Jäger bei Erntearbeiten erschossen 1.308 Flammenmeer kreist Feuerwehrleute ein: Großbrand auf Getreidefeld 3.338 Nach Attacke auf jüdischen Professor: Täter schlägt erneut zu 415 Star-Dirigent Thielemann über "Negerküsse", PEGIDA und AfD... 5.635 Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 54.719 Anzeige
22.179

Drei Tote bei Unwettern und zerstörerischen Überschwemmungen

Schwäbisch Gmünd/Braunsbach - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen in Süddeutschland sind vermutlich mindestens drei Menschen ums Leben gekommen, darunter ein Feuerwehrmann.

Dieses Video wurde in #Braunsbach Sonntagabend gegen ca. 21:00 Uhr aufgenommen:

In Schwäbisch Gmünd wurden Autos von Wassermassen einfach weggespült.
In Schwäbisch Gmünd wurden Autos von Wassermassen einfach weggespült.

Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen in Süddeutschland sind vermutlich mindestens drei Menschen ums Leben gekommen, darunter ein Feuerwehrmann.

Nach Angaben der Stadtverwaltung im baden-württembergischen Schwäbisch Gmünd kam der Feuerwehrmann bei einem Bergungsversuch ums Leben. Auch die Person, die er retten wollte, sei vermutlich tot, teilte die Behörde in der Nacht zum Montag mit. Zuvor hatte die Polizei in Heilbronn einen Toten in einer Tiefgarage in Weißbach im Hohenlohekreis bestätigt.

Auch in Bayern - in der Region Ansbach und Teilen des Landkreises Neustadt/Aisch - richteten Unwetter massive Schäden an. Das Innenministerium in Stuttgart konnte die Zahl von drei Toten zunächst nicht bestätigen. Die Angaben würden vom Einsatzstab geprüft, sagte ein Sprecher.

Er sprach mit Blick auf die vielen Einsätze im Südwesten zudem von einem «Verdacht auf verletzte Feuerwehrmänner». Details waren nicht bekannt.

In Braunsbach blieb dieses Auto an einer Hausecke hängen.
In Braunsbach blieb dieses Auto an einer Hausecke hängen.

"Auch andere Orte und umliegende Landkreise sind von dem Unwetter betroffen", sagte ein Sprecher des Lagezentrums in Stuttgart. Die Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot auf dem Weg in die Region. "Hier ist alles im Einsatz, was laufen kann", sagte ein Polizeisprecher in Heilbronn. "Es sieht düster aus, wirklich schlimm."

In der bayrischen Region Ansbach seien nach einem Gewittersturm auf der Frankenhöhe Straßen überflutet und Autos mitgerissen worden. Auch viele Keller in der Region liefen voll, wie ein Sprecher der Integrierten Rettungsleitstelle Ansbach am Morgen mitteilte. Menschen wurden nach vorläufigen Erkenntnissen nicht verletzt.

Besonders schwer betroffen waren den Angaben zufolge mehrere Ortsteile von Flachslanden nördlich von Ansbach. Dort seien nach Überschwemmungen einige Häuser einsturzgefährdet.

Einsatzkräfte und Feuerwehr versuchten, die Gebäude zu sichern, wie die Leitstelle mitteilte. Auch mehrere Autos seien von den Fluten der über die Ufer getretenen Fränkischen Rezat mitgerissen worden.

Ein riesiger Berg türmte sich nach dem Untwetter mitten in Braunsberg auf.
Ein riesiger Berg türmte sich nach dem Untwetter mitten in Braunsberg auf.

Besonders betroffen von den Wassermassen war am Sonntagabend der kleine Ort Braunsbach im Norden Baden-Württembergs. Das zuständige Polizeipräsidium Aalen sprach von erheblichen Schäden an Häusern, nachdem der örtliche Fluss über die Ufer getreten war. Es habe aber keine Toten oder Verletzten gegeben, hieß es zunächst. Der Ort sei großräumig abgesperrt.

Auf Videoclips und Fotos in sozialen Netzwerken war zu sehen, wie ein reißender Strom durch den Ort schwemmte. Autos wurden vom Schlammwasser mitgerissen, türmten sich verkeilt übereinander und wurden teilweise in Schaufenster von Geschäften geschleudert. Bei einigen Häusern stand das Wasser augenscheinlich bis in Höhe der untersten Fenster. Der Ort im Kreis Schwäbisch-Hall liegt rund zehn Kilometer von der gleichnamigen Kreisstadt entfernt und hat gut 900 Einwohner.

In Baden-Württemberg verzeichneten die Behörden Hunderte Notrufe. Allein das Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Ulm meldete, dass es zwischen 16.15 Uhr und 21.00 Uhr 490 Notrufe gegeben habe. Viele Straßen und Ortsdurchfahrten seien gesperrt, sagte Polizeiführer Hagen Guderlei der Deutschen Presse-Agentur.

Hunderte Bürger seien auf den Polizeinotruf 110 ausgewichen, weil unter dem Notruf 112 kein Durchkommen gewesen sei. Von verletzten oder vermissten Menschen war dort zunächst nichts bekannt.

Schlammlawinen richteten vielerorts Millionenschäden an.
Schlammlawinen richteten vielerorts Millionenschäden an.

Dutzende Keller seien vollgelaufen und müssten ausgepumpt werden, sagte Guderlei. Das Wasser stehe an einigen Stellen 1,70 Meter hoch. Besonders stark von Hochwasser betroffen sei der Kreis Biberach. Dort kam es laut Polizei auch zu einem Erdrutsch, der Bäume und Schlamm auf ein Firmengelände schwemmte.

«Der Sachschaden wird immens», sagte Guderlei. Die Autobahn 7 im Kreis Heidenheim zwischen Giengen und Oberkochen sei wegen großer Hagelkörner, die bis zum Knöchel reichten, vier Stunden lang gesperrt gewesen. Die Autobahnmeisterei musste Schneepflüge einsetzen. In dem Landkreis war laut Polizei auch die Ortsdurchfahrt Steinheim am Albuch komplett unter Wasser.

In Ulm selbst waren mehrere Straßen nicht mehr befahrbar. Auch die Stadt Künzelsau im Hohenlohekreis teilte mit, dass die Innenstadt am Montag gesperrt bleibe für den Verkehr - wegen der Aufräumarbeiten.

Ein Bild der Verwüstung bot sich den Menschen in Braunsbach.
Ein Bild der Verwüstung bot sich den Menschen in Braunsbach.

Dort waren neben Feuerwehr auch das Technische Hilfswerk und das Deutsche Rote Kreuz im Einsatz. In Schulen fällt der Unterricht am Montag aus. Auch die Kindergärten bleiben geschlossen. Bürgermeister Stefan Neumann sprach von einer «Naturkatastrophe».

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) verlängerte die Unwetterwarnung vor schweren Gewittern mit heftigem Starkregen und Sturmböen bis Montag, 7.00 Uhr. Besonders gefährdet seien demnach die Regierungsbezirke Karlsruhe, Stuttgart, Freiburg und Tübingen.

Zu erwarten seien demnach um die 30 Liter pro Quadratmeter Regen pro Stunde sowie Sturmböen mit 70 Stundenkilometern. Es gebe zudem eine extreme Gefahr durch Blitzschlag und Überflutungen.

Nach Angaben der Stadtverwaltung im baden-württembergischen Schwäbisch Gmünd kam der Feuerwehrmann bei einem Bergungsversuch ums Leben.
Nach Angaben der Stadtverwaltung im baden-württembergischen Schwäbisch Gmünd kam der Feuerwehrmann bei einem Bergungsversuch ums Leben.
In Braunsbach liegt am Montagmorgen dieses Auto zwischen Bäumen auf dem Dach.
In Braunsbach liegt am Montagmorgen dieses Auto zwischen Bäumen auf dem Dach.
Im bayerischen Ansbach gab es ebenfalls heftige Unwetter.
Im bayerischen Ansbach gab es ebenfalls heftige Unwetter.

Fotos: dpa

Achtung: Abzocker behaupten, Empfänger beim Pornoschauen zu filmen! 1.819 Mega Peinlich! Arsenal fällt auf Trickbetrüger rein 2.543
Eigene Frau (†44) stranguliert: Syrer (49) muss lebenslang hinter Gitter 1.620 Aktivste Mafia in Deutschland: 'Ndrangheta setzt bei Drogen auf Hamburger Hafen 1.413
Trump stellt Artikel 5 des NATO-Vertrages infrage und redet über Dritten Weltkrieg 10.167 Ekel-Alarm! Wer in diesen Badeseen schwimmt, muss danach kotzen 3.920 "Wir werden uns von Philip verabschieden müssen": Jörn Schlönvoigt schockt GZSZ-Fans 20.531 Gibt's langsam zu viel Dunja Hayali im ZDF? Länger will sie's auch noch 9.075 Schreck-Sekunde auf A5: Lkw schiebt VW von der Fahrbahn - Kinder und Schwangere in Gefahr 2.869 Hier hat es seit Pfingsten nicht mehr geregnet: Wasserentnahme kostet 50.000 Euro 1.284 Schock! Deutsche Nationalspielerin schwer erkrankt 6.544 Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 10.023 Anzeige Jäger erschießt 52-jährigen Freund bei Gänsejagd 2.118 Eklig! Laster transportiert "Frisch"fleisch bei 29 Grad - ohne Kühlung 462 Flüchtling (19) übergießt sich an Tanke mit Benzin 5.974 Langfinger stiehlt Touristen-Koffer, dann begeht er einen dummen Fehler 3.925 Lebensbedrohliche Lage! Schon acht Tote bei Hitzewelle 5.267 Platzsturm beim WM-Finale: Hartes Urteil gegen Flitzer 3.114 Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 1.604 Anzeige Abgas-Affäre: Verkehrsminister Scheuer macht Druck bei Diesel-Umrüstung 634 Polizist entkommt bei Radarkontrolle nur knapp dem eigenen Tod 317 "Menschenrechts-Fundamentalismus": Grüne gehen auf Boris Palmer los 1.663 Umfrage zeigt: Für die CSU wird es ganz eng! 1.259 Müssen sich Juden in Österreich bald registrieren lassen? 2.103 Sex mit 60? Kein Problem für Birgit Schrowange 4.833 Sorgt die Bachelorette für einen neuen Knutschrekord? 1.073 Hat das Kükensterben ein Ende? So sieht das Schicksal des Monster-Wels' aus 7.898 Abgeschobener Asylbewerber soll zurückgeholt werden 1.051 Vater und Tochter (5) tot: Darum musste das Kind sterben 11.068 Schockierend: Hunde stundenlang in Hitze-Gefängnis eingesperrt - ein Tier stirbt 1.281 Fünf Kinder sterben nach Feuer in Wohnhaus 1.924 Hat der seit Tagen vermisste Gharib F. Deutschland verlassen? 2.303 Sandbank rettet Schiffbrüchige vor dem Tod in der Nordsee 585 Update Ließ das BAMF einen selbsternannten IS-Anhänger trotzdem hier bleiben? 683 CSU legt Münchner Theatern einen Maulkorb an 925 Mehrere Flüchtlinge vor Zypern ertrunken 3.036 Nach Leichen-Fund im Main: Identität des Toten geklärt 1.789 Nach Badeunfall: Jugendlicher stirbt im Krankenhaus 407 Sensation! Delfin schwimmt vor Ostsee-Traumstrand 31.398 In der eigenen Wohnung "krankenhausreif" geprügelt: Polizei steht vor Rätsel 1.874 Migranten haben neues Hauptziel bei der Flucht nach Europa 8.151 Selbstmordgedanken: Popstar weist sich in Klinik ein 6.119 Er saß weinend im Auto: Zweijähriger in Hitze-Hölle eingesperrt 5.714 Widerlich: Lehrer filmt heimlich Frauen in Dusche 2.834 Tragischer Arbeitsunfall: Bauarbeiter wird von Mauer erschlagen 3.339 Abschiebung von 69 Afghanen: Einer hätte gar nicht abgeschoben werden dürfen 510 Update Terrorpanik: Wie der Münchner Amoklauf die Stadt in Angst und Schrecken versetzte 1.813 Autofahrer (29) mit Machete und Messer schwer verletzt 2.355 Acht Meter hohe Mauer begräbt Arbeiter unter sich: 41-Jähriger stirbt! 1.535 Erschreckende Tendenz: Judenhass im Internet wird immer stärker 492