Umwelt-Schützer belagern Tesla-Gelände: Polizei-Hubschrauber und Spezialeinheiten im Einsatz

Grünheide – Auf dem Tesla-Gelände kämpfen Umweltschützer um den Erhalt der Bäume, die noch gefällt werden sollen.

Das Tesla-Gelände wird belagert.
Das Tesla-Gelände wird belagert.  © dpa/Patrick Pleul

Die Gegner des Baus der neuen Gigafabrik von Tesla sind ganz schön hartnäckig. Vor einem Monat gingen rund 200 Menschen auf die Straße, um gegen das Großvorhaben in Grünheide zu demonstrieren.

Am Samstag dann der nächste Dämpfer für Elon Musk, die Brandenburger Regierung und die Fahrer der Abrissbagger, die schon kräftig am Fällen der Bäume waren: Das Oberverwaltungsgericht stoppte die Rodung vorläufig, weil erst über ein Begehren eines Umweltvereins entschieden werden muss.

Es wird erwartet, dass die gerichtliche Entscheidung zugunsten der Fortführung der Rodung ausfallen wird und die Arbeiten in Kürze weitergehen können.

Doch nun tut sich ein neues Problem auf. Das (angehende) Fabrikgelände wird von Umweltaktivisten besetzt! Zwei von ihnen kletterten sogar auf Bäume.

Gegenüber der dpa äußerte eine Sprecherin am Montag die Forderung, "dass der Wald nicht abgeholzt wird". Die Rodung sei übereilt, weshalb es keinen Platz gebe, Bedenken dagegen vorzubringen. Einem Polizeisprecher zufolge sei eine der beiden gekletterten Personen wieder auf dem Boden.

Sogar ein Polizeihubschrauber kommt zum Einsatz und checkt die Lage über dem Gelände mit einer Wärmebildkamera. Zudem seien Spezialkräfte angefordert worden, die in der Lage seien, sich in den Baumkronen versteckende Personen wieder herunterzuholen. Zustände wie im Actionfilm also!

Umweltschützer wollen eine weitere Rodung verhindern.
Umweltschützer wollen eine weitere Rodung verhindern.  © dpa/Patrick Pleul

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0