Polizei-Gewerkschaft fordert neue Waffen nach G20

Top

Bandenkrieg? Streit zwischen KMN-Gang und Miri-Clan eskaliert

Top

Es ist Linda! 16-jährige IS-Kämpferin aus Pulsnitz identifiziert

Top

So schnappte Annemarie Eilfeld Helene Fischer den Song weg

Neu

Mit diesem Tool weisst Du alle Neuigkeiten als Erster

24.279
Anzeige
2.161

Immer mehr Übergriffe! Die Bahn rüstet sich gegen Gewalttäter

Auch die Bahn rüstet sich gegen Gewalttäter auf. Der Konzern steuert gegen: Wir lassen uns von durchgeknallten Menschen nicht länger auf dem Kopf herumtanzen.
Auf der Weste eines Sicherheitsdienst-Mitarbeiters der Deutschen Bahn ist am eine sogenannte BodyCam befestigt.
Auf der Weste eines Sicherheitsdienst-Mitarbeiters der Deutschen Bahn ist am eine sogenannte BodyCam befestigt.

Berlin/Sachsen - Vom heißen Kaffee im Gesicht des Zugbegleiters bis zum Messerangriff: Bahn-Mitarbeiter werden immer häufiger Opfer von Gewalt. 

Sie werden bespuckt, geschubst, geschlagen und manchmal lebensgefährlich attackiert. Nun will der Konzern stärker gegensteuern. 

"Wir lassen uns von durchgeknallten Menschen nicht länger auf dem Kopf herumtanzen", kündigte Sicherheitschef Hans-Hilmar Rischke an. 

Geplant sind Pfefferspray und Alarmgeräte für Zugbegleiter, mehrere Hundert Schutzhunde für die Sicherheitskräfte und Ausbildungseinheiten zu Deeskalation und Eigensicherung. 

Auch die Gewerkschaftsseite sieht großen Handlungsbedarf.

Diese Zahlen haben die Verantwortlichen alarmiert: Mehr als 1100-mal wurden Mitarbeiter der Bahn allein im ersten Halbjahr 2016 angegriffen, gut 28 Prozent häufiger als im Vorjahreszeitraum.

Hans-Hilmar Rischke, Leiter Konzernsicherheit bei der Deutschen Bahn.
Hans-Hilmar Rischke, Leiter Konzernsicherheit bei der Deutschen Bahn.

Auch im vergangenen Jahr hatte es eine Zunahme gegeben - während die Straftaten in Zügen und Bahnhöfen insgesamt weiter zurückgingen. 

"Bahnkunden werden in Zügen und Bahnhöfen eher selten angegriffen", sagte Rischke der Deutschen Presse-Agentur. "Die Angriffe auf unsere Mitarbeiter nehmen aber deutlich zu."

An diesem Montag sollen Betroffene einem Runden Tisch in Berlin berichten. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft will damit eine konzertierte Aktion mit Management und Bundespolizei gegen die Gewalt erreichen. 

"Jeder Angriff ist einer zu viel", sagte der Vizevorsitzende Klaus-Dieter Hommel. "Niemand muss sich beleidigen, bespucken, befummeln, bedrängen oder sogar tätlich angreifen lassen."

Die Bahn plant Gegenmaßnahmen. 

Sie erhöht die Zahl ihrer Sicherheitskräfte um 500 auf 4200, wie Rischke sagte. Investiert wird auch in intelligente Videotechnik, die etwa per Software-Auswertung herrenlose Koffer, Menschen auf Gleisen oder mögliche Taschendiebe erkennen kann.

Zwei Sicherheitsdienst-Mitarbeiter der Deutschen Bahn, die mit einer sogennanten BodyCam ausgerüstet sind.
Zwei Sicherheitsdienst-Mitarbeiter der Deutschen Bahn, die mit einer sogennanten BodyCam ausgerüstet sind.

Jeder Mitarbeiter mit Kundenkontakt erhalte eine neue Grundausbildung für brenzlige Situationen, für die konzerneigenen Sicherheitskräfte sollen Fitness und Ausdauer sowie Kampfsportelemente Kernelemente der Ausbildung werden.

Vorgesehen sind auch Streifen aus drei bis fünf Kollegen mit Schutzhunden. "Bei diesem Thema werden wir richtig investieren", sagte Rischke. 

"Hunde verschaffen auch bei schwieriger Klientel mehr Autorität." 

Geprüft wird, ob besonders geschulte Mitarbeiter für ausgewählte Einsätze Schlagstöcke wie bei der Polizei erhalten. Wie das Pfefferspray sei der Stock nur als letztes Mittel zur Verteidigung gegen einen Angriff gedacht, hob Rischke hervor.

Die Bahn testet weiter Kameras am Körper der Sicherheitsleute, sogenannte Bodycams. "Erste Erfahrungen zeigen, dass die Zahl der Angriffe deutlich zurückgeht, wenn der Täter weiß, dass er aufgezeichnet wird und seine Tat selbst auf dem Mini-Monitor der Bodycam mit ansehen muss."

Das Unternehmen setzt auch auf die Justiz. Jeder dritte Angriff komme von einem polizeibekannten Intensivtäter, sagte der Sicherheitschef. Sie müssten konsequent bestraft und aus dem Verkehr gezogen werden. "Denn wer nichts zu verlieren hat, hat auch keinen Respekt vor Uniformen."

Notwendig sei auch politische Unterstützung, machte die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft deutlich: Die politisch Verantwortlichen in Bund, Ländern und Kommunen müssten mehr Geld für die Sicherheit bereit stellen, sagte Hommel. Denn die Bahn ist ein Bundesunternehmen. Im Regionalverkehr bestellen die Länder und Verkehrsverbünde ihre Leistungen.

Fotos: DPA

Dumm gelaufen! Dieb will "Bumskarre" klauen

Neu

Frau randaliert und beißt Loch in Sitz von Polizeiauto

Neu

Wer diese Aktion im RADhaus verpasst, ist selbst schuld

9.787
Anzeige

Abschussquote für Wölfe! Dieser Mann will handeln

Neu

Katzenberger noch immer ledig? So kommentieren sie und der Pfarrer die Gerüchte

Neu

Weil ein Mann sein Auto wendete: Motorradfahrer muss sterben

Neu

Darum erteilt GZSZ-Star Schlönvoigt dem Ballermann eine Absage

Neu

Tag24 sucht genau Dich!

32.556
Anzeige

Ekelalarm! Familie wegen Kakerlaken-Befall evakuiert und desinfiziert

Neu

Zehnjähriger flieht aus Angst vor Eltern in die Schweiz

Neu

Dieser Mann geht jeden Tag ins Disneyland

435

Großeinsatz im Zugtunnel! Hier muss die Feuerwehr anrücken

150

Tragisch: Diese drei süßen Kinder sind bald Vollwaisen

12.794

Nach blutiger Messerattacke: FC Inter-Trainer wieder zu Hause

440

Bitter nötig! Dieser Wachs-Figuren-Star wurde überarbeitet

1.830

Kühe bringen Pferd zum Ausrasten: Zwei Verletzte bei Kutschfahrt

831

Rückruf bei REWE: Diese Mettwurst macht Euch krank!

1.072

16-jährige Motorradfahrerin überholt und prallt gegen Baum: Junge (15) tot

3.751

Spezialgerät beginnt mit Bergung des umgestürzten Krans

3.123
Update

Ex-Leipziger Professor: "Journalisten berichteten in Flüchtlingskrise nicht neutral!"

3.003

Sommer ist, was man daraus macht! Tipps für ein sommerliches Wochenende

67

Alles für Klicks! Bloggerin schiebt sich lebenden Aal in die Vagina

24.883

Nach Chesters Tod: Twitter-Profil seiner Frau gehackt

6.358

Schnarch! Flüssigbeton landet in falschem Schlafzimmer

3.416

Blondine kippt Scheibenreiniger ins Auto. Das kommt dabei raus

10.233

Gigantische Verschwendung! So lange sind Lebensmittel wirklich haltbar

2.873

Verkehrsunfall mit sieben Verletzten - zwei Kinder davon schwerverletzt!

380

Team zerfällt: Sprecher tritt zurück, und Trump will sich begnadigen!

3.881
Update

Darum durften sächsische Polizisten nicht zum G20-Dankeskonzert!

15.367

"Identitäre Bewegung" auf dem Weg ins Mittelmeer gestoppt

7.726

Letzter Post auf Deutsch: Großes Rätsel um Chester Benningtons Instagram-Foto

18.960

Weil Mann sie betrog: Ehefrau stopft Affäre Chilis in die Vagina!

19.705

Erwischt! Am Strand ließen sie die Hüllen Fallen

7.267

Muslimischer Polizist verweigert Kollegin Handschlag: Diese Strafe erwartet ihn jetzt

9.734

Auf A4! 12 Verletzte bei Massencrash nach Urlaub in Sachsen

7.813

SEK-Einsatz! Mann droht, sich mit PKW in die Luft zu jagen

4.020
Update

Sponsoren-Irrsinn? Kein einheitliches Trikot mehr bei den Roten Bullen

5.706

Tragischer Zufall? Neues Linkin-Park-Video erscheint am Tag seines Todes

9.590

Große Sorge! Wo ist Schlagerstar Andreas Martin?

8.759

24 Jahre zu früh! O.J. Simpson heult rum und kommt frei

4.309

Geheimabsprachen? Deutsche Autobauer unter Kartellverdacht

1.127

Vorsicht Blüten! 50-Euro-Scheine am häufigsten betroffen

297

Panik: Gibt es bald kein deutsches Bier mehr?

3.824

Grausames Video: Mann missbraucht Kaninchen

5.517

Achtung Rückruf: Dieses Produkt solltet ihr auf keinen Fall mehr essen!

2.035

Gefesselt und geknebelt! Falsche Paketboten überfallen Rentnerin

1.539

Bewaffneter Polizist überfällt Sparkassen-Filiale

5.773

Massenproteste in Polen, doch der Regierung ist das scheinbar egal

1.312

Immer miesere Tricks! Das wollen Diebe Euch jetzt wegnehmen

4.253

Handball-Legende Bernhard Kempa gestorben

1.109

Nicht anfassen! Mysteriöse Schwämme angespült

6.944

Notunterkunft wird geschlossen: 400 Flüchtlinge bekommen Upgrade

1.294

Mutter geht zum Friseur: Währenddessen stirbt ihre Tochter im Auto

4.638

Da staunten die Bahnreisenden nicht schlecht: William und Kate reisen im ICE weiter

532