+++ WM-Liveticker: KROOSartig! Deutschland gewinnt in der letzten Sekunde! +++ Top Update Immer weniger Fans fiebern gemeinsam beim "Public Viewing" mit 380 Reisebus streift mehrere Autos: Trio verhindert Katastrophe 4.220 Alles schwarz! Stromausfall bei Helene Fischer in Leipzig 50.676 Update Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 37.396 Anzeige
2.174

Immer mehr Übergriffe! Die Bahn rüstet sich gegen Gewalttäter

Auch die Bahn rüstet sich gegen Gewalttäter auf. Der Konzern steuert gegen: Wir lassen uns von durchgeknallten Menschen nicht länger auf dem Kopf herumtanzen.
Auf der Weste eines Sicherheitsdienst-Mitarbeiters der Deutschen Bahn ist am eine sogenannte BodyCam befestigt.
Auf der Weste eines Sicherheitsdienst-Mitarbeiters der Deutschen Bahn ist am eine sogenannte BodyCam befestigt.

Berlin/Sachsen - Vom heißen Kaffee im Gesicht des Zugbegleiters bis zum Messerangriff: Bahn-Mitarbeiter werden immer häufiger Opfer von Gewalt. 

Sie werden bespuckt, geschubst, geschlagen und manchmal lebensgefährlich attackiert. Nun will der Konzern stärker gegensteuern. 

"Wir lassen uns von durchgeknallten Menschen nicht länger auf dem Kopf herumtanzen", kündigte Sicherheitschef Hans-Hilmar Rischke an. 

Geplant sind Pfefferspray und Alarmgeräte für Zugbegleiter, mehrere Hundert Schutzhunde für die Sicherheitskräfte und Ausbildungseinheiten zu Deeskalation und Eigensicherung. 

Auch die Gewerkschaftsseite sieht großen Handlungsbedarf.

Diese Zahlen haben die Verantwortlichen alarmiert: Mehr als 1100-mal wurden Mitarbeiter der Bahn allein im ersten Halbjahr 2016 angegriffen, gut 28 Prozent häufiger als im Vorjahreszeitraum.

Hans-Hilmar Rischke, Leiter Konzernsicherheit bei der Deutschen Bahn.
Hans-Hilmar Rischke, Leiter Konzernsicherheit bei der Deutschen Bahn.

Auch im vergangenen Jahr hatte es eine Zunahme gegeben - während die Straftaten in Zügen und Bahnhöfen insgesamt weiter zurückgingen. 

"Bahnkunden werden in Zügen und Bahnhöfen eher selten angegriffen", sagte Rischke der Deutschen Presse-Agentur. "Die Angriffe auf unsere Mitarbeiter nehmen aber deutlich zu."

An diesem Montag sollen Betroffene einem Runden Tisch in Berlin berichten. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft will damit eine konzertierte Aktion mit Management und Bundespolizei gegen die Gewalt erreichen. 

"Jeder Angriff ist einer zu viel", sagte der Vizevorsitzende Klaus-Dieter Hommel. "Niemand muss sich beleidigen, bespucken, befummeln, bedrängen oder sogar tätlich angreifen lassen."

Die Bahn plant Gegenmaßnahmen. 

Sie erhöht die Zahl ihrer Sicherheitskräfte um 500 auf 4200, wie Rischke sagte. Investiert wird auch in intelligente Videotechnik, die etwa per Software-Auswertung herrenlose Koffer, Menschen auf Gleisen oder mögliche Taschendiebe erkennen kann.

Zwei Sicherheitsdienst-Mitarbeiter der Deutschen Bahn, die mit einer sogennanten BodyCam ausgerüstet sind.
Zwei Sicherheitsdienst-Mitarbeiter der Deutschen Bahn, die mit einer sogennanten BodyCam ausgerüstet sind.

Jeder Mitarbeiter mit Kundenkontakt erhalte eine neue Grundausbildung für brenzlige Situationen, für die konzerneigenen Sicherheitskräfte sollen Fitness und Ausdauer sowie Kampfsportelemente Kernelemente der Ausbildung werden.

Vorgesehen sind auch Streifen aus drei bis fünf Kollegen mit Schutzhunden. "Bei diesem Thema werden wir richtig investieren", sagte Rischke. 

"Hunde verschaffen auch bei schwieriger Klientel mehr Autorität." 

Geprüft wird, ob besonders geschulte Mitarbeiter für ausgewählte Einsätze Schlagstöcke wie bei der Polizei erhalten. Wie das Pfefferspray sei der Stock nur als letztes Mittel zur Verteidigung gegen einen Angriff gedacht, hob Rischke hervor.

Die Bahn testet weiter Kameras am Körper der Sicherheitsleute, sogenannte Bodycams. "Erste Erfahrungen zeigen, dass die Zahl der Angriffe deutlich zurückgeht, wenn der Täter weiß, dass er aufgezeichnet wird und seine Tat selbst auf dem Mini-Monitor der Bodycam mit ansehen muss."

Das Unternehmen setzt auch auf die Justiz. Jeder dritte Angriff komme von einem polizeibekannten Intensivtäter, sagte der Sicherheitschef. Sie müssten konsequent bestraft und aus dem Verkehr gezogen werden. "Denn wer nichts zu verlieren hat, hat auch keinen Respekt vor Uniformen."

Notwendig sei auch politische Unterstützung, machte die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft deutlich: Die politisch Verantwortlichen in Bund, Ländern und Kommunen müssten mehr Geld für die Sicherheit bereit stellen, sagte Hommel. Denn die Bahn ist ein Bundesunternehmen. Im Regionalverkehr bestellen die Länder und Verkehrsverbünde ihre Leistungen.

Fotos: DPA

Irrer Ausraster! Serben-Coach vergleicht Schiri Dr. Felix Brych mit Kriegsverbrechern 4.038 Junger Student rettet Kind und Erwachsenen vor dem sicheren Tod 4.883 Conrad Electronic Frankfurt: Drohne kaufen und 10 Prozent Rabatt sichern! 1.675 Anzeige Grandioses Tor: Oliver Pocher schießt Schweden ab 1.382 Horror-Crash zwischen Ferrari und BMW: Sechs Verletzte - 2 Hubschrauber im Einsatz 825 viele fahren in den Urlaub und vergessen das Wichtigste 11.635 Anzeige Unten ohne? So sexy feuert Sophia Thomalla unsere Nationalelf an! 13.355 Traurige Schicksale! "Ich will leben, ich habe noch so viel vor", aber... 6.177
Motorradfahrer prallt gegen Leitplanke und stirbt 14.533 Motorrad kracht in Mähwerk von Traktor: Fahrer schwer verletzt 1.402 Stau-Frust, statt Urlaubs-Lust! Autobahnen vollkommen dicht 7.914 Polizeieinsatz: Hat Daniele Negroni seine Freundin geschlagen? 6.603 Kampf gegen Feinstaub: Stuttgart sperrt Fahrspur! 512 Für jedes Deutschland-Tor gibt's bei REWE was geschenkt! 21.194 Anzeige Mega-Eklat bei Schweizer Torjubel nach Sieg gegen Serbien! 4.822 Seltener Schnappschuss: Bushido mit der wohl niedlichsten Gang unterwegs 11.149
Tausende Biker bei "Hamburger Harley Days" 238 Rettungseinsatz auf Grillplatz: Jugendliche trinken, bis der Arzt kommt 301 Merkel außer Rand und Band: So haben wir die Kanzlerin noch nie gesehen 24.789 Zusammenstoß vor Autotunnel: Zwei Menschen sterben 5.462 Straßenhunde wegen Fußball-WM "abgeschlachtet" 4.026 Sie haben es geschafft: Stadt stellt mit Vogelhäusern Weltrekord auf 581 Traktor gerät in Gegenverkehr, dann kommt ein Sattelzug 461 DNA-Test löst Rätsel: Experten sahen in diesem Wesen weder Hund noch Wolf 82.346 Verboten sexy: Deshalb tragen Polizistinnen in diesem Land Hotpants 12.887 Vorsicht! Exotische Schneckenart in Deutschland aufgetaucht: Sie ist nicht harmlos 6.918 SPD-Chefin Nahles warnt: "Seehofer ist eine Gefahr für Europa" 2.401 Gas und Bremse verwechselt: Benz-Fahrer kracht in Grundstück 3.560 Halberg-Guss-Mitarbeiter lassen sich von Warnung nicht einschüchtern 584 Deutsche Sängerin in der Türkei festgenommen 6.682 "Tolerantes Brandenburg"? Nach Gewaltserie will Bundespräsident helfen 440 Ab sofort: Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen! 2.015 Paar geht durch die Hölle: Drei Kinder sterben innerhalb von drei Monaten 31.695 Schlagzeuger von Metal-Bands Pantera und Hellyeah gestorben 2.344 Nach Festnahme in der Türkei: Deutsche Geschäftsfrau wieder frei 728 Heftiger Crash auf A3: Auto rast in Sattelzug und wird mitgeschleift 264 Bei WM: Deshalb hat Rebic kein Interesse an Trikot von Messi 2.207 Ohne Worte: Denkmal für Waffen-SS-Legionär wurde enthüllt 8.111 Model mit Dehnungstreifen? Stefanie Giesinger wird für dieses Foto gefeiert 4.237 Polizei greift durch: Mehrere Festnahmen auf dem "Hurricane"-Festival 14.626 Star-Koch Tim Mälzer meldet sich zum ersten Mal nach Unfall beim Show-Dreh 6.870 27 Kinder müssen aus Zeltlager gerettet werden 8.794 Linken-Chef vermutet Putsch von rechts: "Das eigentliche Ziel ist, Merkel zu stürzen" 2.912 Mann brutal erstochen: Mörder läuft noch frei herum 6.090 Neuer SPD-Chef in NRW greift CSU scharf an 179 Update 19-Jährige joggt an Küste entlang, plötzlich wird sie festgenommen 3.437 Sie wollte nur helfen! Notärztin wird bei Einsatz attackiert und verliert mehrere Zähne 14.298 Lotto-Hammer: Zwei Spieler sahnen über 4 Millionen ab! 2.285 Nippel-Drama hat tiefe Spuren hinterlassen: Patricia Blanco durchlebt noch immer Qualen 7.323 Vorsicht! Dieses Popcorn kann zu Sehstörungen führen 1.414