Schock-Geständnis: Er ging in den Park, um eine Frau zu vergewaltigen

Neu

18-Jährige bekommt Führerschein und ärgert sich über Wohnort

Neu

Sexuelle Belästigung? Prinz hätte Dornröschen nicht küssen dürfen

Neu

Alkoholverbot in der City! Gibt's hier jetzt keinen Glühwein?

Neu
22.154

Drei Tote bei Unwettern und zerstörerischen Überschwemmungen

Schwäbisch Gmünd/Braunsbach - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen in Süddeutschland sind vermutlich mindestens drei Menschen ums Leben gekommen, darunter ein Feuerwehrmann.

Dieses Video wurde in #Braunsbach Sonntagabend gegen ca. 21:00 Uhr aufgenommen:

In Schwäbisch Gmünd wurden Autos von Wassermassen einfach weggespült.
In Schwäbisch Gmünd wurden Autos von Wassermassen einfach weggespült.

Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen in Süddeutschland sind vermutlich mindestens drei Menschen ums Leben gekommen, darunter ein Feuerwehrmann.

Nach Angaben der Stadtverwaltung im baden-württembergischen Schwäbisch Gmünd kam der Feuerwehrmann bei einem Bergungsversuch ums Leben. Auch die Person, die er retten wollte, sei vermutlich tot, teilte die Behörde in der Nacht zum Montag mit. Zuvor hatte die Polizei in Heilbronn einen Toten in einer Tiefgarage in Weißbach im Hohenlohekreis bestätigt.

Auch in Bayern - in der Region Ansbach und Teilen des Landkreises Neustadt/Aisch - richteten Unwetter massive Schäden an. Das Innenministerium in Stuttgart konnte die Zahl von drei Toten zunächst nicht bestätigen. Die Angaben würden vom Einsatzstab geprüft, sagte ein Sprecher.

Er sprach mit Blick auf die vielen Einsätze im Südwesten zudem von einem «Verdacht auf verletzte Feuerwehrmänner». Details waren nicht bekannt.

In Braunsbach blieb dieses Auto an einer Hausecke hängen.
In Braunsbach blieb dieses Auto an einer Hausecke hängen.

"Auch andere Orte und umliegende Landkreise sind von dem Unwetter betroffen", sagte ein Sprecher des Lagezentrums in Stuttgart. Die Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot auf dem Weg in die Region. "Hier ist alles im Einsatz, was laufen kann", sagte ein Polizeisprecher in Heilbronn. "Es sieht düster aus, wirklich schlimm."

In der bayrischen Region Ansbach seien nach einem Gewittersturm auf der Frankenhöhe Straßen überflutet und Autos mitgerissen worden. Auch viele Keller in der Region liefen voll, wie ein Sprecher der Integrierten Rettungsleitstelle Ansbach am Morgen mitteilte. Menschen wurden nach vorläufigen Erkenntnissen nicht verletzt.

Besonders schwer betroffen waren den Angaben zufolge mehrere Ortsteile von Flachslanden nördlich von Ansbach. Dort seien nach Überschwemmungen einige Häuser einsturzgefährdet.

Einsatzkräfte und Feuerwehr versuchten, die Gebäude zu sichern, wie die Leitstelle mitteilte. Auch mehrere Autos seien von den Fluten der über die Ufer getretenen Fränkischen Rezat mitgerissen worden.

Ein riesiger Berg türmte sich nach dem Untwetter mitten in Braunsberg auf.
Ein riesiger Berg türmte sich nach dem Untwetter mitten in Braunsberg auf.

Besonders betroffen von den Wassermassen war am Sonntagabend der kleine Ort Braunsbach im Norden Baden-Württembergs. Das zuständige Polizeipräsidium Aalen sprach von erheblichen Schäden an Häusern, nachdem der örtliche Fluss über die Ufer getreten war. Es habe aber keine Toten oder Verletzten gegeben, hieß es zunächst. Der Ort sei großräumig abgesperrt.

Auf Videoclips und Fotos in sozialen Netzwerken war zu sehen, wie ein reißender Strom durch den Ort schwemmte. Autos wurden vom Schlammwasser mitgerissen, türmten sich verkeilt übereinander und wurden teilweise in Schaufenster von Geschäften geschleudert. Bei einigen Häusern stand das Wasser augenscheinlich bis in Höhe der untersten Fenster. Der Ort im Kreis Schwäbisch-Hall liegt rund zehn Kilometer von der gleichnamigen Kreisstadt entfernt und hat gut 900 Einwohner.

In Baden-Württemberg verzeichneten die Behörden Hunderte Notrufe. Allein das Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Ulm meldete, dass es zwischen 16.15 Uhr und 21.00 Uhr 490 Notrufe gegeben habe. Viele Straßen und Ortsdurchfahrten seien gesperrt, sagte Polizeiführer Hagen Guderlei der Deutschen Presse-Agentur.

Hunderte Bürger seien auf den Polizeinotruf 110 ausgewichen, weil unter dem Notruf 112 kein Durchkommen gewesen sei. Von verletzten oder vermissten Menschen war dort zunächst nichts bekannt.

Schlammlawinen richteten vielerorts Millionenschäden an.
Schlammlawinen richteten vielerorts Millionenschäden an.

Dutzende Keller seien vollgelaufen und müssten ausgepumpt werden, sagte Guderlei. Das Wasser stehe an einigen Stellen 1,70 Meter hoch. Besonders stark von Hochwasser betroffen sei der Kreis Biberach. Dort kam es laut Polizei auch zu einem Erdrutsch, der Bäume und Schlamm auf ein Firmengelände schwemmte.

«Der Sachschaden wird immens», sagte Guderlei. Die Autobahn 7 im Kreis Heidenheim zwischen Giengen und Oberkochen sei wegen großer Hagelkörner, die bis zum Knöchel reichten, vier Stunden lang gesperrt gewesen. Die Autobahnmeisterei musste Schneepflüge einsetzen. In dem Landkreis war laut Polizei auch die Ortsdurchfahrt Steinheim am Albuch komplett unter Wasser.

In Ulm selbst waren mehrere Straßen nicht mehr befahrbar. Auch die Stadt Künzelsau im Hohenlohekreis teilte mit, dass die Innenstadt am Montag gesperrt bleibe für den Verkehr - wegen der Aufräumarbeiten.

Ein Bild der Verwüstung bot sich den Menschen in Braunsbach.
Ein Bild der Verwüstung bot sich den Menschen in Braunsbach.

Dort waren neben Feuerwehr auch das Technische Hilfswerk und das Deutsche Rote Kreuz im Einsatz. In Schulen fällt der Unterricht am Montag aus. Auch die Kindergärten bleiben geschlossen. Bürgermeister Stefan Neumann sprach von einer «Naturkatastrophe».

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) verlängerte die Unwetterwarnung vor schweren Gewittern mit heftigem Starkregen und Sturmböen bis Montag, 7.00 Uhr. Besonders gefährdet seien demnach die Regierungsbezirke Karlsruhe, Stuttgart, Freiburg und Tübingen.

Zu erwarten seien demnach um die 30 Liter pro Quadratmeter Regen pro Stunde sowie Sturmböen mit 70 Stundenkilometern. Es gebe zudem eine extreme Gefahr durch Blitzschlag und Überflutungen.

Nach Angaben der Stadtverwaltung im baden-württembergischen Schwäbisch Gmünd kam der Feuerwehrmann bei einem Bergungsversuch ums Leben.
Nach Angaben der Stadtverwaltung im baden-württembergischen Schwäbisch Gmünd kam der Feuerwehrmann bei einem Bergungsversuch ums Leben.
In Braunsbach liegt am Montagmorgen dieses Auto zwischen Bäumen auf dem Dach.
In Braunsbach liegt am Montagmorgen dieses Auto zwischen Bäumen auf dem Dach.
Im bayerischen Ansbach gab es ebenfalls heftige Unwetter.
Im bayerischen Ansbach gab es ebenfalls heftige Unwetter.

Fotos: dpa

Gewerkschaft hat Problem mit AfD-Höcke auf ihrer Kundgebung

Neu

"Außergewöhnlich großer Fund": Werkzeugmacher bunkert Waffen im Keller

Neu

Häufiger als gedacht: So schnell passieren Sexunfälle im Alltag

89.623
Anzeige

Viele minderjährige Flüchtlinge sind doch schon volljährig

Neu

Kaltblütiger Mord: Mann schneidet Frau Kehle durch

Neu

Wohnung zerstört: Selbstgebastelter Böller explodiert aus dem Nichts

Neu

So süß verkündet dieses Traumpaar seinen Nachwuchs

Neu

Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?

87.549
Anzeige

Lebensmüder Typ will beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist

Neu

Pendler aufgepasst! Bahn testet "leuchtende Bahnsteigkante"

Neu

Caroline Beil und der ganz normale Wahnsinn mit Baby Ava

Neu

100 Meter Bungee Jumping: Lass Dich fallen !

1.421
Anzeige

Auto rast unter Laster: Fahrer hat keine Überlebens-Chance

Neu

Kultur statt Kneipentour: Berlin will weg vom Alki-Schmuddel-Image

Neu

Preiswert oder billig? Katja Krasavice zeigt für 1,29 Euro ihre Nippel

Neu

Beim Tatort-Dreh: Echter Polizei-Einsatz im Skandal-Hochhaus

Neu

Das ist Berlins gemütlichster Weihnachtsmarkt

Neu

Mann nach Sex plötzlich blind

Neu

RB-Boss Mintzlaff: "Wir werden um unsere Fankultur beneidet!"

Neu

Zweijähriger gestorben: Kinderärzte kommen mit Geldstrafe davon

Neu

Freundin beim Sex verprügelt? Ermittlungen gegen CDU-Politiker

Neu

Lebensgefährte geständig: Kinder lösten Streit zwischen Eltern aus

Neu

Notorische Holocaust-Leugnerin Haverbeck vor nächstem Gericht

Neu

Der Supergau droht: "Horror-Haus"-Prozess kurz vor Eskalation

Neu

Reue oder Krokodilstränen? Filmproduzent vor Gericht eingeknickt

Neu

Achtung! Diese Kartoffelchips solltet Ihr besser nicht essen

289

Zugestochen und weggerannt! Fahndung nach Messerstecher

4.832

Was für eine Murmel! So rund präsentiert sich Oonagh ihren Fans

3.894

Mit Messer und Drogen in der Tasche quer durch Thüringen

400

Krass! So wird in Zukunft Euer Alter erkannt

1.369

Terrorverdächtige Syrer wieder auf freiem Fuß

2.377

Opfer-Tochter macht Beate Zschäpe ein bitteres Angebot

8.891

Wieder Polizei-Panzer bei Silvesterparty!

2.995

Dr. Bob warnt: Frauen müssen sich im Dschungel gründlich die Brüste waschen!

7.006

Not-Operation! Mann schiebt sich lebenden Aal in den Hintern

19.541

Mit diesem Flüchtlings-Antrag schockt die AfD im Bundestag

13.400

Lebensgefährlich verletzt: Streit eskaliert und endet in Messerstecherei

6.827

Dreist! Knallroter Riesen-Container gestohlen

311

Amok-Alarm! Mädchen sieht Bewaffneten auf Schulgelände

3.401
Update

Ex-Manager Middelhoff trickst Öffentlich-Rechtliche aus

2.138

Verdrosch sie einen Jungen (4) brutal mit einem Kleiderbügel?

1.974

Wer scheffelt die meisten Millionen?

934

Gedächtnis verloren und lebensgefährlich verletzt

3.220

Wegen 179 Euro! "Reichsbürger" verletzt Polizisten schwer und flüchtet

1.575

Fake-Foto eines AfD-Politikers vermittelt falschen Eindruck

5.844

Polnische Einkaufstour! Männer mit 13 Kilo "Böller" im Gepäck gefasst

1.396

Brutal und nah dran! Deutscher Student landet beim IS

3.364

Das musst du jetzt wissen, wenn Du einen Wildunfall hast!

4.904

Heroin, Kokain und mehr: Drogen im großen Stil über das Darknet vertickt

1.168

SPD rückt von Neuwahlen ab, Toleranz für Merkel?

4.645

Renault kracht in Einsatzfahrzeug: Drei Schwerverletzte

2.264

Bizarr! "Schwanz" von Tupac wird versteigert

6.429

Ihr mögt Gin? Dann habt Ihr ein Problem!

4.494

Nach Auffahr-Crash brennen Autos lichterloh

1.457

Steffi Giesinger leidet: "Ich schätze jeden Moment, in dem ich keine Schmerzen habe"

3.385