

Hoden-Gate! Dieter Hallervorden macht den Eiertanz!

7.129

Einen Tag nach Amtsantritt! Taliban versuchen, Trump zu erpressen

15.340

Heißluftballon muss in Wohngebiet notlanden

5.794

Mann fährt ohne Führerschein, aber mit geklauten Kennzeichen

1.517

Hilfe, kommt jetzt auch noch die Katzen-Steuer?

13.573

Nach Lawinenkatastrophe in Italien: Flüchtlinge helfen Rettern

4.806

Darum überprüft Sachsen alte Registrierungen von Asylbewerbern

4.157

Schon im Bett...? So witzig verarscht dieser Brite seine Freundin

4.553

Darum fotografiert sich diese Frau in der H&M-Umkleide

9.025

Während Fahrer pinkeln ist: Mann klaut Straßenbahn

5.350

Beziehungs-Aus! Gina-Lisa bereit für Honey?

8.147

Heftiges Erdbeben erschüttert Südpazifik-Region

2.991

Mit dieser Nachricht wendet sich eine junge Frau an alle Hundehasser

4.076

Zusammen auf Filmball! Mörtelt "Mörtel" nun mit der nächsten Ex?

3.827

Anwohner sollen Fenster schließen: Großbrand in Magdeburg

5.610
Update

Erfurter Stadion wird mit Spiel gegen Dortmund eröffnet

835

Millionen Menschen protestieren lautstark gegen Trump

2.449

Diese sechs Faktoren bestimmen Euer Sex-Leben

12.644

Mindestens 27 Tote bei Zugunglück in Südindien

1.144

Jens hängt fett ab und bringt Hanka auf die Palme

9.206