Wieder nur Remis! DHB-Team kassiert gegen Frankreich Ausgleich in letzter Sekunde! Top Endlich Sex im Dschungelcamp! Und es eskaliert bei Domenico und Evelyn Top Eine Fußball-Legende tritt ab: Petr Cech macht im Sommer Schluss 596 Britisches Parlament lehnt Brexit-Abkommen ab 1.272 Dieser Top-Arbeitgeber in Deutschland sucht ab sofort neue Mitarbeiter 1.228 Anzeige
22.180

Drei Tote bei Unwettern und zerstörerischen Überschwemmungen

Schwäbisch Gmünd/Braunsbach - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen in Süddeutschland sind vermutlich mindestens drei Menschen ums Leben gekommen, darunter ein Feuerwehrmann.

Dieses Video wurde in #Braunsbach Sonntagabend gegen ca. 21:00 Uhr aufgenommen:

In Schwäbisch Gmünd wurden Autos von Wassermassen einfach weggespült.
In Schwäbisch Gmünd wurden Autos von Wassermassen einfach weggespült.

Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen in Süddeutschland sind vermutlich mindestens drei Menschen ums Leben gekommen, darunter ein Feuerwehrmann.

Nach Angaben der Stadtverwaltung im baden-württembergischen Schwäbisch Gmünd kam der Feuerwehrmann bei einem Bergungsversuch ums Leben. Auch die Person, die er retten wollte, sei vermutlich tot, teilte die Behörde in der Nacht zum Montag mit. Zuvor hatte die Polizei in Heilbronn einen Toten in einer Tiefgarage in Weißbach im Hohenlohekreis bestätigt.

Auch in Bayern - in der Region Ansbach und Teilen des Landkreises Neustadt/Aisch - richteten Unwetter massive Schäden an. Das Innenministerium in Stuttgart konnte die Zahl von drei Toten zunächst nicht bestätigen. Die Angaben würden vom Einsatzstab geprüft, sagte ein Sprecher.

Er sprach mit Blick auf die vielen Einsätze im Südwesten zudem von einem «Verdacht auf verletzte Feuerwehrmänner». Details waren nicht bekannt.

In Braunsbach blieb dieses Auto an einer Hausecke hängen.
In Braunsbach blieb dieses Auto an einer Hausecke hängen.

"Auch andere Orte und umliegende Landkreise sind von dem Unwetter betroffen", sagte ein Sprecher des Lagezentrums in Stuttgart. Die Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot auf dem Weg in die Region. "Hier ist alles im Einsatz, was laufen kann", sagte ein Polizeisprecher in Heilbronn. "Es sieht düster aus, wirklich schlimm."

In der bayrischen Region Ansbach seien nach einem Gewittersturm auf der Frankenhöhe Straßen überflutet und Autos mitgerissen worden. Auch viele Keller in der Region liefen voll, wie ein Sprecher der Integrierten Rettungsleitstelle Ansbach am Morgen mitteilte. Menschen wurden nach vorläufigen Erkenntnissen nicht verletzt.

Besonders schwer betroffen waren den Angaben zufolge mehrere Ortsteile von Flachslanden nördlich von Ansbach. Dort seien nach Überschwemmungen einige Häuser einsturzgefährdet.

Einsatzkräfte und Feuerwehr versuchten, die Gebäude zu sichern, wie die Leitstelle mitteilte. Auch mehrere Autos seien von den Fluten der über die Ufer getretenen Fränkischen Rezat mitgerissen worden.

Ein riesiger Berg türmte sich nach dem Untwetter mitten in Braunsberg auf.
Ein riesiger Berg türmte sich nach dem Untwetter mitten in Braunsberg auf.

Besonders betroffen von den Wassermassen war am Sonntagabend der kleine Ort Braunsbach im Norden Baden-Württembergs. Das zuständige Polizeipräsidium Aalen sprach von erheblichen Schäden an Häusern, nachdem der örtliche Fluss über die Ufer getreten war. Es habe aber keine Toten oder Verletzten gegeben, hieß es zunächst. Der Ort sei großräumig abgesperrt.

Auf Videoclips und Fotos in sozialen Netzwerken war zu sehen, wie ein reißender Strom durch den Ort schwemmte. Autos wurden vom Schlammwasser mitgerissen, türmten sich verkeilt übereinander und wurden teilweise in Schaufenster von Geschäften geschleudert. Bei einigen Häusern stand das Wasser augenscheinlich bis in Höhe der untersten Fenster. Der Ort im Kreis Schwäbisch-Hall liegt rund zehn Kilometer von der gleichnamigen Kreisstadt entfernt und hat gut 900 Einwohner.

In Baden-Württemberg verzeichneten die Behörden Hunderte Notrufe. Allein das Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Ulm meldete, dass es zwischen 16.15 Uhr und 21.00 Uhr 490 Notrufe gegeben habe. Viele Straßen und Ortsdurchfahrten seien gesperrt, sagte Polizeiführer Hagen Guderlei der Deutschen Presse-Agentur.

Hunderte Bürger seien auf den Polizeinotruf 110 ausgewichen, weil unter dem Notruf 112 kein Durchkommen gewesen sei. Von verletzten oder vermissten Menschen war dort zunächst nichts bekannt.

Schlammlawinen richteten vielerorts Millionenschäden an.
Schlammlawinen richteten vielerorts Millionenschäden an.

Dutzende Keller seien vollgelaufen und müssten ausgepumpt werden, sagte Guderlei. Das Wasser stehe an einigen Stellen 1,70 Meter hoch. Besonders stark von Hochwasser betroffen sei der Kreis Biberach. Dort kam es laut Polizei auch zu einem Erdrutsch, der Bäume und Schlamm auf ein Firmengelände schwemmte.

«Der Sachschaden wird immens», sagte Guderlei. Die Autobahn 7 im Kreis Heidenheim zwischen Giengen und Oberkochen sei wegen großer Hagelkörner, die bis zum Knöchel reichten, vier Stunden lang gesperrt gewesen. Die Autobahnmeisterei musste Schneepflüge einsetzen. In dem Landkreis war laut Polizei auch die Ortsdurchfahrt Steinheim am Albuch komplett unter Wasser.

In Ulm selbst waren mehrere Straßen nicht mehr befahrbar. Auch die Stadt Künzelsau im Hohenlohekreis teilte mit, dass die Innenstadt am Montag gesperrt bleibe für den Verkehr - wegen der Aufräumarbeiten.

Ein Bild der Verwüstung bot sich den Menschen in Braunsbach.
Ein Bild der Verwüstung bot sich den Menschen in Braunsbach.

Dort waren neben Feuerwehr auch das Technische Hilfswerk und das Deutsche Rote Kreuz im Einsatz. In Schulen fällt der Unterricht am Montag aus. Auch die Kindergärten bleiben geschlossen. Bürgermeister Stefan Neumann sprach von einer «Naturkatastrophe».

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) verlängerte die Unwetterwarnung vor schweren Gewittern mit heftigem Starkregen und Sturmböen bis Montag, 7.00 Uhr. Besonders gefährdet seien demnach die Regierungsbezirke Karlsruhe, Stuttgart, Freiburg und Tübingen.

Zu erwarten seien demnach um die 30 Liter pro Quadratmeter Regen pro Stunde sowie Sturmböen mit 70 Stundenkilometern. Es gebe zudem eine extreme Gefahr durch Blitzschlag und Überflutungen.

Nach Angaben der Stadtverwaltung im baden-württembergischen Schwäbisch Gmünd kam der Feuerwehrmann bei einem Bergungsversuch ums Leben.
Nach Angaben der Stadtverwaltung im baden-württembergischen Schwäbisch Gmünd kam der Feuerwehrmann bei einem Bergungsversuch ums Leben.
In Braunsbach liegt am Montagmorgen dieses Auto zwischen Bäumen auf dem Dach.
In Braunsbach liegt am Montagmorgen dieses Auto zwischen Bäumen auf dem Dach.
Im bayerischen Ansbach gab es ebenfalls heftige Unwetter.
Im bayerischen Ansbach gab es ebenfalls heftige Unwetter.

Fotos: dpa

Beim Abbiegen übersehen: Radfahrer gerät unter Bus und stirbt 381 Nach Bombendrohung in Wiesbaden: Auch OLG Frankfurt per Mail bedroht 123 Damit Du später nicht auch im Dschungel landest, solltest Du das lesen! 8.584 Anzeige ESC-Vorentscheid erhält prominente Unterstützung 449 Ex-NPD-Mann aus U-Haft entlassen: OLG gibt Behörden die Schuld 151
Spektakulär: Erster Trailer zu Marvels "Spider-Man: Far From Home"! 609 Pure Geldgier: Italienischer Supercup in Saudi-Arabien ausgetragen! 1.180
Grausame Details zum Baby-Mord im Drogenwahn: 19-jähriger Vater vor Gericht 2.151 Nach "Halbneger"-Tweet: AfD-Maier muss Schmerzensgeld zahlen 1.536 Schlimmes Drama an Bahnhof: Familienvater von Zug erfasst und tödlich verletzt 8.862 Das sagt Palmer zur Kritik an seinem Wort Menschenrechts-Fundamentalismus 1.158 Mann tötet eigene Mutter durch Schläge und Tritte: Psycho-Klinik! 1.058 Nach Ausreise aus Ägypten: Schüler muss wegen Terrorverdachts hinter Gitter 1.195 Domenicos plötzliche Heiratspläne: Ist alles nur ein abgekartetes Spiel? 3.448 Unbekannte entsorgen geschächteten Schafbock auf Seitenstreifen 2.341 Prüffall AfD: Kalbitz sieht politische Motive, Lindner mahnt Parteien zur Zurückhaltung 768 Mann (47) soll mehrere Mädchen aus der Nachbarschaft missbraucht haben 454 Saulustig! David Hasselhoff will halbnackt zum Whirlpool, auch sein "kleiner Freund" friert 1.632 Was für ein Hin und Her: Funkel verlängert nun doch bei Düsseldorf! 380 Fans rätseln: Was hat denn da Luke Mockridge am Hals?! 1.836 Nach Rekord-Sommer: Brauerei sieht hartes Jahr voraus! 114 Lauter Knall und Lichtblitz: Baute 23-Jähriger eine Bombe? 1.540 So teuer soll das Briefporto der Deutschen Post bald werden! 1.163 Prozess gegen Sonntags-Vergewaltiger: Angeklagter gesteht Taten 149 Als die Polizei diesen Lkw auf der A3 erblickt, traut sie ihren Augen kaum 6.348 FC Bayern gegen Liverpool: Das denkt Joachim Löw zum Kracher 82 Errichtung verzögert: Einheitswippe kommt später als geplant 45 Autobauer Daimler investiert in Games-Brache! 58 Rätselhafter Tod: Sohn von Peter Alexander stirbt in der Türkei 6.179 Paypal-Streit geht in nächste Runde! Flixbus akzeptiert Urteil nicht 1.157 Kopf abgetrennt: Polizei sucht brutalen Wilderer 927 Schweiz statt 7. Liga? Ex-Herthaner Ronny lässt Wechsel platzen 812 Frau ging zu Arbeit und kam nicht wieder: Wo ist Ulrike? 3.947 Nach Mord an Dreifach-Mutter: Polizei hofft auf private Videoaufnahmen 1.211 Kein Signal: Vierter Lawinen-Verschütteter noch nicht gefunden! 295 Eintracht-Sportvorstand Bobic legt sich fest: So gut ist die Bundesliga wirklich 281 Schon wieder ein Toter in Hamburg! Lebloser Mann aufgefunden 1.663 Mies gedisst! Torhüter vernascht Angreifer brutal mit krassem Trick! 1.782 Hamburger Stadt-Derby ausverkauft: So kommt Ihr noch an Karten! 68 Rückruf! Beliebtes Produkt gefährdet die Gesundheit 3.848 Vorbestrafter vergeht sich während Fußballturnier an Kind (8) 5.471 So romantisch machte Tom seiner Heidi den Antrag 2.422 Sie kehrt den Dschungel aus: Erotik-Queen macht Ex-Porno-Star Sibylle Rauch deftige Ansage 2.643 Schock: Baukran kippt um und kracht auf Wohnhaus 4.286 Update Sensation! Hier wächst zum ersten Mal etwas auf dem Mond 1.939 Aus Markus wurde Tessa: Erste Transfrau im Landtag 2.989 Todes-Drama bei Unternehmerpaar: Ermordete er erst seine Frau und dann sich selbst? 3.297 Neun Stunden Verspätung, weil Computer ausfällt: Darum kriegen Passagiere kein Geld 811 Deshalb fahren Hunde nicht gerne mit dem Auto! 8.563 Björn Höcke hält Immunität von Abgeordneten für nicht mehr zeitgemäß 728