Hilferuf über Twitter: Feuerwehr muss Grünen-Politiker aus Zug-Klo befreien Top Geschäftsmann foltert seine Freundin live auf Facebook! Neu Sex-Täter begrapscht 14-Jährige in Park, die tritt knallhart zu Neu Mutter in Panik: Ihr fünf Monate altes Baby fährt alleine mit dem Zug davon Neu
2.172

Immer mehr Übergriffe! Die Bahn rüstet sich gegen Gewalttäter

Auch die Bahn rüstet sich gegen Gewalttäter auf. Der Konzern steuert gegen: Wir lassen uns von durchgeknallten Menschen nicht länger auf dem Kopf herumtanzen.
Auf der Weste eines Sicherheitsdienst-Mitarbeiters der Deutschen Bahn ist am eine sogenannte BodyCam befestigt.
Auf der Weste eines Sicherheitsdienst-Mitarbeiters der Deutschen Bahn ist am eine sogenannte BodyCam befestigt.

Berlin/Sachsen - Vom heißen Kaffee im Gesicht des Zugbegleiters bis zum Messerangriff: Bahn-Mitarbeiter werden immer häufiger Opfer von Gewalt. 

Sie werden bespuckt, geschubst, geschlagen und manchmal lebensgefährlich attackiert. Nun will der Konzern stärker gegensteuern. 

"Wir lassen uns von durchgeknallten Menschen nicht länger auf dem Kopf herumtanzen", kündigte Sicherheitschef Hans-Hilmar Rischke an. 

Geplant sind Pfefferspray und Alarmgeräte für Zugbegleiter, mehrere Hundert Schutzhunde für die Sicherheitskräfte und Ausbildungseinheiten zu Deeskalation und Eigensicherung. 

Auch die Gewerkschaftsseite sieht großen Handlungsbedarf.

Diese Zahlen haben die Verantwortlichen alarmiert: Mehr als 1100-mal wurden Mitarbeiter der Bahn allein im ersten Halbjahr 2016 angegriffen, gut 28 Prozent häufiger als im Vorjahreszeitraum.

Hans-Hilmar Rischke, Leiter Konzernsicherheit bei der Deutschen Bahn.
Hans-Hilmar Rischke, Leiter Konzernsicherheit bei der Deutschen Bahn.

Auch im vergangenen Jahr hatte es eine Zunahme gegeben - während die Straftaten in Zügen und Bahnhöfen insgesamt weiter zurückgingen. 

"Bahnkunden werden in Zügen und Bahnhöfen eher selten angegriffen", sagte Rischke der Deutschen Presse-Agentur. "Die Angriffe auf unsere Mitarbeiter nehmen aber deutlich zu."

An diesem Montag sollen Betroffene einem Runden Tisch in Berlin berichten. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft will damit eine konzertierte Aktion mit Management und Bundespolizei gegen die Gewalt erreichen. 

"Jeder Angriff ist einer zu viel", sagte der Vizevorsitzende Klaus-Dieter Hommel. "Niemand muss sich beleidigen, bespucken, befummeln, bedrängen oder sogar tätlich angreifen lassen."

Die Bahn plant Gegenmaßnahmen. 

Sie erhöht die Zahl ihrer Sicherheitskräfte um 500 auf 4200, wie Rischke sagte. Investiert wird auch in intelligente Videotechnik, die etwa per Software-Auswertung herrenlose Koffer, Menschen auf Gleisen oder mögliche Taschendiebe erkennen kann.

Zwei Sicherheitsdienst-Mitarbeiter der Deutschen Bahn, die mit einer sogennanten BodyCam ausgerüstet sind.
Zwei Sicherheitsdienst-Mitarbeiter der Deutschen Bahn, die mit einer sogennanten BodyCam ausgerüstet sind.

Jeder Mitarbeiter mit Kundenkontakt erhalte eine neue Grundausbildung für brenzlige Situationen, für die konzerneigenen Sicherheitskräfte sollen Fitness und Ausdauer sowie Kampfsportelemente Kernelemente der Ausbildung werden.

Vorgesehen sind auch Streifen aus drei bis fünf Kollegen mit Schutzhunden. "Bei diesem Thema werden wir richtig investieren", sagte Rischke. 

"Hunde verschaffen auch bei schwieriger Klientel mehr Autorität." 

Geprüft wird, ob besonders geschulte Mitarbeiter für ausgewählte Einsätze Schlagstöcke wie bei der Polizei erhalten. Wie das Pfefferspray sei der Stock nur als letztes Mittel zur Verteidigung gegen einen Angriff gedacht, hob Rischke hervor.

Die Bahn testet weiter Kameras am Körper der Sicherheitsleute, sogenannte Bodycams. "Erste Erfahrungen zeigen, dass die Zahl der Angriffe deutlich zurückgeht, wenn der Täter weiß, dass er aufgezeichnet wird und seine Tat selbst auf dem Mini-Monitor der Bodycam mit ansehen muss."

Das Unternehmen setzt auch auf die Justiz. Jeder dritte Angriff komme von einem polizeibekannten Intensivtäter, sagte der Sicherheitschef. Sie müssten konsequent bestraft und aus dem Verkehr gezogen werden. "Denn wer nichts zu verlieren hat, hat auch keinen Respekt vor Uniformen."

Notwendig sei auch politische Unterstützung, machte die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft deutlich: Die politisch Verantwortlichen in Bund, Ländern und Kommunen müssten mehr Geld für die Sicherheit bereit stellen, sagte Hommel. Denn die Bahn ist ein Bundesunternehmen. Im Regionalverkehr bestellen die Länder und Verkehrsverbünde ihre Leistungen.

Fotos: DPA

Junge zum Vergewaltigen verkauft: Soldat ab Mai vor Gericht Neu Im Stich gelassen und dann krankenhausreif geschlagen Neu
Feuerwehr findet bei Löscharbeiten Leiche in der Küche Neu Sie will das Baby früher holen: Das plant Denise Temlitz für die Geburt Neu Faust statt Raute! Was ist mit Angela Merkel los? Neu Ausgesetzt und voll bis unters Dach! Norweger barfuß auf der A7 Neu Niedliche Teddys: Kleine Bären verzücken Zoo-Besucher Neu Terror-Experte warnt: NRW hat die meisten islamistischen Gefährder in Deutschland Neu Schrecklich: Mann filmt im Kaufhaus Sechsjähriger in den Schritt! Neu Hast Du Lust, bei uns mitzumachen? 151.989 Anzeige Kommt dieser Kinderschänder je wieder auf freien Fuß? Neu Mann will schlichten und wird von zwei Frauen verprügelt Neu Die spinnt ja wohl: Spinne erschreckt Autofahrerin Neu Horror-Unfall mit Rasenmäher: 7-jähriger Junge verliert Fuß Neu Nackte Tatsachen? Hier werdet Ihr komplett durchleuchtet Neu Lkw-Fahrer wechselt Reifen und wird von anderem Laster erwischt Neu Update Einmal umgeknickt und das war's mit der Modelkarriere! 30.067 Anzeige "Sie sind so blöd!" Verzweifelt Peter Zwegat wieder an Naddel? Neu Acht Augenzeugen traumatisiert! Lastwagen überfährt Frau - sie stirbt vor Ort Neu Kurz und Schmerzlos: Jetzt brauchst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben! 12.285 Anzeige Auto knallt versehentlich in Café: Zwei Verletzte Neu Seuchengefahr? Polizei stoppt Kleinbus mit Ekel-Ladung Neu Seit Tagen vermisst! Wo steckt Tobias (16)? Neu 25-Jähriger lag tot auf Straße: Mutmaßlicher Mörder aus Niederlanden in Deutschland geschnappt Neu Baby da! Herzogin Kate bringt Jungen zur Welt Neu Tolle Aktion! Neue Behinderten-Ausweise sehen "schwer-in-Ordnung" aus Neu Schon wieder eine Attacke! Riesiger Hund beißt Mann und dessen Vierbeiner Neu Wanderer finden menschliche Knochen im Wald! 2.777 Bauarbeiter finden menschliche Knochen in Schacht 1.466 Ehrenmann Hector bleibt beim FC: Neuer Vertrag bis 2023 648 "Eklig und voller Pickel": GNTM-Klaudia schießt gegen Hater im Netz zurück 1.298 Hat ein Jäger den Gift-Tod von mehreren Greifvögeln auf dem Gewissen? 761 Hellas-Wochen gehen weiter: HSV setzt auf altes Erfolgsgeheimnis 46 Zeugen alarmieren die Polizei: Traktor mit 6 km/h auf Autobahn unterwegs 1.662 Staus und Behinderungen auf A2: Darum stockt der Verkehr 267 Irre Verschwörungs-Theorie: Heute geht die Welt unter! 1.963 Schlimmer Verdacht: 26-Jähriger sticht Freundin nieder und lässt sie am Straßenrand liegen 3.457 Unglaublich, wie hier dreiste Verkehrssünder bestraft werden 4.076 Ghetto-Veganer! Attila Hildmann schockt mit krasser Vergangenheit 1.583 "Young Sheldon" zu Gast bei "Late Night Berlin" 483 Cartoonist bezeichnet Teilnehmer von Chico-Mahnwache als Idioten 2.356 18-jähriger Asylbewerber sticht auf Security-Mann ein 6.226 Hochzeitsgast schießt mit Waffe aus dem Auto 1.087 Unfassbar! Gaffer blockieren während Großbrand S-Bahngleise 1.330 Hubschrauber, Raketenwerfer & Co.: So rüstet die Bundeswehr auf 516 Seltenes Tigersterben macht Nationalpark-Mitarbeiter ratlos 1.077 Todessturz: 38-Jähriger nach Unfall mit E-Bike gestorben 14.011 Frau lässt Reservierung verfallen: Das Restaurant reagiert abartig 3.734 Jähes Ende einer Reise: Flugzeug muss wegen technischen Defekts notlanden 850 Horrorfund! Junge (16) liegt tot im Hinterhof 5.427 Mutmaßlicher Paris-Attentäter wegen Schüssen auf Polizisten verurteilt 823