Hat Miss Germany überhaupt eine Chance gegen diese heißen Frauen?

Top

Campino fordert Merkel zum Durchhalten auf

Top

70er-Ikone David Cassidy ist tot

Top

AfD-Erfolg, weil Partei des "kleinen Mannes" vom Lande?

Neu

Häufiger als gedacht: So schnell passieren Sexunfälle im Alltag

87.912
Anzeige
2.168

Immer mehr Übergriffe! Die Bahn rüstet sich gegen Gewalttäter

Auch die Bahn rüstet sich gegen Gewalttäter auf. Der Konzern steuert gegen: Wir lassen uns von durchgeknallten Menschen nicht länger auf dem Kopf herumtanzen.
Auf der Weste eines Sicherheitsdienst-Mitarbeiters der Deutschen Bahn ist am eine sogenannte BodyCam befestigt.
Auf der Weste eines Sicherheitsdienst-Mitarbeiters der Deutschen Bahn ist am eine sogenannte BodyCam befestigt.

Berlin/Sachsen - Vom heißen Kaffee im Gesicht des Zugbegleiters bis zum Messerangriff: Bahn-Mitarbeiter werden immer häufiger Opfer von Gewalt. 

Sie werden bespuckt, geschubst, geschlagen und manchmal lebensgefährlich attackiert. Nun will der Konzern stärker gegensteuern. 

"Wir lassen uns von durchgeknallten Menschen nicht länger auf dem Kopf herumtanzen", kündigte Sicherheitschef Hans-Hilmar Rischke an. 

Geplant sind Pfefferspray und Alarmgeräte für Zugbegleiter, mehrere Hundert Schutzhunde für die Sicherheitskräfte und Ausbildungseinheiten zu Deeskalation und Eigensicherung. 

Auch die Gewerkschaftsseite sieht großen Handlungsbedarf.

Diese Zahlen haben die Verantwortlichen alarmiert: Mehr als 1100-mal wurden Mitarbeiter der Bahn allein im ersten Halbjahr 2016 angegriffen, gut 28 Prozent häufiger als im Vorjahreszeitraum.

Hans-Hilmar Rischke, Leiter Konzernsicherheit bei der Deutschen Bahn.
Hans-Hilmar Rischke, Leiter Konzernsicherheit bei der Deutschen Bahn.

Auch im vergangenen Jahr hatte es eine Zunahme gegeben - während die Straftaten in Zügen und Bahnhöfen insgesamt weiter zurückgingen. 

"Bahnkunden werden in Zügen und Bahnhöfen eher selten angegriffen", sagte Rischke der Deutschen Presse-Agentur. "Die Angriffe auf unsere Mitarbeiter nehmen aber deutlich zu."

An diesem Montag sollen Betroffene einem Runden Tisch in Berlin berichten. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft will damit eine konzertierte Aktion mit Management und Bundespolizei gegen die Gewalt erreichen. 

"Jeder Angriff ist einer zu viel", sagte der Vizevorsitzende Klaus-Dieter Hommel. "Niemand muss sich beleidigen, bespucken, befummeln, bedrängen oder sogar tätlich angreifen lassen."

Die Bahn plant Gegenmaßnahmen. 

Sie erhöht die Zahl ihrer Sicherheitskräfte um 500 auf 4200, wie Rischke sagte. Investiert wird auch in intelligente Videotechnik, die etwa per Software-Auswertung herrenlose Koffer, Menschen auf Gleisen oder mögliche Taschendiebe erkennen kann.

Zwei Sicherheitsdienst-Mitarbeiter der Deutschen Bahn, die mit einer sogennanten BodyCam ausgerüstet sind.
Zwei Sicherheitsdienst-Mitarbeiter der Deutschen Bahn, die mit einer sogennanten BodyCam ausgerüstet sind.

Jeder Mitarbeiter mit Kundenkontakt erhalte eine neue Grundausbildung für brenzlige Situationen, für die konzerneigenen Sicherheitskräfte sollen Fitness und Ausdauer sowie Kampfsportelemente Kernelemente der Ausbildung werden.

Vorgesehen sind auch Streifen aus drei bis fünf Kollegen mit Schutzhunden. "Bei diesem Thema werden wir richtig investieren", sagte Rischke. 

"Hunde verschaffen auch bei schwieriger Klientel mehr Autorität." 

Geprüft wird, ob besonders geschulte Mitarbeiter für ausgewählte Einsätze Schlagstöcke wie bei der Polizei erhalten. Wie das Pfefferspray sei der Stock nur als letztes Mittel zur Verteidigung gegen einen Angriff gedacht, hob Rischke hervor.

Die Bahn testet weiter Kameras am Körper der Sicherheitsleute, sogenannte Bodycams. "Erste Erfahrungen zeigen, dass die Zahl der Angriffe deutlich zurückgeht, wenn der Täter weiß, dass er aufgezeichnet wird und seine Tat selbst auf dem Mini-Monitor der Bodycam mit ansehen muss."

Das Unternehmen setzt auch auf die Justiz. Jeder dritte Angriff komme von einem polizeibekannten Intensivtäter, sagte der Sicherheitschef. Sie müssten konsequent bestraft und aus dem Verkehr gezogen werden. "Denn wer nichts zu verlieren hat, hat auch keinen Respekt vor Uniformen."

Notwendig sei auch politische Unterstützung, machte die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft deutlich: Die politisch Verantwortlichen in Bund, Ländern und Kommunen müssten mehr Geld für die Sicherheit bereit stellen, sagte Hommel. Denn die Bahn ist ein Bundesunternehmen. Im Regionalverkehr bestellen die Länder und Verkehrsverbünde ihre Leistungen.

Fotos: DPA

Spurensuche nach Hauseinsturz: Solaranlage Schuld am Unglück?

Neu

Er wurde brutal verstümmelt! Was wird jetzt aus Kater Urmel?

Neu

Deutschland gegen Georgien: Länderspiel-Premiere in Chemnitz

Neu

Hört der Verfassungsschutz bald jedes Handy ab?

Neu

Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?

86.956
Anzeige

Aggressive Schäferhunde terrorisieren Gemeinde

Neu

Drei Männer versuchen 18-Jährige zu entführen

Neu

Tuscheln und Erstaunen: Was stimmt nicht mit dieser Frau?!

Neu

Gigantischer Python würgt über ein Meter große Echse aus

Neu

Identische Marken, schlechtere Qualität?

Neu

Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!

23.564
Anzeige

17-jährige nimmt Gratis-Fahrt von Taxifahrer an und wird vergewaltigt

Neu

Jetzt sind auch die Spatzen vom Aussterben bedroht!

Neu

Betrugs-Skandal? Razzia bei Berliner Polizeischüler

1.857

Schmerzfrei, aber süchtig - Ärzte verschreiben bedenkliche Mittel

1.437

Chris de Burgh komponiert Robin-Hood-Musical

100

Die Akte Gerner: GZSZ-Bösewicht bekommt eigene Serie!

3.927

Mann löscht Familie aus, doch Gericht spricht ihn frei

3.831

Nach fast vier Jahrzehnten Diktatur: Simbabwes Präsident erklärt Rücktritt

712

Es sollen wieder Panzer durch Ostdeutschland rollen

5.073

TV-Sender will Gebäudesprengung übertragen, doch dann passiert etwas völlig unerwartetes

3.756

Einem Obdachlosen sollte geholfen werden, doch plötzlich rastete er aus

1.490

Beim Friseur: Mann mit Baseballschläger fast tot geschlagen

10.894

28-Jähriger fährt im Vollrausch gegen Haus von Bestatter

891

Siemens-Mitarbeiter demonstrieren schweigend gegen Stellenabbau

504

27-jähriger prügelt Senioren (67) mitten in Münchener Kaufhaus zu Tode

18.277

Bei dieser Hochzeit hat's mächtig gecrasht

1.395

Berliner erbt Lothar Matthäus' Handynummer und hat damit jede Menge Spaß

3.598

23-jährige verzweifelt, weil ihre Brüste nicht aufhören zu wachsen

9.487

13-Jähriger geht mit Schusswaffe in der Tasche zur Schule

1.748

AfD-Gauland bei erster Rede im Bundestag gnadenlos ausgebuht

16.689

Diebesgut! Polizei präsentiert John Lennons Nachlass, Ex-Chauffeur im Visier

125

Deutschlands vielleicht erfolglosester Bankräuber gibt auf

1.054

Grausame Details: Mutter wurde durch 17 Stiche brutal ermordet

2.116

Sylvester Stallone bekommt Alibi von seiner Ex

4.508

"Das ist eindeutiger Betrug!" FC-Fan erstattet Anzeige gegen Video-Schiri

3.131

Frau wird von hinten gepackt, doch sie wusste was zu tun ist

2.867

US-Rapper von Fahrkarten-Kontrolleur verprügelt

3.865

Tschechen müssen Strafe wegen Kostüm zahlen: So reagiert "Borat"

2.497

Unfassbar! Tierhasser schneidet Shetland Ponys den Schweif ab

1.194

Nachgereift und psychisch stabil: Geiselgangster kurz vor der Freilassung

1.399

"Bauer sucht Frau": Er hat sich verliebt, doch sie hat da noch was zu sagen...

11.795

Blutjung und schon so brutal: Video-Fahndung nach Räubern

4.082

Mutter betoniert ihre vier Kinder in Betonkübeln ein

11.151

Weltweit erste Waschbärin mit Herzschrittmacher

524

Dreijähriger stirbt kurz vor Mandel-OP: Waren die Ärzte Schuld?

3.010

Tier-Versuche in deutschem Institut: Werden die Affen jetzt im Ausland weiter gequält?

727

Mann besucht Islamseminare: Einbürgerung verweigert

997

Für nur 50.000 Euro könnten die "Löwen" bei diesem Thüringer zuschnappen

804

Statt Traumurlaub: Familie verbringt drei Tage im Horror-Hotel

1.722
Update

Keine Feuer-Übung! 340 Kinder aus Schule evakuiert

3.142

21-Jährigem Rasierklinge durchs Gesicht gezogen: Wer kennt diesen Mann?

4.591

Vermisst! Wer hat die 15-Jährige gesehen?

6.469

Autofahrer hält im Rückstau auf Bahnübergang, dann kommt ein Zug

2.481