Chefarzt missbraucht und vergewaltigt Patientinnen in Narkose: Urteil rechtskräftig

Bamberg - Einfach unfassbar: Von 2008 bis 2014 missbrauchte ein Chefarzt des Klinikums Bamberg mehrere Frauen, während diese unter Medikamenten-Einfluss standen!

Die Frauen waren durch Medikamente betäubt (Symbolfoto).
Die Frauen waren durch Medikamente betäubt (Symbolfoto).  © DPA

Das Landgericht Bamberg verurteilte ihn zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren und neun Monaten und einem Berufsverbot für fünf Jahre. Nun ging das Urteil in Revision.

Insgesamt zwölf Frauen wurden Opfer des Arztes, der an ihnen sexuelle Handlungen vollzog, manchmal seine Finger oder auch Gegenstände in die ruhig gestellten Patientinnen einführte. Dazu machte er auch noch Fotos und Videos von seinen Taten!

Als Grund für den Missbrauch an seinen Patientinnen gab er an, neue Diagnosemöglichkeiten für Beckenvenenthrombose eingesetzt zu haben!

Das Landgericht Bamberg verurteilte den Angeklagten wegen schwerer Vergewaltigung in sechs Fällen, schwerer sexueller Nötigung in fünf Fällen sowie wegen schweren sexuellen Missbrauchs und weiterer Vergehen.

Laut Bundesgerichtshof, hatten der Angeklagte und die Staatsanwaltschaft gegen das Urteil Revision eingelegt. Der BGH verwarf die Revision als unbegründet, da das angefochtene Urteil des Landgerichts Bamberg keinen Rechtsfehler zum Nachtteil des Mannes enthielt.