Was für ein Tor! Poldi-Hammer zum Nationalelf-Abschied

Top

Sie hat das Herz des Bachelors gewonnen

Neu

Terrier von Schnapsflasche erschlagen: So grausam musste Tapsi sterben

2.652

Dschungel-Moderator Daniel Hartwich verkuppelt jetzt Singles bei RTL

706

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.197
Anzeige
2.146

Immer mehr Übergriffe! Die Bahn rüstet sich gegen Gewalttäter

Auch die Bahn rüstet sich gegen Gewalttäter auf. Der Konzern steuert gegen: Wir lassen uns von durchgeknallten Menschen nicht länger auf dem Kopf herumtanzen.
Auf der Weste eines Sicherheitsdienst-Mitarbeiters der Deutschen Bahn ist am eine sogenannte BodyCam befestigt.
Auf der Weste eines Sicherheitsdienst-Mitarbeiters der Deutschen Bahn ist am eine sogenannte BodyCam befestigt.

Berlin/Sachsen - Vom heißen Kaffee im Gesicht des Zugbegleiters bis zum Messerangriff: Bahn-Mitarbeiter werden immer häufiger Opfer von Gewalt. 

Sie werden bespuckt, geschubst, geschlagen und manchmal lebensgefährlich attackiert. Nun will der Konzern stärker gegensteuern. 

"Wir lassen uns von durchgeknallten Menschen nicht länger auf dem Kopf herumtanzen", kündigte Sicherheitschef Hans-Hilmar Rischke an. 

Geplant sind Pfefferspray und Alarmgeräte für Zugbegleiter, mehrere Hundert Schutzhunde für die Sicherheitskräfte und Ausbildungseinheiten zu Deeskalation und Eigensicherung. 

Auch die Gewerkschaftsseite sieht großen Handlungsbedarf.

Diese Zahlen haben die Verantwortlichen alarmiert: Mehr als 1100-mal wurden Mitarbeiter der Bahn allein im ersten Halbjahr 2016 angegriffen, gut 28 Prozent häufiger als im Vorjahreszeitraum.

Hans-Hilmar Rischke, Leiter Konzernsicherheit bei der Deutschen Bahn.
Hans-Hilmar Rischke, Leiter Konzernsicherheit bei der Deutschen Bahn.

Auch im vergangenen Jahr hatte es eine Zunahme gegeben - während die Straftaten in Zügen und Bahnhöfen insgesamt weiter zurückgingen. 

"Bahnkunden werden in Zügen und Bahnhöfen eher selten angegriffen", sagte Rischke der Deutschen Presse-Agentur. "Die Angriffe auf unsere Mitarbeiter nehmen aber deutlich zu."

An diesem Montag sollen Betroffene einem Runden Tisch in Berlin berichten. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft will damit eine konzertierte Aktion mit Management und Bundespolizei gegen die Gewalt erreichen. 

"Jeder Angriff ist einer zu viel", sagte der Vizevorsitzende Klaus-Dieter Hommel. "Niemand muss sich beleidigen, bespucken, befummeln, bedrängen oder sogar tätlich angreifen lassen."

Die Bahn plant Gegenmaßnahmen. 

Sie erhöht die Zahl ihrer Sicherheitskräfte um 500 auf 4200, wie Rischke sagte. Investiert wird auch in intelligente Videotechnik, die etwa per Software-Auswertung herrenlose Koffer, Menschen auf Gleisen oder mögliche Taschendiebe erkennen kann.

Zwei Sicherheitsdienst-Mitarbeiter der Deutschen Bahn, die mit einer sogennanten BodyCam ausgerüstet sind.
Zwei Sicherheitsdienst-Mitarbeiter der Deutschen Bahn, die mit einer sogennanten BodyCam ausgerüstet sind.

Jeder Mitarbeiter mit Kundenkontakt erhalte eine neue Grundausbildung für brenzlige Situationen, für die konzerneigenen Sicherheitskräfte sollen Fitness und Ausdauer sowie Kampfsportelemente Kernelemente der Ausbildung werden.

Vorgesehen sind auch Streifen aus drei bis fünf Kollegen mit Schutzhunden. "Bei diesem Thema werden wir richtig investieren", sagte Rischke. 

"Hunde verschaffen auch bei schwieriger Klientel mehr Autorität." 

Geprüft wird, ob besonders geschulte Mitarbeiter für ausgewählte Einsätze Schlagstöcke wie bei der Polizei erhalten. Wie das Pfefferspray sei der Stock nur als letztes Mittel zur Verteidigung gegen einen Angriff gedacht, hob Rischke hervor.

Die Bahn testet weiter Kameras am Körper der Sicherheitsleute, sogenannte Bodycams. "Erste Erfahrungen zeigen, dass die Zahl der Angriffe deutlich zurückgeht, wenn der Täter weiß, dass er aufgezeichnet wird und seine Tat selbst auf dem Mini-Monitor der Bodycam mit ansehen muss."

Das Unternehmen setzt auch auf die Justiz. Jeder dritte Angriff komme von einem polizeibekannten Intensivtäter, sagte der Sicherheitschef. Sie müssten konsequent bestraft und aus dem Verkehr gezogen werden. "Denn wer nichts zu verlieren hat, hat auch keinen Respekt vor Uniformen."

Notwendig sei auch politische Unterstützung, machte die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft deutlich: Die politisch Verantwortlichen in Bund, Ländern und Kommunen müssten mehr Geld für die Sicherheit bereit stellen, sagte Hommel. Denn die Bahn ist ein Bundesunternehmen. Im Regionalverkehr bestellen die Länder und Verkehrsverbünde ihre Leistungen.

Fotos: DPA

Auf Drogen und ohne Führerschein mit 200 km/h durch Baustelle gerast

2.807

Droht ein riesiger iPhone-Absturz? Hacker wollen 220 Millionen Konten löschen

5.855

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

2.517
Anzeige

Aufgepasst! dm ruft Bio-Babybrei zurück

2.854

Schule evakuiert: 64 Schüler und Lehrer im Krankenhaus

3.393

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

11.465
Anzeige

Penis als Hot-Dog präsentiert? Sportlehrer fliegt raus

2.874

Regierung will homosexuelle Justizopfer jetzt entschädigen

366

Schon elf Menschen erkrankt! Diesen Fisch solltet Ihr nicht essen

7.993

Zug entgleist kurz nach dem Verlassen des Bahnhofs: Drei Verletzte

5.159
Update

Nacht der Rosen: Wer bekommt den letzten Bachelor-Kuss?

1.190

Terror-Alarm in London! Mindestens vier Tote und 20 Verletzte

19.930
Update

Vor Deutschland-Debüt: Löw schwärmt von Timo Werner

755

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

14.442
Anzeige

Nicht nur Charlie Sheen ist in Hollywood an HIV erkrankt

5.436

Dieser GZSZ-Hottie hat seinen Vertrag verlängert

2.623

Fan stinksauer: "Ich habe jeglichen Respekt vor Andrea Berg verloren"

14.239

Dieser Dreijährige ist in einem Spielzeug-Automaten gefangen

2.150

Tim Bendzko und das Bikinimodel: Er nennt es #Liebe

2.697

Schock für Fußballfans: Keine Champions-League mehr im Free-TV?

6.891

Wunder der Medizin! Ärzte operieren Baby mit vier Beinen und zwei Wirbelsäulen

5.620

Porsche-Mitarbeiter bekommen Rekord-Bonus von 9.111 Euro

3.325

Hat sich Rapper Cro dieses GNTM-Gesicht geschnappt?

1.787

Abitur?! An diesen Orten gibt es die meisten Studenten ohne

231

Ist das die Pyrotechnik von morgen?

7.333

Horror-Fund! Fünf Tiger tot in Gefrierschrank entdeckt

3.379

Darum klickten bei den S-Bahn-Schubsern doch noch die Handschellen

9.368

Tochter schlägt sich: Vater prügelt 12-Jährigen ins Krankenhaus

5.751

Amazon liefert bald auch Lebensmittel bis vor die Haustür

985

Fortsetzung: Amazon Prime plant zweite Schweighöfer-Staffel

592

Gruppe vergewaltigt 15-Jährige und streamt die Tat live auf Facebook

8.361

Zwei Grundschüler sterben bei Massenpanik

3.017

Was ist ihr zugestoßen? Handy der vermissten Malina gefunden

7.502

Truck-Anhänger mit 9000 Flaschen Alkohol abgefackelt

2.194

OWL ist ab Mittwoch Bundespräsident: Steinmeier wird vereidigt

201
Update

Doppeltes Babyglück: Hartmann und Testroet von Dynamo sind Vater!

10.941

Vater zündet dreijährige Tochter an, weil sie "zu hübsch ist"

22.396

Bagelicious! Hier jongliert Plus-Size-Model Ashley Graham ihre Brüste

6.055

Hier steckt ein Dieb in einem Fenster fest

3.494

Die Akte Schulz: Das wird dem Kanzler-Kandidaten der SPD vorgeworfen

5.784

Polizei überführt Dieb wegen eines verräterischen Details in seinem Blut

2.744

Das Killer-Krokodil ist endlich geschnappt!

3.121

31-Jähriger sticht seine Mutter mit Messer nieder

4.297

Herr der Fliegen! Dieser Sachse untersucht Tierchen auf Leichen

1.538

Singt Robbie Williams beim ESC für Russland?

1.530

Mit neuem Album: Kraftklub kommen nach Sachsen!

1.429

Spurlos verschwunden! 20-Jährige wird nach Party vermisst

9.099

Rentnerin würgt Hund und vermöbelt zwei Männer

5.550

Drama in Hamburg: Vater tötete Sohn (9) und sich selbst

5.601

Mann flieht vor Polizei! Vier Beamte verletzt

11.305
Update

Mariah Careys "All I Want for Christmas"-Song wird verfilmt

820

Haben Hells-Angels-Rocker Wohnwagen von Prostituierten angezündet?

5.587

Der Fall Ewa K.: Gesuchter Mann stellt sich der belgischen Polizei

3.523

Mysteriös! Wird die Titanic in 14 Jahren komplett verschwinden?

19.923