Drei Überfälle und versuchter Mord: Urteil gegen 71-Jährigen erwartet

Hamburg - Fünf Tage lang hatte der 71 Jahre alte Bankräuber das letzte Wort, nun ist die Vorsitzende Richterin dran.

Der Angeklagte überfiel drei Banken.
Der Angeklagte überfiel drei Banken.  © Daniel Bockwoldt/dpa

Am Montag (14 Uhr) will die Strafkammer des Landgerichts Hamburg ihr Urteil verkünden.

Der zuletzt in Kiel wohnende Deutsche muss sich wegen schwerer räuberischer Erpressung und versuchten Mordes vor Gericht verantworten.

Er hatte zwischen 2011 und 2019 drei Hamburger Banken überfallen und dabei etwa 25.000 Euro erbeutet.

Bei einem der Raubzüge hatte er auf einen Bankmitarbeiter geschossen und ihn lebensgefährlich verletzt.

Die Taten hatte der redefreudige 71-Jährige während des Prozesses gestanden, eine Tötungsabsicht aber bestritten.

Nachdem er sein letztes Wort auf fünf Tage ausgedehnt und sich dabei mehrfach wiederholt und weitschweifende Ausführungen gemacht hatte, hatte ihm die Richterin das letzte Wort schließlich entzogen.

Der Staatsanwalt hatte eine Haftstrafe von zwölf Jahren und zehn Monaten gefordert und anschließende Sicherungsverwahrung beantragt.

Im Gerichtssaal zog er vor den Medien eine wahre Show ab.
Im Gerichtssaal zog er vor den Medien eine wahre Show ab.  © Daniel Bockwoldt/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0