Frau (20) nimmt so viele Drogen, dass ihr Baby von der Muttermilch high wird

Bangor - Ihre Sucht war größer als die Liebe zum eigenen Kind: Eine junge Mutter aus dem US-Bundesstaat Maine nahm offenbar so viele Drogen, dass ihr Baby durch die Muttermilch eine gefährliche Überdosis erlitt.

Über die Muttermilch nahm das Kind die Drogen auf. (Symbolbild)
Über die Muttermilch nahm das Kind die Drogen auf. (Symbolbild)  © 123RF

Die erst 20-jährige Alyssa Murch wurde verhaftet, nachdem ihr sieben Monate altes Kind infolge der Einnahme von Crystal Meth bewusstlos geworden war. Laut einem Bericht des "Mirror" hatten Mitarbeiter eines Krankenhauses in Bangor (Maine) die Behörden alarmiert.

Dort war das Baby ohnmächtig eingeliefert worden. Die Ärzte stellten schnell eine Überdosis fest. Bei der Ankunft der Polizei war das Kind wieder bei Bewusstsein und wurde medizinisch versorgt. Aber wie konnten die Drogen in dieser Menge in seinen Körper gelangt sein?

"Im Alter von sieben Monaten gibt es nicht viele Möglichkeiten, die passieren können, und die Untersuchung ergab schließlich, dass es durch Muttermilch zugeführt wurde", erklärte Polizist Wade Betters im US-Fernsehen zu dem Fall.

Und er fügte hinzu: "Nach der Untersuchung haben wir Alyssa Murch wegen diverser Drogendelikte und Gefährdung des Wohlergehens eines Kindes angeklagt", fügte er hinzu. Im Februar wird sich die 20-Jährige dafür vor Gericht verantworten müssen.

Über den aktuellen Zustand des Babys konnte der Beamte Betters zunächst keine genauen Angaben machen. Für Kinder, die an einer toxischen Überdosis leiden, gibt es kein Gegenmittel. Der Körper muss sich - ärztlich überwacht - auf natürliche Weise von der Substanz befreien.

Kinderarzt Dr. Wood sagte dem "Mirror", dass das Baby wahrscheinlich keine langfristigen Schäden haben werde, es sei denn, es zeigte Symptome, die auf einen Sauerstoffmangel im Gehirn hinweisen könnten.

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0