Wildschwein auf der A17: Skoda-Fahrer (30) kann nicht mehr ausweichen

Bahretal - Am Sonntagabend ist es auf der A17 Richtung Dresden zu einem schweren Wildunfall gekommen.

Durch den Aufprall wurde der Skoda erheblich beschädigt.
Durch den Aufprall wurde der Skoda erheblich beschädigt.  © Marko Förster

Gegen 21.50 Uhr stießen zwischen Bad Gottleuba und Bahretal ein Wildschwein und ein Skoda Octavia zusammen. Zum Zusammenprall kam es kurz vor der Anschlussstelle Bahretal.

Ersten Erkenntnissen zufolge konnte der 30-jährige Fahrer aus Tschechien nicht mehr ausweichen, kam nach dem Aufprall auf die linke Fahrspur und blieb an der Leitplanke stehen. Weitere Autos waren zum Glück nicht in den Unfall verwickelt.

Die Insassen des Skoda, darunter eine 26-jährige Frau, ein 27-jähriger Mann und ein erst fünf Monate alter Säugling, kamen zur medizinischen Untersuchung und Versorgung ins Klinikum Pirna.

Das getroffene Wildschwein starb noch an der Unfallstelle. An dem Fahrzeug entstand erheblicher Schaden. Die Freiwilligen Feuerwehren von Börnersdorf und Bad Gottleuba befreiten die Autobahn von herumliegenden Trümmerteilen.

Für etwa eine Stunde war die A17 am Abend deshalb komplett gesperrt. Danach konnte die Straße für den Verkehr wieder freigegeben werden.

Das Wildschwein überlebte den Unfall nicht.
Das Wildschwein überlebte den Unfall nicht.  © Marko Förster

Titelfoto: Marko Förster

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0